Südbadenliga Herren Aufstiegsrunde 
TV Oberkirch setzt die Serie fort
Stefan Kofler leistete sich am Samstagabend bei 13 Treffern keinen einzigen Fehlwurf. Bildquelle Iris Rothe

Der TV Oberkirch bleibt in der Aufstiegsrunde der Handball-Südbadenliga ohne Punktverlust. Bei der SG Kappelwindeck/Steinbach gab es einen 35:31-Sieg.

Es war keine Glanzleistung, aber unter dem Strich steht für den TV Oberkirch der dritte Sieg im dritten Spiel in der Aufstiegsrunde der Handball-Südbadenliga und der Sprung auf den dritten Tabellenplatz. Matchwinner beim 35:31 (16:18) in Bühl bei der SG Kappelwindeck/Steinbach war Kreisläufer Stefan Kofler, der 13 Treffer erzielte.
„Das war insgesamt kein gutes Spiel und wir haben nicht den besten Tag erwischt. Wir waren oft nicht aufmerksam genug, etwas träge und sehr nachlässig“, kritisierte TVO-Trainer Daniel Kempf, freute sich auf der anderen Seite aber auch darüber, „dass wir inzwischen in der Lage sind, solche Spiele trotzdem zu gewinnen.“

Schleppende Anfangsphase

Beide Mannschaften hatten von Beginn an vor allem defensiv Probleme, sich ordentlich auf den Gegner einzustellen. Die Gäste aus dem Renchtal lagen bis zur Mitte der ersten Hälfte regelmäßig mit zwei Toren vorne wie beim 5:3 (7.), 7:5 (11.) und 9:7 (14.), jeweils erzielt durch Kofler. Als die heimische SG dann in der 16. Minute den Ausgleich zum 9:9 schaffte, sah sich Kempf zu einer ersten Auszeit gezwungen. „Wir hatten schon da mehrfach die Möglichkeit, uns vorentscheidend abzusetzen. Aber es lief einfach alles sehr schleppend“, sah er sein Team nicht in der starken Form von den Siegen gegen Helmlingen und Muggensturm/Kuppenheim.
Zwar legte der TVO noch mal zum 11:9 vor, aber dann hatte die ebenfalls sehr fahrig agierende SG Kappelwindeck/Steinbach ihre beste Phase und drehte das Resultat über 13:11 (21.) und 16:13 (25.) bis zum 18:15 (28.), ehe beim Stand von 18:16 die Seiten gewechselt wurden.

Sechs Tore in Folge

Auch in der zweiten Hälfte fanden die Gäste zunächst nicht den nötigen Zugriff. So konnte die SG ihren Vorsprung halten über 21:18 (35.) bis zum 23:20 (37.). „Dann haben wir endlich etwas mehr Zugriff bekommen“, berichtete Kempf von der wohl spielentscheidenden Phase. Sechs Treffer in Folge bis zur 43. Minute durch Kofler, Marc Mössner, Felix Brandstetter, Dennis Roll, erneut Kofler und Samuel Siefermann drehten das Momentum komplett in Richtung Oberkirch.
Zwar konnte das Heimteam noch zweimal auf ein Tor verkürzen beim 26:27 und 27:28, aber eine erneute Trefferserie der Renchtäler zur 32:27-Führung (50.) sorgte für die Vorentscheidung. Danach hatte der TV Oberkirch endlich die Spielkontrolle und brachte den Sieg über die Zeit.

Treffsicherer Kofler

„Letztlich geht es darum, das Spiel zu gewinnen. Das haben wir geschafft. Also war es ein guter Tag“, war Kempf bei seiner abschließenden Analyse dann doch zufrieden und nahm sein Team in Schutz: „Ich kann das schon nachvollziehen, dass das schwer ist, sich Woche für Woche zu motivieren.“ Besonders freute er sich natürlich über die Leistung von Kofler, „der einfach eine überragende Trefferquote hat momentan“, aber auch „immer wieder in gute Wurfpositionen gebracht wird“. Auch Dennis Roll machte auf Rechtsaußen ein gutes Spiel mit sechs Treffern.
Am kommenden Sonntag im Derby beim TuS Helmlingen wird sich der TV Oberkirch allerdings steigern müssen, wenn es mit einem weiteren Auswärtssieg klappen soll.

SG Kappelwindeck/Steinbach - TV Oberkirch 31:35 (18:16)
Kappelwindeck/Steinbach: Boos, Mater­na, Keller 3, Schmidt 7, Pfliehinger 2, Schreck 4, Höll 4, Kern 3, Braun 3/2, Forcher 2, Gemeinhardt 1, Demler 2, Schnatterbeck, Schlageter
Oberkirch: Wachsmann, Nebel, Siefermann 3, F. Brandstetter 3, D. Roll 6, Gross, Mössner 2, Kofler 13, Barberic 6, Schmidt 1, T. Roll 1, A. Brandstetter