Die HSG Konstanz gewinnt deutlich im Test gegen die SG Köndringen/Teningen. Bildquelle: Redaktion
HSG Konstanz siegt im ersten Test
2. Bundesliga Herren

Nach noch relativ wenigen Trainingseinheiten waren bei Handball-Zweitligist HSG Konstanz erwartungsgemäß noch etwas Sand im Getriebe und einige Abstimmungsprobleme zu erkennen. Am Ende stand ein ungefährdeter 32:24 (13:8)-Erfolg gegen die SG Köndringen/Teningen.

„Es hat wieder Spaß gemacht, ein Spiel zu spielen und zu coachen“, meinte Jörg Lützelberger nach der Partie in tropischen Temperaturen und fügte an: „Ich freue mich auf jedes Training mit dieser Mannschaft.“ Viel, an dem es noch zu arbeiten gilt, hatte der Head Coach gesehen. Aber auch echte Gänsehautmomente.

Allen voran, als Christos Erifopoulos nach über einem Jahr ohne Spiel und schwerer Zeit in der Reha endlich wieder auflaufen und im ersten Spiel im HSG-Trikot kurz vor Schluss auch noch sein erstes Tor erzielten konnte. Standing Ovations gab es anschließend von der Bank, die ganze Mannschaft sprang auf und feierte ihren wieder fitten Spielmacher. „Das war schon überragend“, strahlte er nach dem gelungenen Comeback. „Ich bin froh, wie mich die Mannschaft in der schweren Zeit unterstützt hat. Es hat mir sehr viel bedeutet, dass alle aufgesprungen sind. Irgendwie ist damit auch eine Last abgefallen.“

Neuzugänge treffen bei Debüt

Auf Konstanzer Seite merkte man dabei noch, dass sich das Gesicht der Mannschaft auf einigen auch zentralen Positionen verändert hat und sich neue Automatismen erst entwickeln müssen. So wechselten sich technische Fehler und Missverständnisse regelmäßig mit sehenswerten Highlights ab, als etwa der neue Kapitän Michel Stotz aus dem Rückraum traf oder aber Luis Foege sein Premierentor für die HSG per sehenswertem Kempa-Trick erzielte.

In guter Form zeigten sich derweil schon die beiden Torhüter. Leon Grabenstein machte in der ersten Hälfte spektakulär mit acht Paraden, darunter ein Siebenmeter, und Neuzugang Janis Boieck nach der Pause mit acht Paraden hinten dicht. Gregor Thomann sowie Sebastian Hutecek konnten sich in ihrem ersten Match für die HSG ebenfalls direkt in die Torschützenliste eintragen, bei Foege stand schließlich gar die drei im Spielberichtsbogen. So konnte Jörg Lützelberger einige wichtige Erkenntnisse sammeln und sich darüber freuen, dass auch schon einige im Training erarbeitete Schwerpunkte umgesetzt werden konnten. „Wir haben einige gute Dinge gesehen“, so der 37-Jährige.

Niklas Ingenpaß am Kreis nicht zu stoppen

Sein nun extrem jung aufgestelltes Team ging vom Start weg in Front und setzte sich auf 6:2 ab, nachdem Fynn Beckmann nur regelwidrig zu stoppen war. Lukas Köder zeigte sich gewohnt sicher vom Punkt. Angetrieben von Joel Mauch, der startete und von Beginn an seine positive Entwicklung auf Mitte anschloss, gingen die Gelb-Blauen gewohnt hohes Tempo. Die Gäste, die versuchten mit extrem frühem Attackieren der Rückraumspieler deren Kreise einzuengen, waren in der Vorbereitung nach den ersten bereits absolvierten Testspielen schon einige Schritte weiter und hielten beherzt dagegen.

Lukas Köder erhöhte jedoch auf 12:5, ehe die Breisgauer in den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel besser in die Begegnung kamen. Auf beiden Seiten wurde dabei viel gewechselt und ausprobiert. Positiv auf Konstanzer Seite war zudem die Leistung von Kreisläufer Niklas Ingenpaß, der mit fünf Treffern nicht nur erfolgreichster Akteur aus dem Spiel heraus, sondern auch immer anspielbar und fair nicht zu stoppen war. Zwar ließ Konstanz noch einige freie Großchancen aus, der deutliche Sieg geriet dennoch nie in Gefahr.

Turnier am Freitag und Samstag

Weiter geht es für die HSG Konstanz am Freitag und Samstag mit dem Patrick-Lengler-Cup in Oftersheim und Schwetzingen. Gegner werden dann zunächst die Rhein-Neckar Löwen II sein. Im zweiten Duell wartet Zweitliga-Konkurrent ThSV Eisenach oder aber die Gastgeber.

 

HSG Konstanz: Leon Grabenstein, Janis Boieck (beide Tor); Michel Stotz (3), Aron Czako (4), Luis Foege (3), Lars Michelberger, Gregor Thomann (1), Christos Erifopoulos (1), Joel Mauch (2), Jo Knipp (2), Fynn Beckmann (3), Samuel Wendel (2), Peter Schramm, Niklas Ingenpaß (5), Lukas Köder (6/5), David Knezevic, Sebastian Hutecek (1)

2. Bundesliga Herren 
HSG Konstanz siegt im ersten Test
Die HSG Konstanz gewinnt deutlich im Test gegen die SG Köndringen/Teningen. Bildquelle Redaktion

Nach noch relativ wenigen Trainingseinheiten waren bei Handball-Zweitligist HSG Konstanz erwartungsgemäß noch etwas Sand im Getriebe und einige Abstimmungsprobleme zu erkennen. Am Ende stand ein ungefährdeter 32:24 (13:8)-Erfolg gegen die SG Köndringen/Teningen.

„Es hat wieder Spaß gemacht, ein Spiel zu spielen und zu coachen“, meinte Jörg Lützelberger nach der Partie in tropischen Temperaturen und fügte an: „Ich freue mich auf jedes Training mit dieser Mannschaft.“ Viel, an dem es noch zu arbeiten gilt, hatte der Head Coach gesehen. Aber auch echte Gänsehautmomente.

Allen voran, als Christos Erifopoulos nach über einem Jahr ohne Spiel und schwerer Zeit in der Reha endlich wieder auflaufen und im ersten Spiel im HSG-Trikot kurz vor Schluss auch noch sein erstes Tor erzielten konnte. Standing Ovations gab es anschließend von der Bank, die ganze Mannschaft sprang auf und feierte ihren wieder fitten Spielmacher. „Das war schon überragend“, strahlte er nach dem gelungenen Comeback. „Ich bin froh, wie mich die Mannschaft in der schweren Zeit unterstützt hat. Es hat mir sehr viel bedeutet, dass alle aufgesprungen sind. Irgendwie ist damit auch eine Last abgefallen.“

Neuzugänge treffen bei Debüt

Auf Konstanzer Seite merkte man dabei noch, dass sich das Gesicht der Mannschaft auf einigen auch zentralen Positionen verändert hat und sich neue Automatismen erst entwickeln müssen. So wechselten sich technische Fehler und Missverständnisse regelmäßig mit sehenswerten Highlights ab, als etwa der neue Kapitän Michel Stotz aus dem Rückraum traf oder aber Luis Foege sein Premierentor für die HSG per sehenswertem Kempa-Trick erzielte.

In guter Form zeigten sich derweil schon die beiden Torhüter. Leon Grabenstein machte in der ersten Hälfte spektakulär mit acht Paraden, darunter ein Siebenmeter, und Neuzugang Janis Boieck nach der Pause mit acht Paraden hinten dicht. Gregor Thomann sowie Sebastian Hutecek konnten sich in ihrem ersten Match für die HSG ebenfalls direkt in die Torschützenliste eintragen, bei Foege stand schließlich gar die drei im Spielberichtsbogen. So konnte Jörg Lützelberger einige wichtige Erkenntnisse sammeln und sich darüber freuen, dass auch schon einige im Training erarbeitete Schwerpunkte umgesetzt werden konnten. „Wir haben einige gute Dinge gesehen“, so der 37-Jährige.

Niklas Ingenpaß am Kreis nicht zu stoppen

Sein nun extrem jung aufgestelltes Team ging vom Start weg in Front und setzte sich auf 6:2 ab, nachdem Fynn Beckmann nur regelwidrig zu stoppen war. Lukas Köder zeigte sich gewohnt sicher vom Punkt. Angetrieben von Joel Mauch, der startete und von Beginn an seine positive Entwicklung auf Mitte anschloss, gingen die Gelb-Blauen gewohnt hohes Tempo. Die Gäste, die versuchten mit extrem frühem Attackieren der Rückraumspieler deren Kreise einzuengen, waren in der Vorbereitung nach den ersten bereits absolvierten Testspielen schon einige Schritte weiter und hielten beherzt dagegen.

Lukas Köder erhöhte jedoch auf 12:5, ehe die Breisgauer in den letzten Minuten vor dem Seitenwechsel besser in die Begegnung kamen. Auf beiden Seiten wurde dabei viel gewechselt und ausprobiert. Positiv auf Konstanzer Seite war zudem die Leistung von Kreisläufer Niklas Ingenpaß, der mit fünf Treffern nicht nur erfolgreichster Akteur aus dem Spiel heraus, sondern auch immer anspielbar und fair nicht zu stoppen war. Zwar ließ Konstanz noch einige freie Großchancen aus, der deutliche Sieg geriet dennoch nie in Gefahr.

Turnier am Freitag und Samstag

Weiter geht es für die HSG Konstanz am Freitag und Samstag mit dem Patrick-Lengler-Cup in Oftersheim und Schwetzingen. Gegner werden dann zunächst die Rhein-Neckar Löwen II sein. Im zweiten Duell wartet Zweitliga-Konkurrent ThSV Eisenach oder aber die Gastgeber.

 

HSG Konstanz: Leon Grabenstein, Janis Boieck (beide Tor); Michel Stotz (3), Aron Czako (4), Luis Foege (3), Lars Michelberger, Gregor Thomann (1), Christos Erifopoulos (1), Joel Mauch (2), Jo Knipp (2), Fynn Beckmann (3), Samuel Wendel (2), Peter Schramm, Niklas Ingenpaß (5), Lukas Köder (6/5), David Knezevic, Sebastian Hutecek (1)