Bundesliga Herren 
Gallier freuen sich auf eine brodelnde "Hölle Süd"
Bildquelle Handball.BO.De

Nach dem Baden-Württemberg-Derby gegen die Rhein-Neckar Löwen und dem Schwaben-Derby bei FA Göppingen folgt das nächste Schwaben-Derby für den HBW Balingen-Weilstetten gegen den TVB Stuttgart. Spielbeginn in der Balinger SparkassenArena ist am Donnerstag um 19.05 Uhr.

Als am vergangenen Sonntag in der EWS-Arena in Göppingen die Schlusssirene ertönte, kannte der Jubel der Gallier keine Grenzen mehr. Sie brüllten ihre Freude hinaus, feierten und umarmten sich, als hätten sie gerade die Meisterschaft gewonnen. Den mitgereisten Fans erging es ähnlich. Sie stimmten Freudengesänge an und jubelten mit der Mannschaft, wie man es in der Saison noch nie gesehen und erlebt hat. Ob Mannschaft oder Fans, bei allen war zu sehen und zu spüren, wie groß die Erleichterung war. Derby-Siege gegen Göppingen sind seit jeher etwas Besonderes, aber der 28:27-Erfolg am vergangenen Sonntag war noch mehr. Er war die Bestätigung für die Mannschaft von Jens Bürkle, dass sie alles erreichen kann, wenn alle zusammen um jeden Zentimeter Boden kämpfen und es war die Bestätigung für die Fans, dass die Gallier gemeinsam den Klassenerhalt schaffen können und noch lange nicht abgestiegen sind.

Tatsächlich wäre es im Falle einer Niederlage für den Rest der Saison sehr wahrscheinlich ganz, ganz eng geworden. Da sowohl Minden als auch Stuttgart doppelt gepunktet haben, wäre das rettende Ufer bereits vier, respektive fünf Zähler weg gewesen. So aber bleibt der Abstiegskampf völlig offen und die Gallier haben die rote Laterne nicht nur an den TuS N-Lübbecke abgegeben, sondern sie haben weiterhin alles in der eigenen Hand und die Chancen, in der Liga zu bleiben, sind völlig intakt.

Mit dem Schwung aus dem Auswärtssieg sind Mannschaftskapitän Jona Schoch und Co jetzt heiß darauf, auch zu Hause endlich die ersten Punkte in der Rückrunde zu erkämpfen. Die Gallier möchten ihre Derby-Wochen unbedingt mit einem weiteren Sieg im zweiten Schwaben-Derby abschließen. Dann nämlich werden die Karten im Abstiegskampf wieder neu gemischt. Der Rückstand auf Stuttgart wäre bis auf einen Zähler eingedampft und die „Biddafelder“ wieder mit drin im Abstiegsstrudel. Dieses Szenario will man beim TVB Stuttgart allerdings unbedingt vermeiden.

Nicht von ungefähr ist dort die Rede von einer Partie mit Endspielcharakter. Die Mannschaft von Trainer Roi Sanchez wird mit dem Messer zwischen den Zähnen nach der kürzesten Auswärtsfahrt der Saison in die Balinger SparkassenArena kommen. Freundschaften wie zwischen den beiden Trainern, die sich aus gemeinsamen Zeiten bei der TSV Hannover-Burgdorf kennen oder zwischen den Spieler untereinander, haben am Donnerstagabend, zumindest bis nach der Schlusssirene, Pause.

Dass es einen zweiten Derby-Sieg in Folge für die Gallier nur geben kann, wenn alles passt und alle, Mannschaft und Fans, an einem Strang ziehen, das ist für HBW Chef-Coach Jens Bürkle überhaupt keine Frage. „Stuttgart ist qualitätsmäßig eine sehr gute Mannschaft“, erklärt der Sportwissenschaftler, dass es für seine Jungs schwer wird, wenn der TVB sein Potenzial auf die Platte bringt. Aber nichts destotrotz ist Bürkle zuversichtlich, dass das Heimspiel eine machbare Aufgabe ist: „Wenn wir in Göppingen bestehen, können wir auch daheim gegen Stuttgart bestehen.“

Ganz besonders freuen sich die Gallier, dass es für die Zuschauer endlich wieder ein Spiel ohne jegliche Beschränkungen geben wird. Es werden keinerlei 3G- oder ähnliche Kontrollen mehr stattfinden und es besteht in der Halle auch keine Maskenpflicht mehr. Ohne diese hoffen Schoch und Co wird die Anfeuerung noch lauter sein als zuletzt und „ich freue mich auf eine ähnlich emotionale Stimmung wie in der EWS-Arena“, hofft Bürkle für seine Jungs auf Gänsehaut-Feeling und eine heiße Derby-Stimmung.