Louisa Gruber spielte gegen Kappelwindeck/Steinbach II ihre Routine aus.  Bildquelle: Christoph Breithaupt
Die ersten Punkte für die Zebra-Damen
Oberliga Frauen, Gr. B

Handball-Oberliga: 28:25 des TuS Ottenheim gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach II

Die Zebra-Damen des TuS Ottenheim erkämpfen sich mit dem 28:25 (14:14)-Sieg gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach II die ersten Oberligapunkte in einer Partie, die lange geprägt war, von einer Vielzahl an Fehlern auf beiden Seiten. Folgerichtig blieb die Begegnung in der ersten Halbzeit offen, weil es kein Team schaffte, Nutzen aus den Unzulänglichkeiten des Gegners zu ziehen.

Nach dem Wechsel gelang es Ottenheim seine Fehler zu minimieren, die SG hingegen blieb fahrlässig mit ihrem Ballbesitz und gab die Bälle weiter zu einfach aus der Hand. Mit zunehmender Spieldauer ließ die Konzentration der Gäste nach, und die Ried-Sieben fand immer öfter die Lücken durch die Defensive der Gäste. Dazu bereitete Clara Weide im TuS-Tor mit drei Paraden den Weg, um auf 24:18 wegzuziehen. Doch die SG kam nach einer taktischen Umstellun zurück. Ottenheim ließ sich durch eine offensive 3-3 Abwehr aus der Ruhe bringen und leistete sich fünf Fehlwürfe in Folge. Der Vorsprung schwand bis auf einen Treffer (24:23). Ein weiterer technischer Fehler der Gäste (am Ende 27) und das 25:23 durch Janine Huck brachten den Befreiungsschlag, die „Zebras“ gaben die Führung nicht mehr aus der Hand.

„Wir haben uns das Leben im Angriff schwer gemacht. Unser Schlüssel zum Erfolg lag sicher in unserer Abwehrleistung“, befand Ottenheims Trainer Tobias Buchholz, der hochzufrieden mit dem ersten Erfolg seiner Mädels war: „Dieser Sieg ist wichtig für den Kopf und alles Drumherum.“ Er konnte sich am Sonntag auf den unermüdlichen Einsatz von den Routiniers Louisa Gruber, Tatjana Baumann und Nadine Makelko verlassen, dazu erzielte Giuliana Spinner  immer wieder wichtige Treffer. Spielerisch muss der Aufsteiger sich in den kommenden Spielen aber weiter steigern.

 

TuS Ottenheim - SG Kappelwindeck/Steinbach 2 28:25 (14:14)

Ottenheim: Frenk, C. Weide; Bing, Huck 3, Gruber 3, Baumann 6/2, Karl 1, Klumpp 2, Hoppen 2, R. Weide, Wurth, Spinner 6, Makelko 5.

Spielfilm: 1:0, 3:1, 3:3, 5:5, 5:7, 7:7, 7:9, 10:10, 12:13, 14:13, 14:14 - 16:14, 18:17, 21:17, 21:18, 24:18, 24:20, 24:23, 26:23, 27:24, 28:25. 

 

Oberliga Frauen, Gr. B 
Die ersten Punkte für die Zebra-Damen
Louisa Gruber spielte gegen Kappelwindeck/Steinbach II ihre Routine aus.  Bildquelle Christoph Breithaupt

Handball-Oberliga: 28:25 des TuS Ottenheim gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach II

Die Zebra-Damen des TuS Ottenheim erkämpfen sich mit dem 28:25 (14:14)-Sieg gegen die SG Kappelwindeck/Steinbach II die ersten Oberligapunkte in einer Partie, die lange geprägt war, von einer Vielzahl an Fehlern auf beiden Seiten. Folgerichtig blieb die Begegnung in der ersten Halbzeit offen, weil es kein Team schaffte, Nutzen aus den Unzulänglichkeiten des Gegners zu ziehen.

Nach dem Wechsel gelang es Ottenheim seine Fehler zu minimieren, die SG hingegen blieb fahrlässig mit ihrem Ballbesitz und gab die Bälle weiter zu einfach aus der Hand. Mit zunehmender Spieldauer ließ die Konzentration der Gäste nach, und die Ried-Sieben fand immer öfter die Lücken durch die Defensive der Gäste. Dazu bereitete Clara Weide im TuS-Tor mit drei Paraden den Weg, um auf 24:18 wegzuziehen. Doch die SG kam nach einer taktischen Umstellun zurück. Ottenheim ließ sich durch eine offensive 3-3 Abwehr aus der Ruhe bringen und leistete sich fünf Fehlwürfe in Folge. Der Vorsprung schwand bis auf einen Treffer (24:23). Ein weiterer technischer Fehler der Gäste (am Ende 27) und das 25:23 durch Janine Huck brachten den Befreiungsschlag, die „Zebras“ gaben die Führung nicht mehr aus der Hand.

„Wir haben uns das Leben im Angriff schwer gemacht. Unser Schlüssel zum Erfolg lag sicher in unserer Abwehrleistung“, befand Ottenheims Trainer Tobias Buchholz, der hochzufrieden mit dem ersten Erfolg seiner Mädels war: „Dieser Sieg ist wichtig für den Kopf und alles Drumherum.“ Er konnte sich am Sonntag auf den unermüdlichen Einsatz von den Routiniers Louisa Gruber, Tatjana Baumann und Nadine Makelko verlassen, dazu erzielte Giuliana Spinner  immer wieder wichtige Treffer. Spielerisch muss der Aufsteiger sich in den kommenden Spielen aber weiter steigern.

 

TuS Ottenheim - SG Kappelwindeck/Steinbach 2 28:25 (14:14)

Ottenheim: Frenk, C. Weide; Bing, Huck 3, Gruber 3, Baumann 6/2, Karl 1, Klumpp 2, Hoppen 2, R. Weide, Wurth, Spinner 6, Makelko 5.

Spielfilm: 1:0, 3:1, 3:3, 5:5, 5:7, 7:7, 7:9, 10:10, 12:13, 14:13, 14:14 - 16:14, 18:17, 21:17, 21:18, 24:18, 24:20, 24:23, 26:23, 27:24, 28:25.