Nadine Makelko war mit bsechs Toren beste TuS-Werferin.  Bildquelle: Christoph Breithaupt
Zebra-Coach Tobias Buchholz tief enttäuscht
Oberliga Frauen, Gr. B

Die Oberliga-Handballerinnen des TuS Ottenheim verlieren unnötig mit 22:24 (11:11) gegen den SV Hohenacker/Neustadt.

Der Frust nachdem 22:24 (11:11) gegen den SV Hohenacker/Neustadt, der vierten Saisonniederlage, sitzt tief bei den Oberliga-Handballerinnen des TuS Ottenheim. „Ich bin absolut enttäuscht, wenn wir gegen diesen Gegner nicht gewinnen, gegen wen dann“, fragte sich Ottenheims Coach Tobias Buchholz nach der Partie, der nicht nur mit der Leistung seines Teams, sondern auch mit einigen Entscheidungen der Unparteiischen unzufrieden war. Letztlich lag es aber hauptsächlich an den Zebra-Damen selbst, dass sie die Punkte am Ende aus der Hand gaben.

Schuld könnte da auch die Trainingssituation sein, wie Buchholz moniert: „Wir spielen zurzeit so, wie wir trainieren.“ Zu selten hat er die komplette Mannschaft in den Übungseinheiten zusammen. Das zeigt sich dann für den Trainer in den entscheidenden Phasen: „Dann spielen wir die Sachen nicht aus, sondern wollen mit dem Kopf durch die Wand, uns fehlen momentan die Basics.“

Dazu gelang es dem TuS nicht, die Lücken in der eigenen 6-0-Abwehr zu schließen. Dabei war klar, dass die Gäste ohne ihre bisher besten Werferin, Aylin-Louise Kindsvater (Kreuzbandriss), auskommen mussten und so wenig Gefahr aus dem Rückraum drohte. Doch schon vor dem Wechsel gab Ottenheim einen Vier-Tore-Vorsprung aus der Hand und musste mit einem 11:11-Unentschieden in die Kabine gehen.

Nach dem Wechsel gelang es weiterhin nicht, sich entscheidend abzusetzen. Stattdessen legte Hohenacker/Neustadt in den letzten vier Spielminuten die beiden Treffer zum Auswärtserfolg nach, Ottenheim blieb in der Schlussphase torlos.

 

Ottenheim - Hohenacker/Neustadt 22:24 (11:11)

Ottenheim: Frenk, C. Weide, Bing 2, Huck, Gruber 2, Baumann 5/2, Klumpp 1, Hoppen 1, Weide 2, Wurth, Spinner 3, Makelko 6/1.

Spielfilm: 0:1, 1:3, 4:4, 7:4, 9:6, 11:7, 11:11 - 14:13, 15:15, 15:16, 19:17, 19:19, 20:19, 20:21, 22:22, 22:24.

Oberliga Frauen, Gr. B 
Zebra-Coach Tobias Buchholz tief enttäuscht
Nadine Makelko war mit bsechs Toren beste TuS-Werferin.  Bildquelle Christoph Breithaupt

Die Oberliga-Handballerinnen des TuS Ottenheim verlieren unnötig mit 22:24 (11:11) gegen den SV Hohenacker/Neustadt.

Der Frust nachdem 22:24 (11:11) gegen den SV Hohenacker/Neustadt, der vierten Saisonniederlage, sitzt tief bei den Oberliga-Handballerinnen des TuS Ottenheim. „Ich bin absolut enttäuscht, wenn wir gegen diesen Gegner nicht gewinnen, gegen wen dann“, fragte sich Ottenheims Coach Tobias Buchholz nach der Partie, der nicht nur mit der Leistung seines Teams, sondern auch mit einigen Entscheidungen der Unparteiischen unzufrieden war. Letztlich lag es aber hauptsächlich an den Zebra-Damen selbst, dass sie die Punkte am Ende aus der Hand gaben.

Schuld könnte da auch die Trainingssituation sein, wie Buchholz moniert: „Wir spielen zurzeit so, wie wir trainieren.“ Zu selten hat er die komplette Mannschaft in den Übungseinheiten zusammen. Das zeigt sich dann für den Trainer in den entscheidenden Phasen: „Dann spielen wir die Sachen nicht aus, sondern wollen mit dem Kopf durch die Wand, uns fehlen momentan die Basics.“

Dazu gelang es dem TuS nicht, die Lücken in der eigenen 6-0-Abwehr zu schließen. Dabei war klar, dass die Gäste ohne ihre bisher besten Werferin, Aylin-Louise Kindsvater (Kreuzbandriss), auskommen mussten und so wenig Gefahr aus dem Rückraum drohte. Doch schon vor dem Wechsel gab Ottenheim einen Vier-Tore-Vorsprung aus der Hand und musste mit einem 11:11-Unentschieden in die Kabine gehen.

Nach dem Wechsel gelang es weiterhin nicht, sich entscheidend abzusetzen. Stattdessen legte Hohenacker/Neustadt in den letzten vier Spielminuten die beiden Treffer zum Auswärtserfolg nach, Ottenheim blieb in der Schlussphase torlos.

 

Ottenheim - Hohenacker/Neustadt 22:24 (11:11)

Ottenheim: Frenk, C. Weide, Bing 2, Huck, Gruber 2, Baumann 5/2, Klumpp 1, Hoppen 1, Weide 2, Wurth, Spinner 3, Makelko 6/1.

Spielfilm: 0:1, 1:3, 4:4, 7:4, 9:6, 11:7, 11:11 - 14:13, 15:15, 15:16, 19:17, 19:19, 20:19, 20:21, 22:22, 22:24.