Leonie Bing erzielte zwei Tore für den TuS Ottenheim. Bildquelle: Christoph Breithaupt
Zebras trotz der Niederlage mit einem guten Auftritt
Oberliga Frauen, Gr. B

Oberligist TuS Ottenheim muss sich beim TSV Bönnigheim mit 26:33 geschlagen geben. Hiobsbotschaft für das Team.

Die personell dezimierten Zebra-Damen des TuS Ottenheim kassierten am Samstag mit 26:33 (15:17) beim TSV Bönnigheim zwar eine erwartete Niederlage, dennoch konnte Ottenheims Trainer gut mit dem Auftritt seines Teams leben. „Ich bin mehr als zufrieden, wir waren sicherlich nicht die sieben Tore schlechter, die das Ergebnis zeigt“, sagte Tobias Buchholz, in dessen Kader nicht nur die wichtige Nadine Makelko fehlte, sondern auch die bittere Diagnose hinnehmen musste, dass Vanessa Hoppen nach Kreuzbandriss für den Rest der Saison ausfällt.

Dennoch zeigten seine Damen eine starke kämpferische Einstellung und hielten die Partie bis in die zweite Spielhälfte offen. Dann aber fehlte zu oft das Quäntchen Glück im Abschluss, um an den Gastgeberinnen dran bleiben zu können. Denn obwohl Ottenheim sich immer wieder Chancen erarbeitete, verhinderte der Pfosten gleich sieben Mal den Torerfolg. Trotz des größer werdenden Abstands, gab sich die Ried-Sieben nicht auf.

Ottenheims Trainerteam musste immer wieder improvisieren, so fand sich Hannah Klumpp im Rückraum, Giuliana Spinner von der Außenposition am Kreis und in der Mitte. An der Niederlage gab es aber nichts zu rütteln, dafür fehlten dann doch die Wechselmöglichkeiten. Dennoch bescheinigte Buchholz seinen Mädels eine „richtig gute Leistung“, auf die sich aufbauen lässt, auch wenn die personelle Situation angespannt bleiben wird.

 

Bönnigheim - Ottenheim 33:26 (17:15)

Ottenheim: Frenk; Bing 2, Huck 2, Gruber 5, Baumann 8/4, Karl, Klumpp 5, Weide, Wurth, Spinner 4.

Spielfilm: 0:2, 1:3, 3:3, 3:5, 5:5, 7:8, 9:8, 11:12, 15:15, 17:15 – 18:15, 19:18, 22:18, 25:19, 27:21, 31:22, 33:24, 33:26.

Oberliga Frauen, Gr. B 
Zebras trotz der Niederlage mit einem guten Auftritt
Leonie Bing erzielte zwei Tore für den TuS Ottenheim. Bildquelle Christoph Breithaupt

Oberligist TuS Ottenheim muss sich beim TSV Bönnigheim mit 26:33 geschlagen geben. Hiobsbotschaft für das Team.

Die personell dezimierten Zebra-Damen des TuS Ottenheim kassierten am Samstag mit 26:33 (15:17) beim TSV Bönnigheim zwar eine erwartete Niederlage, dennoch konnte Ottenheims Trainer gut mit dem Auftritt seines Teams leben. „Ich bin mehr als zufrieden, wir waren sicherlich nicht die sieben Tore schlechter, die das Ergebnis zeigt“, sagte Tobias Buchholz, in dessen Kader nicht nur die wichtige Nadine Makelko fehlte, sondern auch die bittere Diagnose hinnehmen musste, dass Vanessa Hoppen nach Kreuzbandriss für den Rest der Saison ausfällt.

Dennoch zeigten seine Damen eine starke kämpferische Einstellung und hielten die Partie bis in die zweite Spielhälfte offen. Dann aber fehlte zu oft das Quäntchen Glück im Abschluss, um an den Gastgeberinnen dran bleiben zu können. Denn obwohl Ottenheim sich immer wieder Chancen erarbeitete, verhinderte der Pfosten gleich sieben Mal den Torerfolg. Trotz des größer werdenden Abstands, gab sich die Ried-Sieben nicht auf.

Ottenheims Trainerteam musste immer wieder improvisieren, so fand sich Hannah Klumpp im Rückraum, Giuliana Spinner von der Außenposition am Kreis und in der Mitte. An der Niederlage gab es aber nichts zu rütteln, dafür fehlten dann doch die Wechselmöglichkeiten. Dennoch bescheinigte Buchholz seinen Mädels eine „richtig gute Leistung“, auf die sich aufbauen lässt, auch wenn die personelle Situation angespannt bleiben wird.

 

Bönnigheim - Ottenheim 33:26 (17:15)

Ottenheim: Frenk; Bing 2, Huck 2, Gruber 5, Baumann 8/4, Karl, Klumpp 5, Weide, Wurth, Spinner 4.

Spielfilm: 0:2, 1:3, 3:3, 3:5, 5:5, 7:8, 9:8, 11:12, 15:15, 17:15 – 18:15, 19:18, 22:18, 25:19, 27:21, 31:22, 33:24, 33:26.