Oberliga A-Jugend männl. Meisterrunde 
A-Jugend des TuS Schutterwald ist Oberliga-Meister
Der Meister der A-Jugend-Oberliga: Oben Jakob Ritter (l.) und Ben Keller (r.). Stehend v. l.: Jonas Ritter, Emanuel Bello, Rik Tausend, Kai Schilli, Jona Ehret, Niklas Weber, Noah Adam, Joel Sütterlin, Marc Schmidt, Yannis Bergmann, Noel Fees, Luis Spengl Bildquelle Rene Schlageter

400 Zuschauer bildeten eine tolle Kulisse in der Mörburghalle beim 21:18-Erfolg gegen die SG Ottenheim/Altenheim.

Mit einer sensationellen zweiten Hälfte, die nach 5:10-Pausenrückstand in einen 21:18-Erfolg gedreht wurde, gewann die A-Jugend des TuS Schutterwald das Spitzenspiel der BW-Oberliga gegen die SG Ottenheim/Altenheim und sicherte sich damit die Meisterschaft mit 13:1 Punkten. Die Gäste spielen zwar am Samstag (12.30 Uhr) noch zu Hause gegen Bietigheim, können den TuS bei 10:2 Punkten aber nicht mehr von Platz eins verdrängen.

„Das Spiel war der Hammer“, zollte Martin Heuberger, gemeinsam mit Bernd Junker Coach der Schutterwälder, seiner Mannschaft großen Respekt. Rund 400 Zuschauer bildeten am Donnerstagabend eine Traumkulisse. „Es ist toll, dass so viele Zuschauer zu einem Jugendspiel kommen“, freute sich nicht nur Heuberger. Beide Lager waren mit gut geölten Stimmen und vielen Trommeln in die Mörburghalle gekommen und sahen zunächst den Favoriten SG Ottenheim/Altenheim, der auf Florian Heidt verzichten musste, vorne.

Das Team um Rückraumschütze Jacob Funk zog ab dem 3:3 davon und hatte zur Pause mit 10:5 bereits einen klaren Vorsprung herausgespielt. Da zeigten die Schutterwälder, die nicht nur die langzeitverletzten Emanuel Bello und Luca Schlageter ersetzen mussten, sondern mit Lasse Meier und Marcel Roche krankheitsbedingt kurzfristig zwei weitere Leistungsträger, zu viel Respekt. Doch die Abwehr stand gut gegen "den besten Angriff der Liga" (Heuberger).

In Halbzeit zwei lösten die jungen „roten Teufel“ die Handbremse. Vorne setzte Kai Schilli Akzente, hinten machte Niklas Weber sein Tor dicht. Und Ben Keller störte immer wieder die Kreise von Jacob Funk. Tor um Tor holten die Schutterwälder auf und hatten beim 17:17 erstmals das Unentschieden erreicht. Als dann Keller nach 57 Minuten erstmals seit der Anfangsphase Schutterwald wieder in Führung brachte, konnten die Gäste trotz Überzahl nicht mehr kontern, der TuS tütete den angesichts der personellen Voraussetzungen überraschenden Heimsieg ein.

Martin Heuberger freute sich besonders über die beeindruckende Entwicklung der Mannschaft in den vergangenen Monaten: „Das war zum Abschluss noch mal ein Highlight.“
Für den jüngeren Jahrgang bei beiden Mannschaften stehen nun in wenigen Wochen die Qualifikationen zur Jugend-Bundesliga und BW-Oberliga an.

Schutterwald - Ottenheim/Altenheim 21:18 (5:10)

Schutterwald: Weber, Sütterlin; Ritter, Adam 1, Keller 1, Fees 2, Spengler, Buchholz, Schilli 6, Ehret 3, Schmidt 2/1, Schnebelt 3, Tausend 3.
Ottenheim/Altenheim: Schäfer; Meder, Waldmann 1, Hug, Marzluf, Matthis 1, Hambrecht 1, Pauli 5, Funk 8/1, Schnaitter 1, Schnurr 1.