Oberliga A-Jugend männl. Meisterrunde 
NIklas Weber macht den Unterschied
Jona Ehret war mit acht Toren erfolgreichster Werfer des TuS Schutterwald. Bildquelle Ulrich Marx

Mit dem 25:23 (11:13)-Erfolg beim Nachwuchs der SG BBM Bietigheim bleibt die A-Jugend des TuS Schutterwald mit nunmehr 1:1 Punkten weiter ungeschlagen in der Meisterrunde der Oberliga Baden-Württemberg.

Die A-Jugend des TuS Schutterwald hatte einen schweren Gang zum Bundesliganachwuchs der SG BBM Bietigheim. Schon die Anfahrt war nicht einfach, durch einen Stau auf der Autobahn musste man einen Umweg in Kauf nehmen, damit man pünktlich in Bietigheim ankam. Somit begann die Vorbereitung alles andere als optimal, und man sah etliche Sorgenfalten in den Gesichtern von Martin Heuberger und Bernd Junker.

Dies sollte sich auch zu Beginn so wiederfinden. Trotz Anspiel schaffte man nicht die Führung, da man den Ball einfach in das Seitenaus spielte. Auch in der Abwehr war man noch nicht wach und ließ die Bietigheimer Angreifer gerade zu Beginn völlig frei auf das Tor kommen. Doch einer der ,,Roten Teufel" war von Beginn an wach, und das war im Tor Niklas Weber. Nicht nur, dass er die Außen in den ersten Minuten zum Verzweifeln brachte, er parierte auch gleich in der zweiten Minute einen Siebenmeter. So hielt er mit seinen Paraden die Schutterwälder im Spiel, sodass die Führung bis zur 17 Minute immer wieder wechselte.

Dann verstand es Bietigheim mit Jan Fehnl immer wieder eine zwei Minutenstrafe zu erzielen, sodass die Schutterwälder dann bis zur 27 Minute mit zwei Toren ins Hintertreffen brachte. Doch Schutterwald verkürzte nochmals durch Jona Ehret auf 12:11. Jona Ehret markierte somit seinen fünften Treffer in Halbzeit eins. Doch Bietigheim legte zum 13:11 nach. Schutterwald verpasste es, den Anschluss zu erzielen, sodass Bietigheim noch 40 Sekunden vor der Halbzeit die Möglichkeit hatte, ein Tor zu erzielen. Der spanische Trainer SebastiŠ Salvat nahm eine Auszeit und stellte seine Mannschaft nochmals ein, da er unbedingt mit einer Drei-Tore-Führung in die Pause gehen wollte. Aber wie so oft scheiterten sie am Torwart der ,,Roten Teufel".

Was dann in der Kabine der Schutterwälder besprochen wurde, bleibt wohl ein Geheimnis der Trainer und Spieler. Auf jeden Fall haben die Trainer die richtigen Worte gefunden, und es kam eine hochkonzentrierte Mannschaft aus der Kabine zurück. Was dann in Halbzeit zwei die Mannschaft zeigte, war wohl die beste Saisonleistung. Nicht nur Niklas Weberspielte weiterhin auf einem sehr hohen Niveau, auch seine Vorderleute steigerten sich ungemein. Lasse Meier im zentralen Mittelblock war hier entscheidend, da er die Bietigheimer in der Mitte zur Verzweiflung brachte und sie keine Ideen mehr hatten, wie sie das Abwehrbollwerk überwinden sollten.

Somit kam man zu einfachen Ballgewinnen und konnte durch fünf Tore in Folge das Spiel entscheidend drehen. Somit stand es nach 36 Minuten 16:13 für Schutterwald. Trotz zweier Auszeiten von Bietigheim innerhalb kürzester Zeit, gelang es ihnen nicht, das Spiel der ,,Roten Teufel" entscheidend zu stören.

Somit führte Schutterwald acht Minuten vor Schluss mit vier Toren. Wer aber dachte, das Spiel sei damit erledigt, sah sich getäuscht. So konnte Bietigheim mit einer offensiven Deckung die Gäste verunsichern, und es wurden einfache Fehler begangen. Martin Heuberger bat 95 Sekunden vor Schluss beim Stand von 23:24 zur Auszeit. Er beruhigte die Jungs und wies ihnen den Weg, wie sie sich verhalten sollten. Nach einer schönen Ballstafette ging Lasse Meier auf halbrechts durch und wurde regelwidrig gestoppt, sodass Paul Krügele das Rest des Spieles von der Bank zusehen musste.
Wer nun meinte auf Grund der Überzahl, wird es einfacher, war getäuscht. Durch ein unnötiges Stürmerfoul hatte Bietigheim plötzlich die Chance in der letzten 40 Sekunden, noch den Ausgleich zu erzielen. Doch einer hatte was dagegen. Der ,,Man oft he Match", Niklas Weber, parierte auch den letzten freien Wurf, sodass im Gegenzug Yannis Bergmann mit einem gewaltigen Sprungwurf den Ball zum 25:23-Endstand in die Maschen des Bietigheimer Tors hämmerte.

Danach war nur noch Freude pur auf dem Spielfeld, und die mitgereisten Fans waren nass geschwitzt und mit den Nerven am Ende. Nun kommt es am 12. März (15.30 Uhr) zum Saisonfinale gegen die SG Altenheim/Ottenheim. Hier hat man die Meisterschaft nun selbst in der Hand. Doch am Samstag waren die beiden Trainer einfach nur stolz auf ihre Mannschaft, dass sie trotz drei verletzten Spielern ein solch tolles Siel und einen solchen Charakter zeigte.

Bietigheim - Schutterwald 23:25 (13:11)

TuS Schutterwald: Niklas Weber, Jonas Ritter; Jona Ehret (7), Kai Schilli (4), Noah Adam (4), Lasse Meier (3), Marc Schmidt (2), Marcel Roche (2), Yannis Bergmann (2), Ben Keller (1), Rik Tausend, Jakob Ritter, Noel Fees
SG BBM Bietigheim: Mika Jander (7), Paul Krügele (5), Vincent Brenner (4), Nicolas Ehrlich (3), Niclas Mittag (2), Tim Titzmann (1), Jan Fehnl (1), Jonas Weller, David Selinka, Dominik Schmidt, Leonard Schmid, Jan Kägler, David Gysin, Noah Philipp Gierke