Oberliga A-Jugend männl. Meisterrunde 
Niklas Weber überragt beim Handball-Krimi
Niklas Weber machte eine überragende Partie. Bildquelle Rene Schlageter

Am Samstag bezwangen die ,,Roten Teufel" der A-Jugend des TuS Schutterwald in der Oberliga-Meisterrunde JANO Fildern knapp mit 25:24.

Die Vorzeichen für Schutterwald standen überhaupt nicht gut. Nach dem letzten Auswärtsspiel gegen Pfullingen brachte man zwar einen Punkt, aber auch drei Verletzte im Gepäck nach Hause. Vor allem Luca Schlageter hat es ganz hart getroffen. Er erlitt einen Meniskusschaden und einen Kreuzbandriss. Dadurch wird er den „Roten Teufel“ eine lange Zeit fehlen. Auch Emanuel Bello hat es durch ein Stoßen in der Luft erwischt, sodass er unkontrolliert auf dem Boden landete und sich das Kahnbein in der Wurfhand brach. Für beide Akteure ist damit die Saison beendet, was die Mannschaft im Mark traf.

Dann war auch die ganze Woche nicht klar, ob Jona Ehret spielen konnte, da er im Spiel einen Schlag auf das Knie bekommen hatte. Unter diesen Vorzeichen hatte man das Gefühl, dass die Trainer der „Filder Falken“ an einen einfachen Sieg glaubten. So begann das Spiel der Schutterwälder mit einer ungewohnten Formation. Rik Tausend auf Halbrechts und Kai Schilli als Schlüsselspieler auf der Mitteposition. Kai Schilli entwickelte sich auf Mitte als ein ruhiger Spielgestalter, der seine Mitspieler bestens in Szene setzte und gleichzeitig noch viermal einnetzte. So stand es in der 22. Minute 8:7 für Schutterwald.

Nach dem Ben Keller nur noch durch ein Foul einen Gäste-Spieler stoppen konnte, erhielt er folgerichtig eine Zwei-Minuten-Strafe und Jano einen Siebenmeter zugesprochen. Schutterwald wechselte den Torwart, Jonas Ritter kam und hielt den Siebenmeter erstklassig. Danach wurde Lasse Meier unfair gestoppt und Jano Filder erhielt ebenfalls eine Strafe. Da Fabian Dirmeier mit der korrekten Entscheidung nicht einverstanden war, durfte er sich auch noch auf der Bank zwei Minuten abkühlen. Die Überzahl nutzte Schutterwald durch eine schnelle Ballstafette auf Rechtsaußen Noel Fees aus, welcher dann den Ball ohne Probleme versenkte. Trotz der Zwei-Tore-Führung kam leider keine Sicherheit ins Spiel der „Roten Teufel“. So schlichen sich technische Fehler ein, und man trennte sich zur Halbzeit mit 9:9.

Da Jona Ehret nur bedingt einsatzfähig war, sprang Rik Tausend in die Bresche und brachte die Abwehr von Jano immer wieder in Verlegenheit, sodass er am Schluss fünf Treffer auf seinem Konto verbuchen konnte. Man schaffte es aber bis zur 55. Minute nicht mehr, die Führung zu übernehmen, sondern lag teilweise mit drei Treffern zurück. Doch in der sogenannten „Crunch Time“ wuchs Niklas Weber im Tor der „Teufel“ über sich hinaus. So konnte sich Schutterwald bis zur 57. Minute auf ein Unentschieden herankämpfen.

Was dann kam, war nur noch Krimi pur und spannender als jeder Tatort am Sonntagabend. Der famos aufspielende Lasse Meier schaffte es in der 59. Minute durch ein sehenswertes Kreisanspiel die Lücke zu finden, und B-Jugendspieler Yannis Bergmann blieb eiskalt und netzte den Ball unhaltbar ein. Somit war man erstmalig in der zweiten Halbzeit mit 25:24 in Führung.

Danach hatten die Filder Falken eine Minute Zeit, den Ausgleich zu erzielen. Doch Raul Preisser wurde von der Bank falsch informiert und warf von 16 Metern auf das Tor. Schutterwald blockte den Ball, aber die „Filder Falken“ hatten das Glück auf ihrer Seite, und der Ball landete im Seitenaus. So blieben noch 45 Sekunden, und in dieser Zeit krönte dann Niklas Weber seine Topleistung mit zwei frei gehaltenen Bällen - zuerst einen Kempa von Halbrechts und danach von der Linksaußenposition. Dann war das Spiel vorbei, und alle wussten, wer der Matchwinner war, und somit begrub die Mannschaft Niklas Weber unter sich. Der Torwart kam auf einen phantastischen Wert. Er hielt im ganzen Spiel 14 Würfe, darunter fünf freie, was eine Quote von 50 Prozent machte. Einfach klasse, und somit erhielt er auch ein Sonderlob von den Trainern.
Die Mannschaft hat gezeigt, was man mit Kampf und Geschlossenheit erreichen kann und hat die zwei Punkte vor allem für die zwei Langzeitverletzten Luca Schlageter und Emanuel Bello gewonnen und wünscht auf diesem Wege gute Besserung und baldige Genesung.

Schutterwald - Jano Filder 25:24 (9:9)

Schutterwald: Weber, Jonas Ritter; Jakob Ritter, Adam 1/1, Keller 1, Fees 2, Meier 5, Schilli 4, Ehret 3, Roche 3, Schmidt, Schnebelt, Tausend 5, Bergmann 1.
Disqualifikation: Schnebelt (44:31).