Im Hinspiel konnten sich Adrian Metzinger und die SG Ottersweier/Großweier gegen Hardt durchsetzen. Bildquelle: Ulrich Marx
SG Ottersweier/Großweier muss endlich liefern
Landesliga Südbaden Herren Nord Staffel 1

Nach der 34:35-Heimniederlage gegen den TuS Helmlingen II müssen die Handballer der SG Ottersweier/Großweier die Konzentration nun auf die restlichen Spiele der Qualifikationsrunde richten. Am Samstag (20 Uhr) steht das richtungsweisende Spiel bei der HSG Hardt an-

Mit 2:12 Punkten und einem Negativlauf von sechs Niederlagen in Folge findet sich die SG im Tabellenkeller und muss schnellstmöglich den Hebel umlegen, um aus den kommenden Spielen etwas Zählbares mitnehmen zu können. „Wir haben gegen die drei Topteams Ottenhöfen, Freudenstadt/Baiersbronn und Helmlingen verloren, nun müssen wir gegen die kommenden Teams Punkte holen. Mit der Rastatt/Niederbühl, Phönix Sinzheim II und der HSG Hardt sind wir auf Augenhöhe und da ist Gewinnen Pflicht“, so Trainer Volker Heilmann. Zusätzlich ist das Glück bisher noch nicht auf Seiten der SG gewesen, um die knappen Begegnungen für sich zu entscheiden. Der Grundstein, um diese Spirale zu verlassen, soll gegen die HSG Hardt gelegt werden.
Das Team von Joshua Honold steht mit 4:12 Punkten einen Platz vor der SG und konnte in der bisherigen Runde zweimal gegen Sinzheim II gewinnen. Im Hinspiel behielt die SG mit einem 26:17 die Oberhand und konnte die einzigen Pluspunkte einfahren. Damit die SG die Punkte auch aus Durmersheim entführen kann, muss das Heilmann-Team wieder eine ähnlich stabile Abwehr stellen.

Landesliga Südbaden Herren Nord Staffel 1 
SG Ottersweier/Großweier muss endlich liefern
Im Hinspiel konnten sich Adrian Metzinger und die SG Ottersweier/Großweier gegen Hardt durchsetzen. Bildquelle Ulrich Marx

Nach der 34:35-Heimniederlage gegen den TuS Helmlingen II müssen die Handballer der SG Ottersweier/Großweier die Konzentration nun auf die restlichen Spiele der Qualifikationsrunde richten. Am Samstag (20 Uhr) steht das richtungsweisende Spiel bei der HSG Hardt an-

Mit 2:12 Punkten und einem Negativlauf von sechs Niederlagen in Folge findet sich die SG im Tabellenkeller und muss schnellstmöglich den Hebel umlegen, um aus den kommenden Spielen etwas Zählbares mitnehmen zu können. „Wir haben gegen die drei Topteams Ottenhöfen, Freudenstadt/Baiersbronn und Helmlingen verloren, nun müssen wir gegen die kommenden Teams Punkte holen. Mit der Rastatt/Niederbühl, Phönix Sinzheim II und der HSG Hardt sind wir auf Augenhöhe und da ist Gewinnen Pflicht“, so Trainer Volker Heilmann. Zusätzlich ist das Glück bisher noch nicht auf Seiten der SG gewesen, um die knappen Begegnungen für sich zu entscheiden. Der Grundstein, um diese Spirale zu verlassen, soll gegen die HSG Hardt gelegt werden.
Das Team von Joshua Honold steht mit 4:12 Punkten einen Platz vor der SG und konnte in der bisherigen Runde zweimal gegen Sinzheim II gewinnen. Im Hinspiel behielt die SG mit einem 26:17 die Oberhand und konnte die einzigen Pluspunkte einfahren. Damit die SG die Punkte auch aus Durmersheim entführen kann, muss das Heilmann-Team wieder eine ähnlich stabile Abwehr stellen.