Ein Lichtblick bei der glatten Niederlage in Steißlingen: Jonas Hennig erzielte nach überstandener Verletzung sechs Feldtore für die SG Schenkenzell/Schiltach. Bildquelle: Verein
SG S/S beendet die Vorrunde enttäuschend
Landesliga Südbaden Herren Süd Staffel 1

Klare 19:27-Niederlage für Schenkenzell/Schiltach beim TuS Steißlingen II.

Die Handballer der SG Schenkenzell/Schiltach enttäuschten zum Abschluss der Vorrunde der Landesliga Süd Gruppe I. Beim Tabellenzweiten TuS Steißlingen II gab es ein 19:27 (6:14), womit die SG S/S mit 0:12 Punkten in die Aufstiegsrunde ab 5. März gehen muss. Dafür bedeutet Rang 4 den vorzeitigen Klassenerhalt.

Aufgrund der 32:37-Hinspielniederlage eine Woche zuvor ging die SG S/S hochmotiviert ins direkte Rückspiel, um sich zu revanchieren und vor allem eine bessere Defensivarbeit zu leisten. Allerdings erschwerten weitere kurzfristige Absagen von Spielern die Ausgangslage. Nach sechs Minuten gelang dem TuS das 2:1, auch weil in dieser Phase die SG drei Ballbesitze leichtfertig ungenutzt ließ. Die unkonzentriert gestartete Heimmannschaft hatte daher genug Zeit bekommen, sich zu fangen, und zog nach 16 Minuten auf 8:2 davon.

Weshalb Trainer Jochen Kilguß schon die erste Auszeit für sein Team nahm. Es änderte sich aber wenig, zur Halbzeit führte der TuS mit 14:6, obwohl SG-Torhüter Nikolaj King ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft war. Das Problem lag mit nur sechs geschossenen Toren hauptsächlich im Angriff.

Gute Moral gezeigt

In der Pause galt es für die SG, sich neu zu sammeln und eine drohende Klatsche abzuwenden. Das Team zeigte in der Folge dann Moral und kämpfte sich Tor um Tor heran. Geringster Rückstand waren nach 53 Minuten fünf Tore, beim 23:18 verwarfen die Kinzigtäler einen Tempogegenstoß, wodurch die Heimmannschaft wieder etwas Luft holen konnte. Der mit sechs Feldtoren beste SG-Werfer Jonas Hennig kam nach überstandener Verletzung in dieser Phase immer besser ins Spiel, trotzdem war eine Wende nicht mehr möglich.

Nun folgen drei Wochen Pause, bevor die Aufstiegsrunde beginnt. Genügend Zeit, um die vielen Verletzungen auszukurieren und sportliche Defizite im Training aufzuarbeiten.

TuS Steißlingen II - SG S/S 27:19 (14:6)
Schenkenzell/Schiltach: Nikolaj King, Sebastian Götz - Jonas Hennig (6), Julian Armbruster (4/3), Patrick Obermüller (1), Nico Harter (4), Max Kaufmann, Nico Göttmann (3), Patrick Spinner (2), Dominik Weichenhein (1), Matthias Benz, Tim Groß

Landesliga Südbaden Herren Süd Staffel 1 
SG S/S beendet die Vorrunde enttäuschend
Ein Lichtblick bei der glatten Niederlage in Steißlingen: Jonas Hennig erzielte nach überstandener Verletzung sechs Feldtore für die SG Schenkenzell/Schiltach. Bildquelle Verein

Klare 19:27-Niederlage für Schenkenzell/Schiltach beim TuS Steißlingen II.

Die Handballer der SG Schenkenzell/Schiltach enttäuschten zum Abschluss der Vorrunde der Landesliga Süd Gruppe I. Beim Tabellenzweiten TuS Steißlingen II gab es ein 19:27 (6:14), womit die SG S/S mit 0:12 Punkten in die Aufstiegsrunde ab 5. März gehen muss. Dafür bedeutet Rang 4 den vorzeitigen Klassenerhalt.

Aufgrund der 32:37-Hinspielniederlage eine Woche zuvor ging die SG S/S hochmotiviert ins direkte Rückspiel, um sich zu revanchieren und vor allem eine bessere Defensivarbeit zu leisten. Allerdings erschwerten weitere kurzfristige Absagen von Spielern die Ausgangslage. Nach sechs Minuten gelang dem TuS das 2:1, auch weil in dieser Phase die SG drei Ballbesitze leichtfertig ungenutzt ließ. Die unkonzentriert gestartete Heimmannschaft hatte daher genug Zeit bekommen, sich zu fangen, und zog nach 16 Minuten auf 8:2 davon.

Weshalb Trainer Jochen Kilguß schon die erste Auszeit für sein Team nahm. Es änderte sich aber wenig, zur Halbzeit führte der TuS mit 14:6, obwohl SG-Torhüter Nikolaj King ein sicherer Rückhalt seiner Mannschaft war. Das Problem lag mit nur sechs geschossenen Toren hauptsächlich im Angriff.

Gute Moral gezeigt

In der Pause galt es für die SG, sich neu zu sammeln und eine drohende Klatsche abzuwenden. Das Team zeigte in der Folge dann Moral und kämpfte sich Tor um Tor heran. Geringster Rückstand waren nach 53 Minuten fünf Tore, beim 23:18 verwarfen die Kinzigtäler einen Tempogegenstoß, wodurch die Heimmannschaft wieder etwas Luft holen konnte. Der mit sechs Feldtoren beste SG-Werfer Jonas Hennig kam nach überstandener Verletzung in dieser Phase immer besser ins Spiel, trotzdem war eine Wende nicht mehr möglich.

Nun folgen drei Wochen Pause, bevor die Aufstiegsrunde beginnt. Genügend Zeit, um die vielen Verletzungen auszukurieren und sportliche Defizite im Training aufzuarbeiten.

TuS Steißlingen II - SG S/S 27:19 (14:6)
Schenkenzell/Schiltach: Nikolaj King, Sebastian Götz - Jonas Hennig (6), Julian Armbruster (4/3), Patrick Obermüller (1), Nico Harter (4), Max Kaufmann, Nico Göttmann (3), Patrick Spinner (2), Dominik Weichenhein (1), Matthias Benz, Tim Groß