Landesliga Südbaden Herren Nord Staffel 1 
SG Ottersweier/Großweier unter Zugzwang
Adrian Metzinger will mit der SG Ottersweier/Großweier endlich wieder gewinnen. Bildquelle Ulrich Marx

Nach siebenwöchiger Corona Zwangspause greift die SG Ottersweier/Großweier in der Handball-Landesliga am Samstag um 20 Uhr gegen die HR Rastatt/Niederbühl endlich wieder in das Spielgeschehen ein. Die Partie findet in der Winfried-Rosenfelder-Halle in Achern statt.

Mit einer Punkteausbeute von 2:12 befindet sich die Mannschaft von Trainer Volker Heilmann auf einem mehr als enttäuschenden vorletzten Tabellenplatz und somit in direkter Abstiegsgefahr. Allerdings traf die SG dabei weitgehend auf die Topteams der Liga.
Die HR Rastatt/Niederbühl befindet sich aktuell mit 7:9 Punkten auf dem vierten Tabellenplatz und somit auf einem der vier begehrten Plätze für die Aufstiegsrunde. Mit einem zuletzt ungefährdeten 41:21-Heimsieg in der letzten Partie gegen den BSV Sinzheim II konnten sich die Männer um Trainer Michael Rauber ein Drei-Punkte-Polster auf den fünften Tabellenplatz herausspielen. Es wird also sicher nicht einfach für die SG Ottersweier/Großweier, aber die Zeit der Ausreden ist vorbei. ,,Es wird am Samstag vor allem darum gehen, endlich als Mannschaft aufzutreten und die schon mehrfach gezeigte Leistung über 60 Minuten auf die Platte zu bringen", fordert SG-Vorstandsmitglied Andreas Fuchs.
Ein besonderes Augenmerk wird die SG-Abwehr auf Andreas Fahrländer haben müssen. Mit 50 Toren ist der Rückraumspieler der HR Rastatt/Niederbühl einer der Wurfgewaltigsten der Liga. Alles in allem keine leichte, aber durchaus lösbare Aufgabe für die SG Ottersweier/Großweier.