Samuel Siefermann wird hier von zwei Gegenspielern hart attackiert. Seine sieben Tore reichten dem TV Oberkirch nicht. Bildquelle: Peter Heck
TV Oberkirch läuft von Beginn an hinterher
Südbadenliga Männer

Der TV Oberkirch hat in der Handball-Südbadenliga die dritte Niederlage in Folge kassiert. Gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim stand am Samstagabend nach 60 Minuten ein 25:29 (13:20) auf der Anzeigetafel.

„Das gleiche Muster zieht sich momentan durch unsere Spiele“, findet TVO-Trainer Daniel Kempf: „Wir haben gute und weniger gute Phasen, aber über 60 Minuten reicht es einfach gegen gute Mannschaften wie Muggensturm nicht aus, um zu gewinnen.“ Im Gegensatz zu den letzten beiden Wochen starteten die Oberkircher diesmal schwach in die Partie. Über 0:3 (3.) und 1:5 (8.) geriet man bis Mitte der ersten Hälfte mit 5:10 (16.) und 6:12 (19.) ins Hintertreffen. Diesem Rückstand liefen die Hausherren bis zum Schluss hinterher.
„Wir hatten am Anfang viel zu wenig Zugriff in der Abwehr, haben zu harmlos verteidigt. Das hat mich ein bisschen geärgert, denn so ist uns das Spiel weggelaufen“, fasste Kempf die ersten 20 Minuten zusammen. 20 Gegentore und ein Sieben-Tore-Rückstand zur Pause sind ein deutlicher Beleg für diese Analyse.
Nach dem Wechsel stabilisierte sich der TVO deutlich, auch Keeper Marc Wachsmann konnte mit der einen oder anderen Parade glänzen. „Wir hatten uns vorgenommen, den Gegner dahin zu bringen, dass sie wieder nachdenken müssen“, berichtet der Coach von der Halbzeitansprache. Und genau das gelang seinem Team auch. Nach dem zwischenzeitlichen 16:22 (38.) verkürzten die Torgaranten Timo Roll und Samuel Siefermann mit fünf Treffern auf 21:24 (45.). „Das war der Moment, an dem wir wieder im Spiel waren“, so Kempf.

Momentum verloren

Aber dann kam es wie so oft in den letzten Wochen. Die Oberkircher verloren durch einige unglückliche Aktionen das Momentum und Muggensturm/Kuppenheim konnte seinen Vorsprung stabilisieren. Knapp sechs torlose Minuten besiegelten das Schicksal der Gastgeber. Die SG setzte sich bis zur 54. Minute wieder auf 28:23 ab und machte damit den Sack zu.
„Wir müssen einfach versuchen, dass wir diese Phase und die ganze Saison irgendwie überstehen. Denn letztendlich sind wir auf dem Weg, den wir als TV Oberkirch eben gehen müssen“, sagt Kempf mit Blick auf die jungen Spieler, die er Woche für Woche integrieren muss: „Und die Gegner, mit denen wir uns messen müssen, die kommen noch.“ Allerdings nicht an den kommenden beiden Spieltagen, denn da fahren die Renchtäler jeweils als krasser Außenseiter zu den ungeschlagenen Topteams des TuS Schutterwald und der HU Freiburg.

TV Oberkirch - SG Muggensturm/Kuppenheim 25:29 (13:20)
Oberkirch: Wachsmann, Nebel; Siefermann 7, F. Brandstetter, D: Roll 4, Gross, Birk, Schlenk, Kofler 5, Schmidt 1, T. Roll 8/3, A. Brandstetter
Muggensturm/Kuppenheim: Landeka, Bissinger; Josenhans 2, Gruttke, Crocoll 7, Hemmer 1, Reuter 2, Angrick, Hofmann 4/1, Ströhm 3/3, Charles 9, Rastätter, Holler 1, Kiyici

Südbadenliga Männer 
TV Oberkirch läuft von Beginn an hinterher
Samuel Siefermann wird hier von zwei Gegenspielern hart attackiert. Seine sieben Tore reichten dem TV Oberkirch nicht. Bildquelle Peter Heck

Der TV Oberkirch hat in der Handball-Südbadenliga die dritte Niederlage in Folge kassiert. Gegen die SG Muggensturm/Kuppenheim stand am Samstagabend nach 60 Minuten ein 25:29 (13:20) auf der Anzeigetafel.

„Das gleiche Muster zieht sich momentan durch unsere Spiele“, findet TVO-Trainer Daniel Kempf: „Wir haben gute und weniger gute Phasen, aber über 60 Minuten reicht es einfach gegen gute Mannschaften wie Muggensturm nicht aus, um zu gewinnen.“ Im Gegensatz zu den letzten beiden Wochen starteten die Oberkircher diesmal schwach in die Partie. Über 0:3 (3.) und 1:5 (8.) geriet man bis Mitte der ersten Hälfte mit 5:10 (16.) und 6:12 (19.) ins Hintertreffen. Diesem Rückstand liefen die Hausherren bis zum Schluss hinterher.
„Wir hatten am Anfang viel zu wenig Zugriff in der Abwehr, haben zu harmlos verteidigt. Das hat mich ein bisschen geärgert, denn so ist uns das Spiel weggelaufen“, fasste Kempf die ersten 20 Minuten zusammen. 20 Gegentore und ein Sieben-Tore-Rückstand zur Pause sind ein deutlicher Beleg für diese Analyse.
Nach dem Wechsel stabilisierte sich der TVO deutlich, auch Keeper Marc Wachsmann konnte mit der einen oder anderen Parade glänzen. „Wir hatten uns vorgenommen, den Gegner dahin zu bringen, dass sie wieder nachdenken müssen“, berichtet der Coach von der Halbzeitansprache. Und genau das gelang seinem Team auch. Nach dem zwischenzeitlichen 16:22 (38.) verkürzten die Torgaranten Timo Roll und Samuel Siefermann mit fünf Treffern auf 21:24 (45.). „Das war der Moment, an dem wir wieder im Spiel waren“, so Kempf.

Momentum verloren

Aber dann kam es wie so oft in den letzten Wochen. Die Oberkircher verloren durch einige unglückliche Aktionen das Momentum und Muggensturm/Kuppenheim konnte seinen Vorsprung stabilisieren. Knapp sechs torlose Minuten besiegelten das Schicksal der Gastgeber. Die SG setzte sich bis zur 54. Minute wieder auf 28:23 ab und machte damit den Sack zu.
„Wir müssen einfach versuchen, dass wir diese Phase und die ganze Saison irgendwie überstehen. Denn letztendlich sind wir auf dem Weg, den wir als TV Oberkirch eben gehen müssen“, sagt Kempf mit Blick auf die jungen Spieler, die er Woche für Woche integrieren muss: „Und die Gegner, mit denen wir uns messen müssen, die kommen noch.“ Allerdings nicht an den kommenden beiden Spieltagen, denn da fahren die Renchtäler jeweils als krasser Außenseiter zu den ungeschlagenen Topteams des TuS Schutterwald und der HU Freiburg.

TV Oberkirch - SG Muggensturm/Kuppenheim 25:29 (13:20)
Oberkirch: Wachsmann, Nebel; Siefermann 7, F. Brandstetter, D: Roll 4, Gross, Birk, Schlenk, Kofler 5, Schmidt 1, T. Roll 8/3, A. Brandstetter
Muggensturm/Kuppenheim: Landeka, Bissinger; Josenhans 2, Gruttke, Crocoll 7, Hemmer 1, Reuter 2, Angrick, Hofmann 4/1, Ströhm 3/3, Charles 9, Rastätter, Holler 1, Kiyici