Stefan Kofler möchte mit dem TV Oberkirch den dritten Auswärtssieg der Saison einfahren. Bildquelle: Faruk Ünver
TV Oberkirch muss kompakt auftreten
Südbadenliga Männer

Vor einer einwöchigen Spielpause möchte der TV Oberkirch in der Handball-Südbadenliga nochmal Vollgas geben und das Auswärtsspiel in Schuttern beim Aufsteiger SG Scutro (Samstag, 20 Uhr) gewinnen.

Dafür wird aber eine deutlich bessere Leistung notwendig sein als zuletzt beim unnötigen 22:23 gegen den HGW Hofweier. ,,Die Niederlage tat natürlich weh, weil wir eigentlich viel Selbstvertrauen hatten. Vielleicht sogar ein bisschen zu viel. Da hat der eine oder andere wohl gedacht, so ein Heimspiel gewinnt man mal im Vorbeigehen", kritisierte TVO-Trainer Daniel Kempf, legte die Partie dann aber auch zu den Akten: ,,Wir haben es aufgearbeitet und dann in dieser Woche bisher sehr gut trainiert. Jetzt müssen wir schauen, dass es wieder vorwärts geht."
Die SG Scutro hat als Aufsteiger mit 8:8 Punkten einen soliden Saisonstart hingelegt und ist vor allem in der stimmungsvollen Offohalle mit den frenetischen Fans im Rücken eine Macht. Der jahrelange Heimnimbus erhielt zuletzt jedoch mit der Niederlage gegen Meißenheim einen Dämpfer. ,,Das ist alles andere als eine einfache Aufgabe. Wir werden da auf einen sehr leidenschaftlichen Gegner und ein lautstarkes Publikum treffen", warnt Kempf seine Mannschaft.

Gute Abwehr nötig

Die SG lebt vor allem von ihrer Offensiv-Power, angeführt von den Brüdern Robin und Nick Dittrich. Defensiv dagegen ist der Aufsteiger anfällig, was rund 32 Gegentore im Schnitt bisher zeigen. ,,Für uns geht es vor allem darum, dass wir eine gute und konzentrierte Abwehr stellen", weiß Kempf. Dies klappte zuletzt hervorragend, in keiner der letzten drei Partien kassierten die Renchtäler mehr als 25 Treffer. In der Offensive muss derweil die Fehlerquote reduziert werden. Zahlreiche unnötige Ballverluste und schwache Abschlüsse kosteten zuletzt den möglichen Sieg gegen Hofweier. ,,Geduld und Selbstvertrauen sind gefragt. Es ist entscheidend, dass wir die richtige Mischung finden", lautet die Vorgabe des Trainers.

Keine weiteren Ausfälle

Personell sieht es gut aus, mit Ausnahme der Langzeit-Ausfälle Tomislav Barberic und Jan Ücker sollten alle Spieler einsatzfähig sein. Der TV Oberkirch möchte unbedingt mit einem guten Gefühl in die kurze Spielpause gehen. ,,Wir haben dann zwei Trainingswochen, in denen wir uns vieles neu erarbeitet können. Aber das fällt natürlich leichter, wenn man davor ein Erfolgserlebnis hatte", weiß Kempf aus langjähriger Erfahrung.

Südbadenliga Männer 
TV Oberkirch muss kompakt auftreten
Stefan Kofler möchte mit dem TV Oberkirch den dritten Auswärtssieg der Saison einfahren. Bildquelle Faruk Ünver

Vor einer einwöchigen Spielpause möchte der TV Oberkirch in der Handball-Südbadenliga nochmal Vollgas geben und das Auswärtsspiel in Schuttern beim Aufsteiger SG Scutro (Samstag, 20 Uhr) gewinnen.

Dafür wird aber eine deutlich bessere Leistung notwendig sein als zuletzt beim unnötigen 22:23 gegen den HGW Hofweier. ,,Die Niederlage tat natürlich weh, weil wir eigentlich viel Selbstvertrauen hatten. Vielleicht sogar ein bisschen zu viel. Da hat der eine oder andere wohl gedacht, so ein Heimspiel gewinnt man mal im Vorbeigehen", kritisierte TVO-Trainer Daniel Kempf, legte die Partie dann aber auch zu den Akten: ,,Wir haben es aufgearbeitet und dann in dieser Woche bisher sehr gut trainiert. Jetzt müssen wir schauen, dass es wieder vorwärts geht."
Die SG Scutro hat als Aufsteiger mit 8:8 Punkten einen soliden Saisonstart hingelegt und ist vor allem in der stimmungsvollen Offohalle mit den frenetischen Fans im Rücken eine Macht. Der jahrelange Heimnimbus erhielt zuletzt jedoch mit der Niederlage gegen Meißenheim einen Dämpfer. ,,Das ist alles andere als eine einfache Aufgabe. Wir werden da auf einen sehr leidenschaftlichen Gegner und ein lautstarkes Publikum treffen", warnt Kempf seine Mannschaft.

Gute Abwehr nötig

Die SG lebt vor allem von ihrer Offensiv-Power, angeführt von den Brüdern Robin und Nick Dittrich. Defensiv dagegen ist der Aufsteiger anfällig, was rund 32 Gegentore im Schnitt bisher zeigen. ,,Für uns geht es vor allem darum, dass wir eine gute und konzentrierte Abwehr stellen", weiß Kempf. Dies klappte zuletzt hervorragend, in keiner der letzten drei Partien kassierten die Renchtäler mehr als 25 Treffer. In der Offensive muss derweil die Fehlerquote reduziert werden. Zahlreiche unnötige Ballverluste und schwache Abschlüsse kosteten zuletzt den möglichen Sieg gegen Hofweier. ,,Geduld und Selbstvertrauen sind gefragt. Es ist entscheidend, dass wir die richtige Mischung finden", lautet die Vorgabe des Trainers.

Keine weiteren Ausfälle

Personell sieht es gut aus, mit Ausnahme der Langzeit-Ausfälle Tomislav Barberic und Jan Ücker sollten alle Spieler einsatzfähig sein. Der TV Oberkirch möchte unbedingt mit einem guten Gefühl in die kurze Spielpause gehen. ,,Wir haben dann zwei Trainingswochen, in denen wir uns vieles neu erarbeitet können. Aber das fällt natürlich leichter, wenn man davor ein Erfolgserlebnis hatte", weiß Kempf aus langjähriger Erfahrung.