Abschied II. Bildquelle: Mike Käshammer
ASV Ottenhöfen muss viele Lücken schließen
Handball in der Ortenau

Insgesamt elf Spielerinnen und Spieler wurden nach Saisonende in den sportlichen Ruhestand verabschiedet. Damen- und Herrenmannschaft befinden sich im Umbruch. Torfrau Lisa Wöhrle verlässt den Verein.

Mike Käshammer, der Verwaltungsvorstand des ASV Ottenhöfen, verabschiedete zum Ende dieser Saison elf aktive Spielerinnen und Spieler aus den Seniorenmannschaften in den Handball-Ruhestand. ,,Allesamt sind es Eigengewächse aus der ASV-Jugend, die sich über viele Jahre zu gestandenen und wichtigen Akteuren in ihren Mannschaften entwickelt haben. Über viele Jahre hinweg trugen sie zum sportlichen und gesellschaftlichen Erfolg des ASV Ottenhöfen bei", sagte er.

Bereits in der Vorsaison hatten einige gestandene Spielerinnen ihre aktive Laufbahn beendet. Da die Pandemie aber keinen offiziellen Rahmen für deren Verabschiedungen zugelassen hatte, wurde das nachgeholt.

So kam es, dass aus dem Landesliga-Team der ASV-Damen acht Spielerinnen Servus sagten. Luisa Spinner, Andrea Kopp, Sarah Schnurr, Daria König, Sarah Lepold, Regina Huber, Isabelle Bohnert und Annalena Harter hinterlassen große Lücken.

,,So eine Zahl an Spielerinnen, die sich zurückziehen, ist zunächst gewaltig. Der Prozess zieht sich jedoch bereits seit der Vorsaison, sodass der strukturelle Wandel innerhalb der Mannschaft schon einige Zeit läuft und wir guter Dinge sind, mit dem neuen Damen-Coach Martin Möhrle unser Team weiterentwickeln zu können" sagte ASV-Sportvorstand Hagen Kern.

Überraschend erklärte Torfrau Lisa Wöhrle ihren Vereinswechsel. Das war eine Hiobsbotschaft. Der ASV sucht nun kurzfristig nach einer Lösung auf dem Posten zwischen den Pfosten.

Auch im Landesliga-Team der Männer kam es zu Verabschiedungen. Torhüter Dominik Huber und die beiden Spielmacher Matthias Vogt und Christopher Münz bestritten ihr letztes Spiel. ,,Dominik war Teil der ersten und bisher letzten B-Jugendmannschaft, welche in der Südbadenliga für den ASV angetreten ist und schaffte es wie Matthias und Christopher, sich über viele Jahre von talentierten Jugendspielern zu erfahrenen Stammspielern der Landesliga-Mannschaft zu entwickeln", sagte Käshammer.

Veränderungen im privaten oder familiären Umfeld, aber auch gesundheitliche Gründe stehen hinter all den Entscheidungen der Frauen und Männer, nicht mehr im blau-weißen Dress auf dem Feld zu stehen.

 
ASV Ottenhöfen muss viele Lücken schließen
Abschied II. Bildquelle Mike Käshammer

Insgesamt elf Spielerinnen und Spieler wurden nach Saisonende in den sportlichen Ruhestand verabschiedet. Damen- und Herrenmannschaft befinden sich im Umbruch. Torfrau Lisa Wöhrle verlässt den Verein.

Mike Käshammer, der Verwaltungsvorstand des ASV Ottenhöfen, verabschiedete zum Ende dieser Saison elf aktive Spielerinnen und Spieler aus den Seniorenmannschaften in den Handball-Ruhestand. ,,Allesamt sind es Eigengewächse aus der ASV-Jugend, die sich über viele Jahre zu gestandenen und wichtigen Akteuren in ihren Mannschaften entwickelt haben. Über viele Jahre hinweg trugen sie zum sportlichen und gesellschaftlichen Erfolg des ASV Ottenhöfen bei", sagte er.

Bereits in der Vorsaison hatten einige gestandene Spielerinnen ihre aktive Laufbahn beendet. Da die Pandemie aber keinen offiziellen Rahmen für deren Verabschiedungen zugelassen hatte, wurde das nachgeholt.

So kam es, dass aus dem Landesliga-Team der ASV-Damen acht Spielerinnen Servus sagten. Luisa Spinner, Andrea Kopp, Sarah Schnurr, Daria König, Sarah Lepold, Regina Huber, Isabelle Bohnert und Annalena Harter hinterlassen große Lücken.

,,So eine Zahl an Spielerinnen, die sich zurückziehen, ist zunächst gewaltig. Der Prozess zieht sich jedoch bereits seit der Vorsaison, sodass der strukturelle Wandel innerhalb der Mannschaft schon einige Zeit läuft und wir guter Dinge sind, mit dem neuen Damen-Coach Martin Möhrle unser Team weiterentwickeln zu können" sagte ASV-Sportvorstand Hagen Kern.

Überraschend erklärte Torfrau Lisa Wöhrle ihren Vereinswechsel. Das war eine Hiobsbotschaft. Der ASV sucht nun kurzfristig nach einer Lösung auf dem Posten zwischen den Pfosten.

Auch im Landesliga-Team der Männer kam es zu Verabschiedungen. Torhüter Dominik Huber und die beiden Spielmacher Matthias Vogt und Christopher Münz bestritten ihr letztes Spiel. ,,Dominik war Teil der ersten und bisher letzten B-Jugendmannschaft, welche in der Südbadenliga für den ASV angetreten ist und schaffte es wie Matthias und Christopher, sich über viele Jahre von talentierten Jugendspielern zu erfahrenen Stammspielern der Landesliga-Mannschaft zu entwickeln", sagte Käshammer.

Veränderungen im privaten oder familiären Umfeld, aber auch gesundheitliche Gründe stehen hinter all den Entscheidungen der Frauen und Männer, nicht mehr im blau-weißen Dress auf dem Feld zu stehen.