Bildquelle: Handball.BO.De
Couragierte Leistung der SG Köndringen-Teningen
Handball in der Ortenau

Zum 50-jährigen Jubiläum des Vereins lud der Drittliga-Aufsteiger den ehemaligen Erstligisten Eulen Ludwigshafen zum Kräftemessen ein. Am Ende stand eine 21:28-Niederlage.

Besonders freundlich empfangen wurde dabei Rückkehrer Pascal Bührer, der zur kommenden Saison wieder im gelb-schwarzen Dress seine Handballschuhe schnüren wird. Für den Gast aus der Metropolregion Rhein-Neckar hatte vor wenigen Wochen die intensive Vorbereitung begonnen, wobei noch am Morgen vor dem Test in Teningen Trainer Michael Abt zu einer intensiven Einheit gebeten hatte. Zudem war es das erste Vorbereitungsspiel für den Bundesligisten aus dem Jahre 2020. Nicht verwunderlich also der Sand im Getriebe des Ludwigshafener Angriffsspiels.

Vor allem Lukas Zank in der vorgezogenen Position brachte den Zweitligisten in Verlegenheit. Über die gesamte Spielzeit verlor der 27-Jährige kaum einen Zweikampf und brachte den Gäste-Angriff oftmals zum Stocken. Nach zehn Minuten musste der Gastgeber so nur zwei Gegentreffer hinnehmen. Das Manko: Selbst verwerte die SG auch nur zwei.

Kicki in Höchstform

Im Tor lief Altmeister Sebastian Kicki zu Höchstform auf. Auch wegen ihm hielten die Teninger die Eulen Ludwigshafen bei nur zehn Treffern nach 30 Minuten. Selbst tat man sich gegen den massiven Eulen-Innenblock schwer. Schaffte man es jedoch in die für die SG Offensive bekannten schnellen Ballrochaden, konnten Lücken gerissen werden. Die gute Vorarbeit wurde dann aber immer wieder jäh vom starken Torhüter der Vorderpfälzer gestoppt. Der niedrige Halbzeitstand von 6:10 war daher die logische Konsequenz.

Im zweiten Abschnitt hielt der Drittligist weiterhin gut mit und zeigte sich snun auch torhungriger. Maurice Bührer schaffte es nun mehr Akzente zu setzen, und auch Fabrizio Spinner belohnte sich für einen beherzten Auftritt mit drei Treffern. Bester Köndringer Werfer war jedoch der treffsichere Illia Hreblev von Rechtsaußen. Hinten rührten Kicki, Zank und Ljubic weiterhin Beton an und ließen die Eulen auf nicht mehr als fünf Tore enteilen.

Viele Chancen ausgelassen

Ein noch besseres Ergebnis verbaute sich der Drittligaaufsteiger allerdings selbst, indem man phasenweise die ein oder andere klare Chancen zu viel ausließ oder den schnellen Eulen-Außen die Möglichkeit zu leichten Kontertoren gab. So war die höchste Führung des Gastes auch gleichbedeutend mit dem Endstand von 21:28.

Nun steht für die Eble/Schilling-Mannschaft erst mal eine kurze, einwöchige Pause an, in der das erarbeitete Fitnessniveau selbstständig gehalten werden soll. Verschiedene Aufgaben im Ausdauer- und Athletikbereich wurden den Spielern um Kapitän Axel Simak aufgetragen. Wiederaufgenommen wird das Training dann am 7. August, wenn es in die letzte Phase vor dem Saisonstart geht. Erstes Fernziel ist dabei der Heimauftakt am Samstag, 3. September (20 Uhr). gegen den ambitionierten VfL Pfullingen.

Davor hält der Vorbereitungsplan für die Teninger Handballer mit Trainingslager, Teamevent und Standortbestimmungen, u.a. gegen Drittligakonkurrent Oppenweiler/Backnang, noch einiges bereit.

SG Köndringen-Teningen - Eulen Ludwigshafen 21:28

SG Köndringen-Teningen: Kicki (47. Hörsch) - Maurice Bührer (4), Ammel, Lösch - Hrblew (6/2), Zank (1) - Simak (1) - Ljubic (2), Maximilian Endres (3), Spinner (3), Weise (1), Keller, Bühler
Eulen Ludwigshafen: Ašanin (31. Urbic) - Klein (1), Pascal Bührer (1), Trost (3) - Falk (1), Keskic (1) - Haider (1) - Klimek (1), Eisel (4), Remmlinger (1), Durak (6/2), Neuhaus (4), Schaller (4), Hansen
Spielverlauf: 0:1 (4. Minute), 2:2 (10.) 4:4 (16.), 4:9 (25.), 6:10 (Halbzeit), 7:12 (34.), 10:15 (39.), 13:16 (42.), 15:20 (49.), 18:23 (55.), 20:25 (58.), 21:28 (Ende) - Siebenmeter: 3/2 - 3/2 - Zeitstrafen: 3/1 - Zuschauer: 400 - Schiedsrichter: Biehler/Dietz (Offenburg/Ohlsbach).

 
Couragierte Leistung der SG Köndringen-Teningen
Bildquelle Handball.BO.De

Zum 50-jährigen Jubiläum des Vereins lud der Drittliga-Aufsteiger den ehemaligen Erstligisten Eulen Ludwigshafen zum Kräftemessen ein. Am Ende stand eine 21:28-Niederlage.

Besonders freundlich empfangen wurde dabei Rückkehrer Pascal Bührer, der zur kommenden Saison wieder im gelb-schwarzen Dress seine Handballschuhe schnüren wird. Für den Gast aus der Metropolregion Rhein-Neckar hatte vor wenigen Wochen die intensive Vorbereitung begonnen, wobei noch am Morgen vor dem Test in Teningen Trainer Michael Abt zu einer intensiven Einheit gebeten hatte. Zudem war es das erste Vorbereitungsspiel für den Bundesligisten aus dem Jahre 2020. Nicht verwunderlich also der Sand im Getriebe des Ludwigshafener Angriffsspiels.

Vor allem Lukas Zank in der vorgezogenen Position brachte den Zweitligisten in Verlegenheit. Über die gesamte Spielzeit verlor der 27-Jährige kaum einen Zweikampf und brachte den Gäste-Angriff oftmals zum Stocken. Nach zehn Minuten musste der Gastgeber so nur zwei Gegentreffer hinnehmen. Das Manko: Selbst verwerte die SG auch nur zwei.

Kicki in Höchstform

Im Tor lief Altmeister Sebastian Kicki zu Höchstform auf. Auch wegen ihm hielten die Teninger die Eulen Ludwigshafen bei nur zehn Treffern nach 30 Minuten. Selbst tat man sich gegen den massiven Eulen-Innenblock schwer. Schaffte man es jedoch in die für die SG Offensive bekannten schnellen Ballrochaden, konnten Lücken gerissen werden. Die gute Vorarbeit wurde dann aber immer wieder jäh vom starken Torhüter der Vorderpfälzer gestoppt. Der niedrige Halbzeitstand von 6:10 war daher die logische Konsequenz.

Im zweiten Abschnitt hielt der Drittligist weiterhin gut mit und zeigte sich snun auch torhungriger. Maurice Bührer schaffte es nun mehr Akzente zu setzen, und auch Fabrizio Spinner belohnte sich für einen beherzten Auftritt mit drei Treffern. Bester Köndringer Werfer war jedoch der treffsichere Illia Hreblev von Rechtsaußen. Hinten rührten Kicki, Zank und Ljubic weiterhin Beton an und ließen die Eulen auf nicht mehr als fünf Tore enteilen.

Viele Chancen ausgelassen

Ein noch besseres Ergebnis verbaute sich der Drittligaaufsteiger allerdings selbst, indem man phasenweise die ein oder andere klare Chancen zu viel ausließ oder den schnellen Eulen-Außen die Möglichkeit zu leichten Kontertoren gab. So war die höchste Führung des Gastes auch gleichbedeutend mit dem Endstand von 21:28.

Nun steht für die Eble/Schilling-Mannschaft erst mal eine kurze, einwöchige Pause an, in der das erarbeitete Fitnessniveau selbstständig gehalten werden soll. Verschiedene Aufgaben im Ausdauer- und Athletikbereich wurden den Spielern um Kapitän Axel Simak aufgetragen. Wiederaufgenommen wird das Training dann am 7. August, wenn es in die letzte Phase vor dem Saisonstart geht. Erstes Fernziel ist dabei der Heimauftakt am Samstag, 3. September (20 Uhr). gegen den ambitionierten VfL Pfullingen.

Davor hält der Vorbereitungsplan für die Teninger Handballer mit Trainingslager, Teamevent und Standortbestimmungen, u.a. gegen Drittligakonkurrent Oppenweiler/Backnang, noch einiges bereit.

SG Köndringen-Teningen - Eulen Ludwigshafen 21:28

SG Köndringen-Teningen: Kicki (47. Hörsch) - Maurice Bührer (4), Ammel, Lösch - Hrblew (6/2), Zank (1) - Simak (1) - Ljubic (2), Maximilian Endres (3), Spinner (3), Weise (1), Keller, Bühler
Eulen Ludwigshafen: Ašanin (31. Urbic) - Klein (1), Pascal Bührer (1), Trost (3) - Falk (1), Keskic (1) - Haider (1) - Klimek (1), Eisel (4), Remmlinger (1), Durak (6/2), Neuhaus (4), Schaller (4), Hansen
Spielverlauf: 0:1 (4. Minute), 2:2 (10.) 4:4 (16.), 4:9 (25.), 6:10 (Halbzeit), 7:12 (34.), 10:15 (39.), 13:16 (42.), 15:20 (49.), 18:23 (55.), 20:25 (58.), 21:28 (Ende) - Siebenmeter: 3/2 - 3/2 - Zeitstrafen: 3/1 - Zuschauer: 400 - Schiedsrichter: Biehler/Dietz (Offenburg/Ohlsbach).