Training bei der HSG Hanauerland (v. l.): Nele Stahl, Trainer Thorsten Sasse, Athletiktrainer Daniel Lott, Eva Bernhard, Caren Joner, Ellen Joner, Zoe Christeleit. Bildquelle: Christoph Breithaupt
Die HSG Hanauerland ,,strahlt als großes Ganzes"
Landesliga Südbaden Damen Nord Staffel 1

Die SG Willstätt-Auenheim ist Geschichte, ab sofort treten die Handballerinnen in der Landesliga als HSG Hanauerland an.

,,Es ist alles in trockenen Tüchern", gab HSG-Leiter den Startschuss und präsentierte auch gleich einen neuen Trainer: Thorsten Sasse übernimmt für Rainer Dohle, der die SG Willstätt-Auenheim auf den letzten Drücker noch zum Klassenerhalt in der Landesliga geführt hatte.
,,Wir haben viel vor im Damen-Bereich, deshalb sind wir schon Ende Mai in die Vorbereitung gestartet", berichtet Abteilungsleiter Ralf Schwing. Das Ziel in der am 25. September mit dem Heimspiel gegen den TV Friesenheim beginnenden Saison ist der frühzeitige Klassenerhalt. ,,Der Fokus in der Vorbereitung liegt auf Kondition, Kraft und Schnelligkeit.Die Damen wollen in der kommenden Saison ihre Fans mit Tempohandball begeistern", kündigt Schwing an. Sehr gute Ansätze zeigte das Team bereits im ersten Testspiel beim TuS Schutterwald II, das mit 37:23 gewonnen wurde.

Einige Ausfälle

,,Die Stimmung im Team ist ausgesprochen gut", freut sich Schwing. Kreisläuferin Theresa Waldschicht hat ihre Karriere aus privaten Gründen beendet, außerdem steht Außenspielerin Annabell Wilhelm in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung. Chirine El Boujedaini (Rückraum) ist aktuell verletzt und steigt vermutlich Mitte August ins Training ein. Torfrau Maria Güner arbeitet nach ihrem Kreuzbandriss am Comeback, steht aber wohl erst in der Rückrunde wieder zur Verfügung. Dafür wird Routinier Kerstin Fuchs bei Bedarf im Tor weiterhin aushelfen.
,,Wir werden auch frühzeitig die B-Mädchen integrieren, auch wenn sie aus Altersgründen noch nicht spielberechtigt sind, so Schwing, der die Integration des kompletten weiblichen Bereichs (Damen und Jugend) in die HSG als ,,logische Konsequenz aus der positiven Entwicklung der HSG in den letzten Jahren und dem starken Zuwachs im weiblichen Jugendbereich" sieht und der Zukunft optimistisch entgegenblickt: ,,Das bislang schon gute Miteinander wird durch die Integration weiter gestärkt und die HSG darf nun als großes Ganzes strahlen."

Landesliga Südbaden Damen Nord Staffel 1 
Die HSG Hanauerland ,,strahlt als großes Ganzes"
Training bei der HSG Hanauerland (v. l.): Nele Stahl, Trainer Thorsten Sasse, Athletiktrainer Daniel Lott, Eva Bernhard, Caren Joner, Ellen Joner, Zoe Christeleit. Bildquelle Christoph Breithaupt

Die SG Willstätt-Auenheim ist Geschichte, ab sofort treten die Handballerinnen in der Landesliga als HSG Hanauerland an.

,,Es ist alles in trockenen Tüchern", gab HSG-Leiter den Startschuss und präsentierte auch gleich einen neuen Trainer: Thorsten Sasse übernimmt für Rainer Dohle, der die SG Willstätt-Auenheim auf den letzten Drücker noch zum Klassenerhalt in der Landesliga geführt hatte.
,,Wir haben viel vor im Damen-Bereich, deshalb sind wir schon Ende Mai in die Vorbereitung gestartet", berichtet Abteilungsleiter Ralf Schwing. Das Ziel in der am 25. September mit dem Heimspiel gegen den TV Friesenheim beginnenden Saison ist der frühzeitige Klassenerhalt. ,,Der Fokus in der Vorbereitung liegt auf Kondition, Kraft und Schnelligkeit.Die Damen wollen in der kommenden Saison ihre Fans mit Tempohandball begeistern", kündigt Schwing an. Sehr gute Ansätze zeigte das Team bereits im ersten Testspiel beim TuS Schutterwald II, das mit 37:23 gewonnen wurde.

Einige Ausfälle

,,Die Stimmung im Team ist ausgesprochen gut", freut sich Schwing. Kreisläuferin Theresa Waldschicht hat ihre Karriere aus privaten Gründen beendet, außerdem steht Außenspielerin Annabell Wilhelm in den kommenden Wochen nicht zur Verfügung. Chirine El Boujedaini (Rückraum) ist aktuell verletzt und steigt vermutlich Mitte August ins Training ein. Torfrau Maria Güner arbeitet nach ihrem Kreuzbandriss am Comeback, steht aber wohl erst in der Rückrunde wieder zur Verfügung. Dafür wird Routinier Kerstin Fuchs bei Bedarf im Tor weiterhin aushelfen.
,,Wir werden auch frühzeitig die B-Mädchen integrieren, auch wenn sie aus Altersgründen noch nicht spielberechtigt sind, so Schwing, der die Integration des kompletten weiblichen Bereichs (Damen und Jugend) in die HSG als ,,logische Konsequenz aus der positiven Entwicklung der HSG in den letzten Jahren und dem starken Zuwachs im weiblichen Jugendbereich" sieht und der Zukunft optimistisch entgegenblickt: ,,Das bislang schon gute Miteinander wird durch die Integration weiter gestärkt und die HSG darf nun als großes Ganzes strahlen."