Dave Hörnig bringt auch die körperlichen Voraussetzungen für einen guten Torwart mit. Bildquelle: RNL / Tanja Sommer
Dave Hörnig: Der Fels im Tor
Oberliga B-Jugend männl. Meisterrunde

Der 16 Jahre alte Schüler aus Altenheim wurde mit der B-Jugend der Rhein-Neckar Löwen deutscher Meister. Ab Freitag Lehrgang mit der Jugend-Nationalmannschaft.

Die Reise begann am 25. September des vergangenen Jahres mit dem 35:12-Kantersieg in der Handball-Oberliga Baden-Württemberg gegen den TuS Schutterwald. Am Samstag waren die Jung-Löwen der Rhein-Neckar Löwen nach einer langen Saison dann endlich am heiß ersehnten Ziel angekommen. Sie wurden deutscher B-Jugendmeister, und ein Ortenauer war mittendrin: Torwart Dave Hörnig, im Sommer 2021 vom TuS Altenheim gewechselt, krönte eine für ihn auch persönlich sensationelle Saison mit dem nationalen Titelgewinn.

Schritt nicht bereut

,,Sein Weggang hat uns wehgetan, aber es war die richtige Entscheidung", freut sich Karl-Heinz Jund, Mister Handball beim TuS Altenheim, für den jungen Mann, den er einst trainierte. Eine Aussage, die Dave Hörnig unterstreicht: ,,Ich habe den Schritt nicht bereut. Es war eine aufregende Saison. Und ich habe viel Neues gelernt", erklärte der 16-Jährige am Sonntag im Gespräch.

An den Titel geglaubt haben die B-Jugendlichen der Rhein-Neckar Löwen erstmals nach dem Husarenstreich in Berlin. Da hatten sie Titelverteidiger Füchse Berlin im DM-Viertelfinale in dessen ,,Revier" mit 27:26 düpiert. ,,Da waren wir uns sicher, dass wir den Titel holen werden", so Hörnig. Dieses große Ziel vor Augen, waren die Jung-Löwen selbst im Halbfinale bei einem Vier-Tore-Rückstand gegen Dormagen nicht mehr aufzuhalten. Zumal auch noch die A-Jugend der Nordbadener ihrerseits mit dem deutschen Meistertitel vorgelegt hatte. ,,Da wollten wir natürlich nachziehen", gibt Hörnig zu, der fortan nämlich einen echten deutschen Meister täglich vor Augen hatte: Zimmerkollege Jan Kraft, der künftig beim TV Willstätt spielen wird, gehörte der erfolgreichen A-Jugend an.

Glänzende Kritiken

Das Final-Rückspiel gegen die SG Flensburg-Handwitt (21:18) bot am Samstag nach dem 32:28-Auswärtssieg im Hinspiel der Löwen noch mal Jugendhandball vom Feinsten, und Dave Hörnig, der Fels im Tor, erhielt einmal mehr glänzende Kritiken. Für Charly Jund war das keine Überraschung mehr. ,,Dave war schon immer sehr ehrgeizig, zielstrebig und trainingsfleißig. Man hat früh gesehen, dass er auch die körperlichen Voraussetzungen mitbringt, um ein guter Torwart zu werden."

Der deutsche Meistertitel wurde nun am Samstag gemeinsam mit der A-Jugend im Sportzentrum Kronau gefeiert, nur einen Steinwurf weg vom Internat, das seit Monaten die neue Heimat des 16-jährigen Altenheimers ist. Dort hat Hörnig einen streng getakteten Zeitplan. Morgens um 6.30 Uhr heißt es aufstehen, bis 12.25 Uhr ist Schule. Täglich ab 17.30 Uhr ist Training, dreimal in der Woche zusätzlich auch am Nachmittag.

Gerade eben hat der Torwart, der zuvor die Realschule Neuried besucht hatte, die Abschlussprüfungen an der Realschule Östringen absolviert, nach den Sommerferien geht es aufs Berufskolleg. Viel Freizeit bleibt nicht mehr, und die verbringt er nach wie vor am liebsten in der Heimat. ,,Wenn es von den Spielen her geht, fahre ich jedes Wochenende nach Hause", hält Hörnig den Kontakt noch eng.

Wende in der Pandemie

Im Trainingszentrum in Kronau sind die Bundesliga-Stars der Rhein-Neckar Löwen allgegenwärtig. Und die Bundesliga ist auch das Ziel des jungen Mannes. Eines, das allerdings erst mit der Pandemie gewachsen ist. ,,Man hatte viel Zeit und konnte viel trainieren", sagt er im Nachhinein. Als das Angebot der Löwen kam, habe er sich schon Gedanken gemacht, natürlich in enger Abstimmung mit den Eltern. ,,Sehr lange musste ich aber nicht überlegen." Zumal die Entfernung nach Hause nicht allzu weit ist.

Nicht mehr weit weg ist auch die Nationalmannschaft. Nicht zuletzt durch die überragenden Leistungen in den vergangenen Monaten darf Hörnig erstmals zu einem Lehrgang des Deutschen Handball-Bundes von Freitag bis Montag in der Sportschule Steinbach. Dafür nimmt er auch gerne in Kauf, dass das Beachturnier in Altenheim für ihn bereits am Donnerstag zu Ende ist.

Oberliga B-Jugend männl. Meisterrunde 
Dave Hörnig: Der Fels im Tor
Dave Hörnig bringt auch die körperlichen Voraussetzungen für einen guten Torwart mit. Bildquelle RNL / Tanja Sommer

Der 16 Jahre alte Schüler aus Altenheim wurde mit der B-Jugend der Rhein-Neckar Löwen deutscher Meister. Ab Freitag Lehrgang mit der Jugend-Nationalmannschaft.

Die Reise begann am 25. September des vergangenen Jahres mit dem 35:12-Kantersieg in der Handball-Oberliga Baden-Württemberg gegen den TuS Schutterwald. Am Samstag waren die Jung-Löwen der Rhein-Neckar Löwen nach einer langen Saison dann endlich am heiß ersehnten Ziel angekommen. Sie wurden deutscher B-Jugendmeister, und ein Ortenauer war mittendrin: Torwart Dave Hörnig, im Sommer 2021 vom TuS Altenheim gewechselt, krönte eine für ihn auch persönlich sensationelle Saison mit dem nationalen Titelgewinn.

Schritt nicht bereut

,,Sein Weggang hat uns wehgetan, aber es war die richtige Entscheidung", freut sich Karl-Heinz Jund, Mister Handball beim TuS Altenheim, für den jungen Mann, den er einst trainierte. Eine Aussage, die Dave Hörnig unterstreicht: ,,Ich habe den Schritt nicht bereut. Es war eine aufregende Saison. Und ich habe viel Neues gelernt", erklärte der 16-Jährige am Sonntag im Gespräch.

An den Titel geglaubt haben die B-Jugendlichen der Rhein-Neckar Löwen erstmals nach dem Husarenstreich in Berlin. Da hatten sie Titelverteidiger Füchse Berlin im DM-Viertelfinale in dessen ,,Revier" mit 27:26 düpiert. ,,Da waren wir uns sicher, dass wir den Titel holen werden", so Hörnig. Dieses große Ziel vor Augen, waren die Jung-Löwen selbst im Halbfinale bei einem Vier-Tore-Rückstand gegen Dormagen nicht mehr aufzuhalten. Zumal auch noch die A-Jugend der Nordbadener ihrerseits mit dem deutschen Meistertitel vorgelegt hatte. ,,Da wollten wir natürlich nachziehen", gibt Hörnig zu, der fortan nämlich einen echten deutschen Meister täglich vor Augen hatte: Zimmerkollege Jan Kraft, der künftig beim TV Willstätt spielen wird, gehörte der erfolgreichen A-Jugend an.

Glänzende Kritiken

Das Final-Rückspiel gegen die SG Flensburg-Handwitt (21:18) bot am Samstag nach dem 32:28-Auswärtssieg im Hinspiel der Löwen noch mal Jugendhandball vom Feinsten, und Dave Hörnig, der Fels im Tor, erhielt einmal mehr glänzende Kritiken. Für Charly Jund war das keine Überraschung mehr. ,,Dave war schon immer sehr ehrgeizig, zielstrebig und trainingsfleißig. Man hat früh gesehen, dass er auch die körperlichen Voraussetzungen mitbringt, um ein guter Torwart zu werden."

Der deutsche Meistertitel wurde nun am Samstag gemeinsam mit der A-Jugend im Sportzentrum Kronau gefeiert, nur einen Steinwurf weg vom Internat, das seit Monaten die neue Heimat des 16-jährigen Altenheimers ist. Dort hat Hörnig einen streng getakteten Zeitplan. Morgens um 6.30 Uhr heißt es aufstehen, bis 12.25 Uhr ist Schule. Täglich ab 17.30 Uhr ist Training, dreimal in der Woche zusätzlich auch am Nachmittag.

Gerade eben hat der Torwart, der zuvor die Realschule Neuried besucht hatte, die Abschlussprüfungen an der Realschule Östringen absolviert, nach den Sommerferien geht es aufs Berufskolleg. Viel Freizeit bleibt nicht mehr, und die verbringt er nach wie vor am liebsten in der Heimat. ,,Wenn es von den Spielen her geht, fahre ich jedes Wochenende nach Hause", hält Hörnig den Kontakt noch eng.

Wende in der Pandemie

Im Trainingszentrum in Kronau sind die Bundesliga-Stars der Rhein-Neckar Löwen allgegenwärtig. Und die Bundesliga ist auch das Ziel des jungen Mannes. Eines, das allerdings erst mit der Pandemie gewachsen ist. ,,Man hatte viel Zeit und konnte viel trainieren", sagt er im Nachhinein. Als das Angebot der Löwen kam, habe er sich schon Gedanken gemacht, natürlich in enger Abstimmung mit den Eltern. ,,Sehr lange musste ich aber nicht überlegen." Zumal die Entfernung nach Hause nicht allzu weit ist.

Nicht mehr weit weg ist auch die Nationalmannschaft. Nicht zuletzt durch die überragenden Leistungen in den vergangenen Monaten darf Hörnig erstmals zu einem Lehrgang des Deutschen Handball-Bundes von Freitag bis Montag in der Sportschule Steinbach. Dafür nimmt er auch gerne in Kauf, dass das Beachturnier in Altenheim für ihn bereits am Donnerstag zu Ende ist.