Emanuel Bello vom TuS Schutterwald trifft erstmals auf seinen Heimatverein. Bildquelle: Ulrich Marx
Letztes Vorrundenspiel in Teningen
Oberliga Baden-Württemberg A-Jugend männlich Gruppe 1

A-Jugend des TuS kämpft vor der Partie am Freitag bei der SG Köndringen/Teningen mit der Grippewelle.

Am Freitagabend findet in der Ludwig-Jahn-Halle um 20 Uhr das letzte Spiel der Vorrundengruppe der A-Jugend-Oberliga für die Roten Teufel des TuS Schutterwald bei der SG Köndringen/Teningen statt. Danach können sich die Jungs in die Weihnachtsferien begeben und sich auf die Meisterrunde vorbereiten. Ab dann werden die Spiele von Woche zu Woche deutlicher schwerer werden, und es wird den Jungs dann alles abverlangt.

Aber bevor es soweit ist, muss noch das letzte Spiel gegen die SG Köndringen/Teningen gespielt werden. Die SG hat ein ausgeglichenes Punktekonto und könnte sich durch einen Sieg die Chance wahren, noch an der Meisterrunde teilzunehmen. Die „Roten Teufel“ sind bereits qualifiziert und haben nur ein verlorenes Spiel zu verzeichnen. Dies soll auch so bleiben. Doch das Spiel am Freitag dürfen die Jungs nicht auf die leichte Schulter nehmen, obwohl die SG am Wochenende nur knapp gegen den HGW Hofweier gewinnen konnte. Denn davor hat die SG den Tabellenführer SG Ottenheim Altenheim bis in die 50. Minute alles abverlangt und das Ergebnis ausgeglichen gestaltet. Darum wird es am Freitag darauf ankommen, gleich zu Beginn hellwach zu sein und den Grundstock für die nächsten beiden Punkte zu legen.

Für Emanuel Bello wird der Abend bestimmt extra aufregend sein, da er nach dem Weggang vor über vier Jahre erstmalig gegen seinen Heimatverein spielen darf. Mittlerweile ist er aber ein „Roter Teufel“ durch und durch, und man kann ihm nur wünschen, dass er nicht übermotiviert ist. Er wird bestimmt wie von ihm gewohnt, seine Nebenleute in gute Wurfpositionen bringen. Durch seine Schnelligkeit und Spielwitz wird er bestimmt wieder das Spiel der „Roten Teufel“ damit prägen. Wie in den letzten Wochen kann man voll auf ihn zählen.

Aber er sowie ein Großteil der Mannschaft hat momentan mit der Grippe zu kämpfen. So musste man letzte Woche zwei Trainingseinheiten absagen, damit die Jungs wieder gesund werden konnten. Es wird sich diese Woche nun zeigen, ob es trotz der schwierigen Situation und der weiterhin grassierenden Grippewelle genügend Spieler im Training sein werden und auch am Freitag wieder fit sind.

Sollten nicht alle bis Freitag wieder fit werden, ist das Improvisieren beim Trainergespann Heuberger/Junker gefragt. Beide Trainer sind aber so erfahren, dass sie bestimmt die richtigen Vorgaben geben, damit die Jungs das Spiel erfolgreich bestreiten können.

Oberliga Baden-Württemberg A-Jugend männlich Gruppe 1 
Letztes Vorrundenspiel in Teningen
Emanuel Bello vom TuS Schutterwald trifft erstmals auf seinen Heimatverein. Bildquelle Ulrich Marx

A-Jugend des TuS kämpft vor der Partie am Freitag bei der SG Köndringen/Teningen mit der Grippewelle.

Am Freitagabend findet in der Ludwig-Jahn-Halle um 20 Uhr das letzte Spiel der Vorrundengruppe der A-Jugend-Oberliga für die Roten Teufel des TuS Schutterwald bei der SG Köndringen/Teningen statt. Danach können sich die Jungs in die Weihnachtsferien begeben und sich auf die Meisterrunde vorbereiten. Ab dann werden die Spiele von Woche zu Woche deutlicher schwerer werden, und es wird den Jungs dann alles abverlangt.

Aber bevor es soweit ist, muss noch das letzte Spiel gegen die SG Köndringen/Teningen gespielt werden. Die SG hat ein ausgeglichenes Punktekonto und könnte sich durch einen Sieg die Chance wahren, noch an der Meisterrunde teilzunehmen. Die „Roten Teufel“ sind bereits qualifiziert und haben nur ein verlorenes Spiel zu verzeichnen. Dies soll auch so bleiben. Doch das Spiel am Freitag dürfen die Jungs nicht auf die leichte Schulter nehmen, obwohl die SG am Wochenende nur knapp gegen den HGW Hofweier gewinnen konnte. Denn davor hat die SG den Tabellenführer SG Ottenheim Altenheim bis in die 50. Minute alles abverlangt und das Ergebnis ausgeglichen gestaltet. Darum wird es am Freitag darauf ankommen, gleich zu Beginn hellwach zu sein und den Grundstock für die nächsten beiden Punkte zu legen.

Für Emanuel Bello wird der Abend bestimmt extra aufregend sein, da er nach dem Weggang vor über vier Jahre erstmalig gegen seinen Heimatverein spielen darf. Mittlerweile ist er aber ein „Roter Teufel“ durch und durch, und man kann ihm nur wünschen, dass er nicht übermotiviert ist. Er wird bestimmt wie von ihm gewohnt, seine Nebenleute in gute Wurfpositionen bringen. Durch seine Schnelligkeit und Spielwitz wird er bestimmt wieder das Spiel der „Roten Teufel“ damit prägen. Wie in den letzten Wochen kann man voll auf ihn zählen.

Aber er sowie ein Großteil der Mannschaft hat momentan mit der Grippe zu kämpfen. So musste man letzte Woche zwei Trainingseinheiten absagen, damit die Jungs wieder gesund werden konnten. Es wird sich diese Woche nun zeigen, ob es trotz der schwierigen Situation und der weiterhin grassierenden Grippewelle genügend Spieler im Training sein werden und auch am Freitag wieder fit sind.

Sollten nicht alle bis Freitag wieder fit werden, ist das Improvisieren beim Trainergespann Heuberger/Junker gefragt. Beide Trainer sind aber so erfahren, dass sie bestimmt die richtigen Vorgaben geben, damit die Jungs das Spiel erfolgreich bestreiten können.