Tobias Bertsch ist wieder zurück im Kader des TuS Ottenheim. Bildquelle: handball-server
Beim TuS Ottenheim ist Revanche angesagt
Südbadenliga Herren Gruppe Nord

Zum Auftakt im neuen Jahr kommt es am Samstag (20 Uhr) zum Derby der Südbadenliga zwischen dem TuS Ottenheim und dem HGW Hofweier.

Es geht endlich wieder aufs Spielfeld. Dennoch steht trotz der Vorfreude auch viel Ungewissheit für Spieler und Trainer im Raum. Die lange Pause seit dem 27. November, wie auch Weihnachten und der Jahreswechsel, in der coronabedingt wenig trainiert werden konnte, ließen kaum Möglichkeiten zu, sich mannschaftlich zu festigen und schon gar nicht, um Spielpraxis zu sammeln.

Ottenheim will an die starke Leistung der letzten Partie gegen das Top-Team aus Muggensturm, anschließen. Zwar reichte die nicht für einen Punktgewinn, soll aber Grundlage für einen Sieg gegen die HGW sein. ,,Wir wollen die Revanche für das Hinspiel", sagt TuS-Trainer Heiko Rogge, auch mit Hinblick auf die drohende Abstiegsrunde, in der die Punkte mitgenommen werden, falls Hofweier ebenfalls in der unteren Tabellenhälfte bleiben sollte.

Rogge warnt vor der kompromisslosen Abwehr des Gegners, die zu den besten der Liga zählt, ,,diesem körperbetonten Gästespiel müssen wir aus dem Weg gehen". Das soll vor allem durch Spielwitz, Tempohandball und mannschaftlicher Geschlossenheit gelingen.

Beim TuS fehlt weiterhin Chris Berchtenbreiter (Kreuzband), auch Lukas Bing wird am Samstag nicht einsatzfähig sein. Dazu sind Yannik Metier und Nils Schneckenburger noch angeschlagen. Torhüter Justin Lir ist nach Knieverletzung und Trainingsrückstand noch nicht bei 100 Prozent, Einsatz eher unwahrscheinlich. Dafür ist Stammtorwart Tobias Bertsch wieder voll zurück im Team.

Südbadenliga Herren Gruppe Nord 
Beim TuS Ottenheim ist Revanche angesagt
Tobias Bertsch ist wieder zurück im Kader des TuS Ottenheim. Bildquelle handball-server

Zum Auftakt im neuen Jahr kommt es am Samstag (20 Uhr) zum Derby der Südbadenliga zwischen dem TuS Ottenheim und dem HGW Hofweier.

Es geht endlich wieder aufs Spielfeld. Dennoch steht trotz der Vorfreude auch viel Ungewissheit für Spieler und Trainer im Raum. Die lange Pause seit dem 27. November, wie auch Weihnachten und der Jahreswechsel, in der coronabedingt wenig trainiert werden konnte, ließen kaum Möglichkeiten zu, sich mannschaftlich zu festigen und schon gar nicht, um Spielpraxis zu sammeln.

Ottenheim will an die starke Leistung der letzten Partie gegen das Top-Team aus Muggensturm, anschließen. Zwar reichte die nicht für einen Punktgewinn, soll aber Grundlage für einen Sieg gegen die HGW sein. ,,Wir wollen die Revanche für das Hinspiel", sagt TuS-Trainer Heiko Rogge, auch mit Hinblick auf die drohende Abstiegsrunde, in der die Punkte mitgenommen werden, falls Hofweier ebenfalls in der unteren Tabellenhälfte bleiben sollte.

Rogge warnt vor der kompromisslosen Abwehr des Gegners, die zu den besten der Liga zählt, ,,diesem körperbetonten Gästespiel müssen wir aus dem Weg gehen". Das soll vor allem durch Spielwitz, Tempohandball und mannschaftlicher Geschlossenheit gelingen.

Beim TuS fehlt weiterhin Chris Berchtenbreiter (Kreuzband), auch Lukas Bing wird am Samstag nicht einsatzfähig sein. Dazu sind Yannik Metier und Nils Schneckenburger noch angeschlagen. Torhüter Justin Lir ist nach Knieverletzung und Trainingsrückstand noch nicht bei 100 Prozent, Einsatz eher unwahrscheinlich. Dafür ist Stammtorwart Tobias Bertsch wieder voll zurück im Team.