Kim Espinosa gastiert mit dem TuS Steißlingen am Samstag beim HC Erlangen. Bildquelle: Claudia Dzialoszynski
Steißlingerinnen fahren als Favorit nach Erlangen
3. Liga Süd Frauen

Mit einem Sieg beim HC Erlangen am Samstag, 17.30 Uhr, könnten die Drittliga-Handballerinnen Platz vier erobern.

Rund 384 Kilometer geht es für die Steißlingerinnen am Samstag in Richtung Nord-Osten. Der HC Erlangen stieg gemeinsam mit dem TuS zur Saison 2021/22 auf. Beide Begegnungen konnte der TuS bisher klar für sich entscheiden. Mit dem achten Platz musste das Team um Trainer Thomas Fuchs zuletzt die Abstiegsrunde bestreiten, konnte sich hier jedoch erfolgreich gegen die anderen Teams durchsetzen und die Klasse souverän halten. Beim HC Erlangen gab es vor der Saison einen kleinen Umbruch. So hatten sie einige teils langjährige Abschiede zu feiern, konnten sich aber auch, insbesondere über Neuzugänge der TS Herzogenaurach, verstärken.

Aktuell befinden sich das bayrische Team mit einem Punkteverhältnis von 8:10 auf dem achten Tabellenplatz wieder. Die Erlangerinnen sind mittlerweile seit drei Spielen ohne Punktgewinn, konnten davor jedoch mit ihrem 18:30-Kantersieg in Allensbach ein richtiges Ausrufezeichen setzen. Auch die sehr knappe Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den TSV Wolfschlugen hat bewiesen, dass man diese Mannschaft tunlichst nicht unterschätzen sollte.

Die Steißlingerinnen gehen als Favorit in die Partie und werden alles daran setzen, die seit zwei Spielen andauernde Negativserie zu beenden. Das wird jedoch nur funktionieren, wenn alle 100 Prozent über 60 Minuten geben. Mit einem Sieg haben die Hegauerinnen die Chance auf Platz vier. Leider kann man am Samstag jedoch nicht vollzählig antreten. Neben den Langzeitverletzten Sarina Müller und
Jeannette Pfahl muss das Team weiterhin auf Janine Lauth verzichten. Romy Auer, Annika Juric und Mareike Vigh werden parallel bei der zweiten Damenmannschaft gebraucht. Zudem ist der Einsatz von Lisa Maier noch fraglich.

3. Liga Süd Frauen 
Steißlingerinnen fahren als Favorit nach Erlangen
Kim Espinosa gastiert mit dem TuS Steißlingen am Samstag beim HC Erlangen. Bildquelle Claudia Dzialoszynski

Mit einem Sieg beim HC Erlangen am Samstag, 17.30 Uhr, könnten die Drittliga-Handballerinnen Platz vier erobern.

Rund 384 Kilometer geht es für die Steißlingerinnen am Samstag in Richtung Nord-Osten. Der HC Erlangen stieg gemeinsam mit dem TuS zur Saison 2021/22 auf. Beide Begegnungen konnte der TuS bisher klar für sich entscheiden. Mit dem achten Platz musste das Team um Trainer Thomas Fuchs zuletzt die Abstiegsrunde bestreiten, konnte sich hier jedoch erfolgreich gegen die anderen Teams durchsetzen und die Klasse souverän halten. Beim HC Erlangen gab es vor der Saison einen kleinen Umbruch. So hatten sie einige teils langjährige Abschiede zu feiern, konnten sich aber auch, insbesondere über Neuzugänge der TS Herzogenaurach, verstärken.

Aktuell befinden sich das bayrische Team mit einem Punkteverhältnis von 8:10 auf dem achten Tabellenplatz wieder. Die Erlangerinnen sind mittlerweile seit drei Spielen ohne Punktgewinn, konnten davor jedoch mit ihrem 18:30-Kantersieg in Allensbach ein richtiges Ausrufezeichen setzen. Auch die sehr knappe Niederlage am vergangenen Wochenende gegen den TSV Wolfschlugen hat bewiesen, dass man diese Mannschaft tunlichst nicht unterschätzen sollte.

Die Steißlingerinnen gehen als Favorit in die Partie und werden alles daran setzen, die seit zwei Spielen andauernde Negativserie zu beenden. Das wird jedoch nur funktionieren, wenn alle 100 Prozent über 60 Minuten geben. Mit einem Sieg haben die Hegauerinnen die Chance auf Platz vier. Leider kann man am Samstag jedoch nicht vollzählig antreten. Neben den Langzeitverletzten Sarina Müller und
Jeannette Pfahl muss das Team weiterhin auf Janine Lauth verzichten. Romy Auer, Annika Juric und Mareike Vigh werden parallel bei der zweiten Damenmannschaft gebraucht. Zudem ist der Einsatz von Lisa Maier noch fraglich.