Bildquelle: Handball.BO.De
VfL Pfullingen verpflichtet Kreisläufer nach
3. Liga Süd Männer

Drei Spiele, drei Siege und 6:0-Punkte - doch leider auch drei Spieler mit schwereren Verletzungen. Nun hat der Drittligist reagiert und kurzfristig mit Christoph Foth einen bundesligaerfahrenen Kreisläufer nachverpflichtet.

Erst zog sich Linksaußen Christopher Rix im DHB-Pokalspiel gegen den TV Großwallstadt einen Anriss im hinteren Kreuzband zu (Ausfallzeit 2-3 Monate), dann verletzten sich die beiden Kreisläufer Julian Mühlhäuser und Nils Röller im ersten Heimspiel gegen Horkheim binnen fünf Minuten. Nun steht fest, wie lange die Echazstädter auf die beiden Neuzugänge verzichten müssen. Für Julian Mühlhäuser ist die Saison möglicherweise bereits beendet. Beim 22-Jährigen haben sich die ersten Einschätzungen von Mannschaftsarzt Ulrich Dobler und Physiotherapeut Moritz Eitel durch die MRT-Untersuchungen bestätigt, das vordere Kreuzband ist gerissen. „Das hatte sich, aufgrund der Voruntersuchungen unserer medizinischen Abteilung und des Schmerzbildes leider bereits angedeutet. Ich denke, dass er realistisch gesehen erst zur nächsten Saison wieder voll auf dem Feld stehen kann“, berichtet VfL-Trainer Daniel Brack. Julian Mühlhäuser wird zeitnah operiert.

Kein Bruch

Bei Nils Röller konnte ein Bruch im Bereich des Sprunggelenks glücklicherweise rasch ausgeschlossen werden, dafür sind alle Außenbänder im Knöchel des Kreisläufers gerissen. Er wird dem VfL Pfullingen sechs bis acht Wochen fehlen. „Bei Nils müssen wir schauen, wie es sich in den kommenden Wochen entwickelt“, fährt Brack fort. Beide Ausfälle, so Brack, sind für den VfL Pfullingen aber sehr bitter und ein großes Handicap. „An dieser Stelle möchte ich mich auch öffentlich nochmal für die gute Zusammenarbeit mit unserem jahrzehntelangen Mannschaftsarzt Uli Dobler und unseren beiden Physios Moritz Eitel und Jessica Vöhringer bedanken. Die drei machen einen Super-Job“, fügt Brack hinzu.

Ex-Bundesligaspieler

Um den Ausfall von Mühlhäuser und Röller zu kompensieren, haben die Verantwortlichen des VfL Pfullingen einen Coup landen können. Mit dem Balinger Christoph Foth konnte kurzfristig ein mehr als guter Ersatzmann verpflichtet werden. Der 31-jährige Kreisläufer bringt jahrelange Erfahrung aus der 1. und 2. Bundesliga vom HBW Balingen-Weilstetten, in dessen zweiten Mannschaft er bis zum Ende der letzten Saison in der 3. Liga aktiv war, mit an die Echaz. Foth war in den vergangenen Jahren zudem mehrfach mit dem HBW Balingen-Weilstetten II in der Kurt-App Halle zu Gast. „Daniel Brack, Jörg Hertwig, Gerd Mollenkopf und Thilo Dörflinger haben hier einen sensationellen Job gemacht. Ich freue mich sehr, dass wir Christoph Foth verpflichten konnten. Christoph hat großes Interesse, uns in dieser Phase zu unterstützen und ist heiß auf diese Aufgabe“, freut sich Abteilungsleiter und Geschäftsführer Armin Geffke.

Foth stand bereits beim Auswärtssieg gegen Pforzheim für den VfL Pfullingen auf dem Feld. Er erzielte zwei Tore und konnte sich vor allem in der Abwehr, so Brack, sehr gut in das Spiel der Pfullinger einbringen.

 

Drei Fragen an Christoph Foth

Warum haben Sie sich kurzfristig für den VfL Pfullingen entschieden?

 Die Anfrage kam für mich zu einem günstigen Zeitpunkt, außerdem war Daniel Brack sehr hartnäckig. Dem VfL stehen nun direkt eine Serie von Spielen gegen die Top-Mannschaften der Staffel bevor, diese Herausforderung finde ich sehr attraktiv. Außerdem konnte mir der Verein in vielerlei Hinsicht bei diesem zeitlich begrenzten Engagement entgegenkommen.

Wie waren die ersten Trainingseinheiten und das erste Spiel im VfL-Trikot?

Die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen, viele Gesichter kenne ich aus den letzten Jahren oder sogar noch von der Auswahl. Nach vier Monaten Handball-Pause war das Training anstrengend, beim Kicken konnte ich aber gleich einen guten Einstand mit drei Toren feiern. Das erste Spiel hat direkt richtig Spaß gemacht. Es war schön, sich wieder mit Gegnern zu messen. Das Zusammenspiel mit den Jungs hat nach einer Trainingseinheit dazu schon erstaunlich gut funktioniert.

Welche Rolle möchten Sie im Team von Trainer Daniel Brack übernehmen?

Ich möchte der Mannschaft als sofortige Verstärkung zur Verfügung stehen, dass der Ausfall von Julian Mühlhäuser und Nils Röller kompensiert werden kann. Dabei möchte ich meine Erfahrung und Cleverness in engen Situationen einbringen und an die Mannschaft weitergeben.

3. Liga Süd Männer 
VfL Pfullingen verpflichtet Kreisläufer nach
Bildquelle Handball.BO.De

Drei Spiele, drei Siege und 6:0-Punkte - doch leider auch drei Spieler mit schwereren Verletzungen. Nun hat der Drittligist reagiert und kurzfristig mit Christoph Foth einen bundesligaerfahrenen Kreisläufer nachverpflichtet.

Erst zog sich Linksaußen Christopher Rix im DHB-Pokalspiel gegen den TV Großwallstadt einen Anriss im hinteren Kreuzband zu (Ausfallzeit 2-3 Monate), dann verletzten sich die beiden Kreisläufer Julian Mühlhäuser und Nils Röller im ersten Heimspiel gegen Horkheim binnen fünf Minuten. Nun steht fest, wie lange die Echazstädter auf die beiden Neuzugänge verzichten müssen. Für Julian Mühlhäuser ist die Saison möglicherweise bereits beendet. Beim 22-Jährigen haben sich die ersten Einschätzungen von Mannschaftsarzt Ulrich Dobler und Physiotherapeut Moritz Eitel durch die MRT-Untersuchungen bestätigt, das vordere Kreuzband ist gerissen. „Das hatte sich, aufgrund der Voruntersuchungen unserer medizinischen Abteilung und des Schmerzbildes leider bereits angedeutet. Ich denke, dass er realistisch gesehen erst zur nächsten Saison wieder voll auf dem Feld stehen kann“, berichtet VfL-Trainer Daniel Brack. Julian Mühlhäuser wird zeitnah operiert.

Kein Bruch

Bei Nils Röller konnte ein Bruch im Bereich des Sprunggelenks glücklicherweise rasch ausgeschlossen werden, dafür sind alle Außenbänder im Knöchel des Kreisläufers gerissen. Er wird dem VfL Pfullingen sechs bis acht Wochen fehlen. „Bei Nils müssen wir schauen, wie es sich in den kommenden Wochen entwickelt“, fährt Brack fort. Beide Ausfälle, so Brack, sind für den VfL Pfullingen aber sehr bitter und ein großes Handicap. „An dieser Stelle möchte ich mich auch öffentlich nochmal für die gute Zusammenarbeit mit unserem jahrzehntelangen Mannschaftsarzt Uli Dobler und unseren beiden Physios Moritz Eitel und Jessica Vöhringer bedanken. Die drei machen einen Super-Job“, fügt Brack hinzu.

Ex-Bundesligaspieler

Um den Ausfall von Mühlhäuser und Röller zu kompensieren, haben die Verantwortlichen des VfL Pfullingen einen Coup landen können. Mit dem Balinger Christoph Foth konnte kurzfristig ein mehr als guter Ersatzmann verpflichtet werden. Der 31-jährige Kreisläufer bringt jahrelange Erfahrung aus der 1. und 2. Bundesliga vom HBW Balingen-Weilstetten, in dessen zweiten Mannschaft er bis zum Ende der letzten Saison in der 3. Liga aktiv war, mit an die Echaz. Foth war in den vergangenen Jahren zudem mehrfach mit dem HBW Balingen-Weilstetten II in der Kurt-App Halle zu Gast. „Daniel Brack, Jörg Hertwig, Gerd Mollenkopf und Thilo Dörflinger haben hier einen sensationellen Job gemacht. Ich freue mich sehr, dass wir Christoph Foth verpflichten konnten. Christoph hat großes Interesse, uns in dieser Phase zu unterstützen und ist heiß auf diese Aufgabe“, freut sich Abteilungsleiter und Geschäftsführer Armin Geffke.

Foth stand bereits beim Auswärtssieg gegen Pforzheim für den VfL Pfullingen auf dem Feld. Er erzielte zwei Tore und konnte sich vor allem in der Abwehr, so Brack, sehr gut in das Spiel der Pfullinger einbringen.

 

Drei Fragen an Christoph Foth

Warum haben Sie sich kurzfristig für den VfL Pfullingen entschieden?

 Die Anfrage kam für mich zu einem günstigen Zeitpunkt, außerdem war Daniel Brack sehr hartnäckig. Dem VfL stehen nun direkt eine Serie von Spielen gegen die Top-Mannschaften der Staffel bevor, diese Herausforderung finde ich sehr attraktiv. Außerdem konnte mir der Verein in vielerlei Hinsicht bei diesem zeitlich begrenzten Engagement entgegenkommen.

Wie waren die ersten Trainingseinheiten und das erste Spiel im VfL-Trikot?

Die Mannschaft hat mich sehr gut aufgenommen, viele Gesichter kenne ich aus den letzten Jahren oder sogar noch von der Auswahl. Nach vier Monaten Handball-Pause war das Training anstrengend, beim Kicken konnte ich aber gleich einen guten Einstand mit drei Toren feiern. Das erste Spiel hat direkt richtig Spaß gemacht. Es war schön, sich wieder mit Gegnern zu messen. Das Zusammenspiel mit den Jungs hat nach einer Trainingseinheit dazu schon erstaunlich gut funktioniert.

Welche Rolle möchten Sie im Team von Trainer Daniel Brack übernehmen?

Ich möchte der Mannschaft als sofortige Verstärkung zur Verfügung stehen, dass der Ausfall von Julian Mühlhäuser und Nils Röller kompensiert werden kann. Dabei möchte ich meine Erfahrung und Cleverness in engen Situationen einbringen und an die Mannschaft weitergeben.