Julia Meier erzielte sieben Tore für den TV Friesenheim. Bildquelle: Faruk Ünver
TV Friesenheim fehlt am Ende die Kraft
Landesliga Nord Frauen

Die Spitzengruppe der Frauen-Landesliga ist nach dem 23:24 (10:12) des TV Friesenheim gegen die HSG Hanauerland noch enger zusammengerückt.

Während der BSV Phönix Sinzheim, allerdings mit einem Spiel mehr momentan, die Spitzenposition übernahm, folgen Friesenheim und Hanauerland jeweils einen Zähler dahinter.

Die Begegnung in Friesenheim startete mit starken Gästen, die in der Anfangsphase das Geschehen komplett beherrschten und beim 2:7 (12.) eine ansehnliche Führung vorlegten. ,,Wir sind nicht ins Spiel gekommen, waren zu langsam auf den Füßen", bemerkte TV-Trainer Michael Gnädig. Zwar glichen die Gastgeberinnen beim 8:8 (22.) aus, doch prompt schlich sich der nächste Hänger ein, und bis zur Pause konnten die Hanauerländerinnen erneut die Führung für sich beanspruchen.

Friesenheim musste auch zu Beginn der zweiten Hälfte vorwiegend hinterher laufen, beim 13:17 (40.) hatte sich der Gast weiter frei gemacht. ,,Auf die Dauer hat diese Entwicklung gezehrt. Unsere Wechselmöglichkeiten waren angesichts von vier fehlenden Kräften nicht eben optimal, zumal die 6:0-Abwehr der HSG auch ein starkes Spiel absolvierte", hielt Gnädig fest. Dessen ungeachtet zeigte seine Mannschaft ungebrochenen Willen, über 16:17 (44.) und trotz dritter Zeitstrafe gegen Rinora Tafa (48.) stand beim 18:18 (49.) wiederum ein ausgeglichenes Resultat. ,,Chancen zum Sieg waren da. Allerdings wird beim 23:22 der Ball verloren, ein weiterer technischer Fehler zieht den Rückstand nach sich", skizzierte Gnädig. Hanauerland konnte sich am Ende nicht unverdient durchsetzen. ,,Aus der personellen Situation haben wir das Beste gemacht, in knappen Situationen ist die Frage nach Wechseln auch immer ein Ritt auf der Rasierklinge. Es hat nicht ganz gereicht, was Kraft und Konzentration betraf", schloss Gnädig.

Friesenheim - Hanauerland 23:24 (10:12)

Friesenheim: A. Orana, Schubert; Böhnemann 4, Braun 2, R. Tafa 1, Jehle, Baumgärtner, D. Orana 6/3, Griebenow, Wohlschlegel 2, Keller 1, Meier 7/1.
Hanauerland: Fuchs, Richter; Baldner 2, Christeleit, Schwing, E. Joner 3/2, C. Joner 4, Heidt, Dohle 3, Bernhard 2, Bechtold 7/1, Steinhagen 3, Wilhelm.

Landesliga Nord Frauen 
TV Friesenheim fehlt am Ende die Kraft
Julia Meier erzielte sieben Tore für den TV Friesenheim. Bildquelle Faruk Ünver

Die Spitzengruppe der Frauen-Landesliga ist nach dem 23:24 (10:12) des TV Friesenheim gegen die HSG Hanauerland noch enger zusammengerückt.

Während der BSV Phönix Sinzheim, allerdings mit einem Spiel mehr momentan, die Spitzenposition übernahm, folgen Friesenheim und Hanauerland jeweils einen Zähler dahinter.

Die Begegnung in Friesenheim startete mit starken Gästen, die in der Anfangsphase das Geschehen komplett beherrschten und beim 2:7 (12.) eine ansehnliche Führung vorlegten. ,,Wir sind nicht ins Spiel gekommen, waren zu langsam auf den Füßen", bemerkte TV-Trainer Michael Gnädig. Zwar glichen die Gastgeberinnen beim 8:8 (22.) aus, doch prompt schlich sich der nächste Hänger ein, und bis zur Pause konnten die Hanauerländerinnen erneut die Führung für sich beanspruchen.

Friesenheim musste auch zu Beginn der zweiten Hälfte vorwiegend hinterher laufen, beim 13:17 (40.) hatte sich der Gast weiter frei gemacht. ,,Auf die Dauer hat diese Entwicklung gezehrt. Unsere Wechselmöglichkeiten waren angesichts von vier fehlenden Kräften nicht eben optimal, zumal die 6:0-Abwehr der HSG auch ein starkes Spiel absolvierte", hielt Gnädig fest. Dessen ungeachtet zeigte seine Mannschaft ungebrochenen Willen, über 16:17 (44.) und trotz dritter Zeitstrafe gegen Rinora Tafa (48.) stand beim 18:18 (49.) wiederum ein ausgeglichenes Resultat. ,,Chancen zum Sieg waren da. Allerdings wird beim 23:22 der Ball verloren, ein weiterer technischer Fehler zieht den Rückstand nach sich", skizzierte Gnädig. Hanauerland konnte sich am Ende nicht unverdient durchsetzen. ,,Aus der personellen Situation haben wir das Beste gemacht, in knappen Situationen ist die Frage nach Wechseln auch immer ein Ritt auf der Rasierklinge. Es hat nicht ganz gereicht, was Kraft und Konzentration betraf", schloss Gnädig.

Friesenheim - Hanauerland 23:24 (10:12)

Friesenheim: A. Orana, Schubert; Böhnemann 4, Braun 2, R. Tafa 1, Jehle, Baumgärtner, D. Orana 6/3, Griebenow, Wohlschlegel 2, Keller 1, Meier 7/1.
Hanauerland: Fuchs, Richter; Baldner 2, Christeleit, Schwing, E. Joner 3/2, C. Joner 4, Heidt, Dohle 3, Bernhard 2, Bechtold 7/1, Steinhagen 3, Wilhelm.