Bildquelle: Verein
24:42-Debakel für den TuS Oberhausen
Landesliga Süd Männer

Auf völlig verlorenem Posten stand der Süd-Landesligist am Samstagabend in der Jahn-Halle in Freiburg im Duell gegen den Tabellenzweiten HU Freiburg II. Am Ende hieß 42:24 (20:16) für den Gastgeber der Handball-Union Freiburg II.

Bis zum 10:10 in der 17. Minute konnte der TuS Oberhausen die Begegnung offen gestalten. Was danach folgte, war ein unerklärlicher Einbruch auf Oberhausener Seite. Völlig motivationslos ergaben sich die Gäste dem Schicksal und ließen die Hausherren immer weiter davonziehen. Zur Pause stand es 20:16 für die Hausherren.

Auch nach dem Wechsel sah man auf Oberhausener Seite keine Besserung. Im Gegenteil. Die HU II übernahm immer mehr das Geschehen und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Der TuS produzierte eine Vielzahl von technischen Fehlern, und auch die Torwürfe waren meist harmlos. Ganz zu schweigen von einer völlig desolaten Abwehrleistung. Leidtun konnten einem nur die Torhüter des TuS, welche oft auf verlorenem Posten standen, da sie von der Abwehr völlig im Stich gelassen wurden. Am Ende hieß es dann 42:24 für die Gastgeber. Man muss auf TuS-Seite schon weit zurück blättern, um sich an eine ähnlich hohe Niederlage zu erinnern.

Tore für den TuS: Flavio Zamolo (6), Josua Maurer (5), Dominik Köbele (5), Dylan Werny (4), Sebastian Koch (1), Finn Huser (1), Alexander Heß (1), Janne Bodemer (1).

Landesliga Süd Männer 
24:42-Debakel für den TuS Oberhausen
Bildquelle Verein

Auf völlig verlorenem Posten stand der Süd-Landesligist am Samstagabend in der Jahn-Halle in Freiburg im Duell gegen den Tabellenzweiten HU Freiburg II. Am Ende hieß 42:24 (20:16) für den Gastgeber der Handball-Union Freiburg II.

Bis zum 10:10 in der 17. Minute konnte der TuS Oberhausen die Begegnung offen gestalten. Was danach folgte, war ein unerklärlicher Einbruch auf Oberhausener Seite. Völlig motivationslos ergaben sich die Gäste dem Schicksal und ließen die Hausherren immer weiter davonziehen. Zur Pause stand es 20:16 für die Hausherren.

Auch nach dem Wechsel sah man auf Oberhausener Seite keine Besserung. Im Gegenteil. Die HU II übernahm immer mehr das Geschehen und baute den Vorsprung kontinuierlich aus. Der TuS produzierte eine Vielzahl von technischen Fehlern, und auch die Torwürfe waren meist harmlos. Ganz zu schweigen von einer völlig desolaten Abwehrleistung. Leidtun konnten einem nur die Torhüter des TuS, welche oft auf verlorenem Posten standen, da sie von der Abwehr völlig im Stich gelassen wurden. Am Ende hieß es dann 42:24 für die Gastgeber. Man muss auf TuS-Seite schon weit zurück blättern, um sich an eine ähnlich hohe Niederlage zu erinnern.

Tore für den TuS: Flavio Zamolo (6), Josua Maurer (5), Dominik Köbele (5), Dylan Werny (4), Sebastian Koch (1), Finn Huser (1), Alexander Heß (1), Janne Bodemer (1).