Bildquelle: Verein
Ersatzgeschwächte SG Waldkirch-Denzlingen trumpft auf
Landesliga Süd Männer

Mit 36:22 (18:11) setzt sich Waldkirch-Denzlingen deutlich gegen den TB Kenzingen in der heimischen Kastelberghalle durch.

SG-Trainer Mlinarevic musste verletzungsbedingt auf insgesamt fünf Stammkräfte komplett verzichten. Johannes Lehmann fehlte privat und zwei weitere Spieler waren angeschlagen nur bedingt einsatzbereit, dafür konnte Marco Quinto zurück aus dem Urlaub wieder ins Spielgeschehen mit eingreifen. Die Marschroute war über eine konsequente Abwehrarbeit klar vorgegeben, was die Spieler auch vortrefflich umsetzten. Allen voran verhinderte Marin Sakota immer wieder das Kenzinger Kreisanspiel durch Benjamin Rollinger und die SG-Defensive hielt den Rückraum der Gäste in Schach. Über zügig vorgetragene Angriffe konnten sich die Gastgeber in den ersten zehn Minuten auf 7:1 absetzen, bevor Kenzingen öfter das Anspiel an den Kreisläufer gelang und der Vorsprung bis zum Halbzeitstand von 18:11 nicht entscheidend weiter ausgebaut werden konnte.

In Hälfte zwei änderte sich nicht viel, die SG stand stabil hinten und fand durch Angriffe über die Halbpositionen immer wieder die Lücken in der Gästeabwehr und konnte die sich ergebenden Chancen konsequent nutzen. Ein amüsanter Höhepunkt aus Zuschauersicht war vermutlich ein Lattentreffer der SG aus gut zehn Metern aufs leere Tor, was bei einem komfortablen Vorsprung von 14 Toren fünf Minuten vor Schluss keine Dramaturgie mit sich brachte. Ergebnistechnisch endete die zweite Halbzeit wie die erste als beim Stand von 36:22 das Schlusssignal ertönte.

Kommenden Samstag geht es für die Elztäler zum letzten Auswärtsspiel des Kalenderjahres nach Lörrach zur heimstarken HSG Dreiland, wo es aus Sicht der SG gilt, mit überlegtem Angriffsspiel, wenigen technischen Fehlern und konsequenter Abwehrarbeit die Punkte aus der neuen Sporthalle in
Brombach zu entführen.

SGWD: Meyndt, Schleske; S. Lehmann ( 10/5), Quinto (5), Ganter, P. Brommer (4), Mlinarevic, Grubac
(8), Höldin (1), Fahrländer, Bran n (6), M. Brommer, Sakota (2)

Landesliga Süd Männer 
Ersatzgeschwächte SG Waldkirch-Denzlingen trumpft auf
Bildquelle Verein

Mit 36:22 (18:11) setzt sich Waldkirch-Denzlingen deutlich gegen den TB Kenzingen in der heimischen Kastelberghalle durch.

SG-Trainer Mlinarevic musste verletzungsbedingt auf insgesamt fünf Stammkräfte komplett verzichten. Johannes Lehmann fehlte privat und zwei weitere Spieler waren angeschlagen nur bedingt einsatzbereit, dafür konnte Marco Quinto zurück aus dem Urlaub wieder ins Spielgeschehen mit eingreifen. Die Marschroute war über eine konsequente Abwehrarbeit klar vorgegeben, was die Spieler auch vortrefflich umsetzten. Allen voran verhinderte Marin Sakota immer wieder das Kenzinger Kreisanspiel durch Benjamin Rollinger und die SG-Defensive hielt den Rückraum der Gäste in Schach. Über zügig vorgetragene Angriffe konnten sich die Gastgeber in den ersten zehn Minuten auf 7:1 absetzen, bevor Kenzingen öfter das Anspiel an den Kreisläufer gelang und der Vorsprung bis zum Halbzeitstand von 18:11 nicht entscheidend weiter ausgebaut werden konnte.

In Hälfte zwei änderte sich nicht viel, die SG stand stabil hinten und fand durch Angriffe über die Halbpositionen immer wieder die Lücken in der Gästeabwehr und konnte die sich ergebenden Chancen konsequent nutzen. Ein amüsanter Höhepunkt aus Zuschauersicht war vermutlich ein Lattentreffer der SG aus gut zehn Metern aufs leere Tor, was bei einem komfortablen Vorsprung von 14 Toren fünf Minuten vor Schluss keine Dramaturgie mit sich brachte. Ergebnistechnisch endete die zweite Halbzeit wie die erste als beim Stand von 36:22 das Schlusssignal ertönte.

Kommenden Samstag geht es für die Elztäler zum letzten Auswärtsspiel des Kalenderjahres nach Lörrach zur heimstarken HSG Dreiland, wo es aus Sicht der SG gilt, mit überlegtem Angriffsspiel, wenigen technischen Fehlern und konsequenter Abwehrarbeit die Punkte aus der neuen Sporthalle in
Brombach zu entführen.

SGWD: Meyndt, Schleske; S. Lehmann ( 10/5), Quinto (5), Ganter, P. Brommer (4), Mlinarevic, Grubac
(8), Höldin (1), Fahrländer, Bran n (6), M. Brommer, Sakota (2)