Meistertitel in der Landesliga Süd: Der 30. April 2022 wurde zum Feiertag für die Handballerinnen der SG Gutach/Wolfach um Trainer Oliver Kronenwitter (zweite Reihe, Dritter von links) und Co-Trainer Jens Dieterle (links auf der Bank). Bildquelle: Horst-Dieter Bayer
,,Eine attraktive Herausforderung"
Südbadenliga Frauen

Nach einer optimalen Landesliga-Saison strebt das aufgestiegene Frauen-Team der SG Gutach/Wolfach um Cheftrainer Oliver Kronenwitter in Südbadens höchster Liga den Klassenerhalt an.

Ende April behielten die Handballerinnen der SG Gutach/Wolfach um Chefcoach Oliver Kronenwitter und Co-Trainer Jens Dieterle im engen Fernduell mit der SG Maulburg/Steinen die Nerven und machten den Aufstieg in die Südbadenliga mit einem am Ende deutlichen 34:27 gegen die HSG Freiburg III perfekt. Mit gut 200 Fans feierte die SG GW diesen überraschenden Meistertitel in der Landesliga Süd. Mit diesem tollen Gefühl startete Anfang Juli die intensive Vorbereitung auf die „attraktive Herausforderung“, so Kronenwitter, in Südbadens Oberhaus bestehen zu wollen.

Maximales erreicht

Mit der Zielsetzung, im coronabedingten Sondermodus die Aufstiegsrunde und damit den vorzeitigen Klassenerhalt zu erreichen, startete Kronenwitter mit seinem jungen und entwicklungsfähigen Team in die jüngste Saison. Nachdem die Aufstiegsrunde als Sieger in der Vorrundengruppe II mit 17:3 Punkten souverän erreicht worden war, wollten die Blau-Gelben um Spielführerin Theresa Schmieder mehr und schafften Maximales.

Auf eine „relativ gute Vorbereitungszeit“ blickt Kronenwitter nun zurück. Bedingt durch Urlaub, Krankheit oder kleinere Verletzungen hätten zwar immer wieder einige Spielerinnen gefehlt, „aber jene, die trainieren konnten, waren auch im Training“. Da Team II länger ohne Trainer gewesen sei, sei gemeinsam trainiert worden. „Und ich habe einige Spielerinnen auf anderen Positionen getestet“, so Kronenwitter, der mit einem 15er-Kader inzwischen am Feinschliff arbeitet und in seiner langen Trainer-Karriere vor längerer Zeit die Handballerinnen des TuS Gutach mal in der Südbadenliga coachte.

Was die aktuelle Liga-Stärke betrifft, gesteht der 52-jährige Gutacher, „die anderen elf Teams nicht zu kennen“. Der TuS Ottenheim sei wohl Top-Favorit und die SG Dornstetten immer ein Kandidat für einen Spitzenrang. „Ich erwarte ein breites Mittelfeld, in das wir uns gerne einreihen und damit den Klassenerhalt schaffen würden“, sagt Kronenwitter, der dies mit einem fast unveränderten Kader angeht. Die einzige Ausnahme heißt Selina Kaspar, die sich aus der Reserve in den Südbadenliga-Kader gespielt hat. Im Lager der SG GW freut sich jeder auf diese reizvolle Spielzeit, vor allem aber auf die Derbys gegen die HSG Kinzigtal. Die um den TV Alpirsbach erweiterte SG Schenkenzell/Schiltach stieg bekanntlich aus der Oberliga Baden-Württemberg ab.

Pokalspiel am Freitag

Am Freitagabend trifft der Aufsteiger aus dem Kinzigtal im Südbaden-Pokal auf Oberligist SG Kappelwindeck/Steinbach II, der eine Runde zuvor beim TuS Helmlingen, dem Südbadenliga-Aufsteiger aus der Landesliga Nord, klar mit 37:28 gewann. „Dieses erste Pflichtspiel ist daher eine ideale Standort-Bestimmung für uns, wo wir aktuell stehen“, begrüßt Oliver Kronenwitter diese Partie, die um 20.30 Uhr in der Gutacher Curt-Liebich-Sporthalle angepfiffen wird. Am Sonntag, 2. Oktober, beim TV Todtnau folgt dann der Liga-Start.

SG Gutach/Wolfach

Tor: Teresa Heizmann, Judith Bell, Jasmin Armbruster

Feld: Theresa Schmieder, Laura Hesse, Nina Staiger, Selina Kaspar, Saskia Bohlayer, Ann Katrin Hirt, Anna Wälde, Jessica Schneider, Vanessa Schneider, Anica Thoma, Jessi Hirt, Juliane Hirt, Madeleine Lauble

Trainer: Oliver Kronenwitter (3. Saison)
Co-Trainer: Jens Dieterle (5. Saison)

Zugänge: Selina Kaspar (SG GW II)
Abgänge: Keine

Südbadenliga Frauen 
,,Eine attraktive Herausforderung"
Meistertitel in der Landesliga Süd: Der 30. April 2022 wurde zum Feiertag für die Handballerinnen der SG Gutach/Wolfach um Trainer Oliver Kronenwitter (zweite Reihe, Dritter von links) und Co-Trainer Jens Dieterle (links auf der Bank). Bildquelle Horst-Dieter Bayer

Nach einer optimalen Landesliga-Saison strebt das aufgestiegene Frauen-Team der SG Gutach/Wolfach um Cheftrainer Oliver Kronenwitter in Südbadens höchster Liga den Klassenerhalt an.

Ende April behielten die Handballerinnen der SG Gutach/Wolfach um Chefcoach Oliver Kronenwitter und Co-Trainer Jens Dieterle im engen Fernduell mit der SG Maulburg/Steinen die Nerven und machten den Aufstieg in die Südbadenliga mit einem am Ende deutlichen 34:27 gegen die HSG Freiburg III perfekt. Mit gut 200 Fans feierte die SG GW diesen überraschenden Meistertitel in der Landesliga Süd. Mit diesem tollen Gefühl startete Anfang Juli die intensive Vorbereitung auf die „attraktive Herausforderung“, so Kronenwitter, in Südbadens Oberhaus bestehen zu wollen.

Maximales erreicht

Mit der Zielsetzung, im coronabedingten Sondermodus die Aufstiegsrunde und damit den vorzeitigen Klassenerhalt zu erreichen, startete Kronenwitter mit seinem jungen und entwicklungsfähigen Team in die jüngste Saison. Nachdem die Aufstiegsrunde als Sieger in der Vorrundengruppe II mit 17:3 Punkten souverän erreicht worden war, wollten die Blau-Gelben um Spielführerin Theresa Schmieder mehr und schafften Maximales.

Auf eine „relativ gute Vorbereitungszeit“ blickt Kronenwitter nun zurück. Bedingt durch Urlaub, Krankheit oder kleinere Verletzungen hätten zwar immer wieder einige Spielerinnen gefehlt, „aber jene, die trainieren konnten, waren auch im Training“. Da Team II länger ohne Trainer gewesen sei, sei gemeinsam trainiert worden. „Und ich habe einige Spielerinnen auf anderen Positionen getestet“, so Kronenwitter, der mit einem 15er-Kader inzwischen am Feinschliff arbeitet und in seiner langen Trainer-Karriere vor längerer Zeit die Handballerinnen des TuS Gutach mal in der Südbadenliga coachte.

Was die aktuelle Liga-Stärke betrifft, gesteht der 52-jährige Gutacher, „die anderen elf Teams nicht zu kennen“. Der TuS Ottenheim sei wohl Top-Favorit und die SG Dornstetten immer ein Kandidat für einen Spitzenrang. „Ich erwarte ein breites Mittelfeld, in das wir uns gerne einreihen und damit den Klassenerhalt schaffen würden“, sagt Kronenwitter, der dies mit einem fast unveränderten Kader angeht. Die einzige Ausnahme heißt Selina Kaspar, die sich aus der Reserve in den Südbadenliga-Kader gespielt hat. Im Lager der SG GW freut sich jeder auf diese reizvolle Spielzeit, vor allem aber auf die Derbys gegen die HSG Kinzigtal. Die um den TV Alpirsbach erweiterte SG Schenkenzell/Schiltach stieg bekanntlich aus der Oberliga Baden-Württemberg ab.

Pokalspiel am Freitag

Am Freitagabend trifft der Aufsteiger aus dem Kinzigtal im Südbaden-Pokal auf Oberligist SG Kappelwindeck/Steinbach II, der eine Runde zuvor beim TuS Helmlingen, dem Südbadenliga-Aufsteiger aus der Landesliga Nord, klar mit 37:28 gewann. „Dieses erste Pflichtspiel ist daher eine ideale Standort-Bestimmung für uns, wo wir aktuell stehen“, begrüßt Oliver Kronenwitter diese Partie, die um 20.30 Uhr in der Gutacher Curt-Liebich-Sporthalle angepfiffen wird. Am Sonntag, 2. Oktober, beim TV Todtnau folgt dann der Liga-Start.

SG Gutach/Wolfach

Tor: Teresa Heizmann, Judith Bell, Jasmin Armbruster

Feld: Theresa Schmieder, Laura Hesse, Nina Staiger, Selina Kaspar, Saskia Bohlayer, Ann Katrin Hirt, Anna Wälde, Jessica Schneider, Vanessa Schneider, Anica Thoma, Jessi Hirt, Juliane Hirt, Madeleine Lauble

Trainer: Oliver Kronenwitter (3. Saison)
Co-Trainer: Jens Dieterle (5. Saison)

Zugänge: Selina Kaspar (SG GW II)
Abgänge: Keine