Ob Patrick Pfeiffer - hier noch als Trainer der SG Ottersweier/Großweier - am Samstag mit seinem neuen Team der HSG Kinzigtal über einen Sieg jubeln kann? Bildquelle: Ulrich Marx
Liga, Name und Trainer sind neu
Südbadenliga Frauen

Nach dem Abstieg aus der Oberliga und der Erweiterung der Spielgemeinschaft starten die Frauen der HSG Kinzigtal mit dem neuen Trainer Patrick Pfeiffer am Samstag in die Südbadenliga-Saison.

Neuer Vereinsname, neues Trainergespann, neue Liga: Für die Handballerinnen der HSG Kinzigtal, die in der vorigen Saison noch als SG Schenkenzell/Schiltach in der Baden-Württemberg Oberliga aufliefen, beginnt am Samstag die neue Saison in der Südbadenliga.

Mit drei Trainingseinheiten pro Woche startete der neue Trainer Patrick Pfeiffer und der neue Co-Trainer Mathias Armbruster bereits im Juni mit der Vorbereitung. „Ziel ist es, den Mädels wieder Selbstvertrauen zu geben“, betonte Patrick Pfeiffer bei Amtsantritt. Nach dem Abstieg mit 3:33 Punkten aus der Oberliga gelte es, den Blick nach vorne zu richten.

Erfolgreiche Jahre in Ottersweier

Pfeiffer war in seiner aktiven Zeit als Spieler für TuS Ottenheim und TS Ottersweier auch in der Südbadenliga am Ball. Danach trainierte der mittlerweile 37-Jährige zuerst eine Saison die Herren und anschließend vier Jahre erfolgreich die Handballerinnen von Ottersweier. Währenddessen erlangte der gebürtige Offenburger auch den C-Trainerschein. Mit der SG Ottersweier/Großweier erreichte Pfeiffer zuletzt die Aufstiegsrunde der Südbadenliga und damit das Ziel des vorzeitigen Klassenerhalts. Da Pfeiffer nach Fluorn in die Nähe von Schenkenzell zog und seinem großen Hobby Handball treu bleiben wollte, kontaktierte er kurzerhand die Verantwortlichen der damaligen SG S/S, die die Trainerstelle neu zu besetzen hatte, da Denise Oesterle und Joel Schneider ihren Rückzug zum Ende der Saison erklärten.

Die Chemie stimmt

Die Vorbereitung war geprägt von intensiven Trainings- und Laufeinheiten. Wichtig war es auch, dass Trainer und Mannschat sich kennenlernen. Dies gelang recht schnell, die Chemie stimmt seit Beginn an. Urlaubsbedingt konnte die HSG nur drei Testspiele absolvieren. Gegen den TV Gengenbach und die SG Dunningen/Schramberg gab es Siege. Kurz vor Rundenbeginn folgte ein Trainingswochenende, um sich noch intensiver auf die neue Saison vorzubereiten. Der Kader hat sich nochmals verjüngt. Weil Abwehrchefin Leona Vollmer und Rechtsaußen Katrin Scherkenbach verletzungsbedingt aufgehört haben, fehlen zwei erfahrene Spielerinnen. Allerdings ist es der HSG Kinzigtal gelungen die 17-jährige Joyce Gebele, die bereits in der Jugend im Verein und zuletzt für die SG Gutach/Wolfach gespielt hat, für sich zu gewinnen. Mit ihr hat das Team eine talentierte junge Spielerin auf den Rückraumpositionen zur Verfügung. Neben Annalena Ehret werden bereits im Training junge Spielerinnen mit eingebunden. So trainieren die B-Juniorinnen Svenja Kilgus und Pauline Weiß regelmäßig mit der Mannschaft, um in den nächsten Jahren in den Kader der Damen I zu wachsen.

Auftakt in Kuppenheim

In der ersten Saison-Partie in Kuppenheim wird sich für die HSG zeigen, wo sie steht. Mit der SG Muggensturm/Kuppenheim wartet am Samstag (17.30 Uhr) ein Gegner, der die vorige Saison in der Aufstiegsrunde beendete. Das Ziel von Pfeiffer, am Ende dieser Saison im oberen Drittel der Tabelle zu stehen, dürfte nur möglich sein, wenn man konzentriert und motiviert in die ersten Spiele geht. Die Vorfreude auf den Saisonbeginn und die neue Liga ist bei der HSG jedenfalls groß.

HSG Kinzigtal

Tor: Franziska Weiß, Romy Scheerer
Feld: Vanessa Paul, Anna Eichhorn, Charline Maier, Vanessa Brand, Carina Schmid, Pia Weichenhein, Celine Kübel, Celine Haas, Fanny Müller, Oliwia Milewski, Joyce Gebele, Annalena Ehret

Trainer: Patrick Pfeiffer (1. Saison)
Co-Trainer: Mathias Armbruster (1. Saison)

Zugänge: Joyce Gebele (SG Gutach/Wolfach Jugend), Annalena Ehret (eigene Jugend)
Abgänge: Leona Vollmer, Katrin Scherkenbach (beide Karriere-Ende)

Südbadenliga Frauen 
Liga, Name und Trainer sind neu
Ob Patrick Pfeiffer - hier noch als Trainer der SG Ottersweier/Großweier - am Samstag mit seinem neuen Team der HSG Kinzigtal über einen Sieg jubeln kann? Bildquelle Ulrich Marx

Nach dem Abstieg aus der Oberliga und der Erweiterung der Spielgemeinschaft starten die Frauen der HSG Kinzigtal mit dem neuen Trainer Patrick Pfeiffer am Samstag in die Südbadenliga-Saison.

Neuer Vereinsname, neues Trainergespann, neue Liga: Für die Handballerinnen der HSG Kinzigtal, die in der vorigen Saison noch als SG Schenkenzell/Schiltach in der Baden-Württemberg Oberliga aufliefen, beginnt am Samstag die neue Saison in der Südbadenliga.

Mit drei Trainingseinheiten pro Woche startete der neue Trainer Patrick Pfeiffer und der neue Co-Trainer Mathias Armbruster bereits im Juni mit der Vorbereitung. „Ziel ist es, den Mädels wieder Selbstvertrauen zu geben“, betonte Patrick Pfeiffer bei Amtsantritt. Nach dem Abstieg mit 3:33 Punkten aus der Oberliga gelte es, den Blick nach vorne zu richten.

Erfolgreiche Jahre in Ottersweier

Pfeiffer war in seiner aktiven Zeit als Spieler für TuS Ottenheim und TS Ottersweier auch in der Südbadenliga am Ball. Danach trainierte der mittlerweile 37-Jährige zuerst eine Saison die Herren und anschließend vier Jahre erfolgreich die Handballerinnen von Ottersweier. Währenddessen erlangte der gebürtige Offenburger auch den C-Trainerschein. Mit der SG Ottersweier/Großweier erreichte Pfeiffer zuletzt die Aufstiegsrunde der Südbadenliga und damit das Ziel des vorzeitigen Klassenerhalts. Da Pfeiffer nach Fluorn in die Nähe von Schenkenzell zog und seinem großen Hobby Handball treu bleiben wollte, kontaktierte er kurzerhand die Verantwortlichen der damaligen SG S/S, die die Trainerstelle neu zu besetzen hatte, da Denise Oesterle und Joel Schneider ihren Rückzug zum Ende der Saison erklärten.

Die Chemie stimmt

Die Vorbereitung war geprägt von intensiven Trainings- und Laufeinheiten. Wichtig war es auch, dass Trainer und Mannschat sich kennenlernen. Dies gelang recht schnell, die Chemie stimmt seit Beginn an. Urlaubsbedingt konnte die HSG nur drei Testspiele absolvieren. Gegen den TV Gengenbach und die SG Dunningen/Schramberg gab es Siege. Kurz vor Rundenbeginn folgte ein Trainingswochenende, um sich noch intensiver auf die neue Saison vorzubereiten. Der Kader hat sich nochmals verjüngt. Weil Abwehrchefin Leona Vollmer und Rechtsaußen Katrin Scherkenbach verletzungsbedingt aufgehört haben, fehlen zwei erfahrene Spielerinnen. Allerdings ist es der HSG Kinzigtal gelungen die 17-jährige Joyce Gebele, die bereits in der Jugend im Verein und zuletzt für die SG Gutach/Wolfach gespielt hat, für sich zu gewinnen. Mit ihr hat das Team eine talentierte junge Spielerin auf den Rückraumpositionen zur Verfügung. Neben Annalena Ehret werden bereits im Training junge Spielerinnen mit eingebunden. So trainieren die B-Juniorinnen Svenja Kilgus und Pauline Weiß regelmäßig mit der Mannschaft, um in den nächsten Jahren in den Kader der Damen I zu wachsen.

Auftakt in Kuppenheim

In der ersten Saison-Partie in Kuppenheim wird sich für die HSG zeigen, wo sie steht. Mit der SG Muggensturm/Kuppenheim wartet am Samstag (17.30 Uhr) ein Gegner, der die vorige Saison in der Aufstiegsrunde beendete. Das Ziel von Pfeiffer, am Ende dieser Saison im oberen Drittel der Tabelle zu stehen, dürfte nur möglich sein, wenn man konzentriert und motiviert in die ersten Spiele geht. Die Vorfreude auf den Saisonbeginn und die neue Liga ist bei der HSG jedenfalls groß.

HSG Kinzigtal

Tor: Franziska Weiß, Romy Scheerer
Feld: Vanessa Paul, Anna Eichhorn, Charline Maier, Vanessa Brand, Carina Schmid, Pia Weichenhein, Celine Kübel, Celine Haas, Fanny Müller, Oliwia Milewski, Joyce Gebele, Annalena Ehret

Trainer: Patrick Pfeiffer (1. Saison)
Co-Trainer: Mathias Armbruster (1. Saison)

Zugänge: Joyce Gebele (SG Gutach/Wolfach Jugend), Annalena Ehret (eigene Jugend)
Abgänge: Leona Vollmer, Katrin Scherkenbach (beide Karriere-Ende)