Dennis Roll erzielte insgesamt sieben Tore und blieb auch bei seinen vier Siebenmetern ohne Fehlversuch, konnte die Niederlage des TV Oberkich aber nicht verhindern. Bildquelle: Jo Fichtner
Konkurrenz zieht am TV Oberkirch vorbei
Südbadenliga Männer

Die dezimierten Oberkircher haben bei der deutlichen 21:36-Heimniederlage gegen die HU Freiburg keine Chance und rutschen in der Tabelle der Handball-Südbadenliga auf den vorletzten Platz ab.

Der TV Oberkirch ist denkbar schlecht in die ,,Wochen der Wahrheit" gestartet. Nach der deutlichen 21:36 (9:18)-Heimniederlage vom Samstagabend gegen die HU Freiburg und den Heimsiegen der direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, HGW Hofweier, SG Scutro und SG Ohlsbach/Elgersweier, sind die ersatzgeschwächten Renchtäler auf den 13. Tabellenplatz der Handball-Südbadenliga abgerutscht und liegen nun bei noch sechs ausstehenden Spielen bereits drei Punkte hinter dem rettenden zehnten Rang.
,,Wir müssen das realistisch einschätzen. Gegen solch einen starken Gegner muss bei uns selbst in Bestbesetzung alles zusammenpassen. Wenn dann aber noch die vier besten Torschützen verletzt ausfallen, ist das für uns nicht zu kompensieren", weiß Oberkichs Trainer Daniel Kempf ganz genau, dass ohne Tomislav Barberic, Samuel Siefermann, Timo Roll und Jan Ücker die Handball-Union Freiburg an diesem Tag ,,zwei Nummern zu groß" war.

Ausgeglichener Beginn

Dabei konnten die Oberkircher, die das Hinspiel überraschend mit 25:22 im Breisgau gewonnen hatten, in der Anfangsphase gut mithalten. Dennis Roll, mit sieben Toren bester TVO-Schütze an diesem Abend, und Felix Brand­stetter sorgten für eine schnelle 2:0-Führung (3. Spielminute). Und auch beim 7:9 durch Max Schmidt (18.), der nach der frühen zweiten Zeitstrafe gegen Stefan Kofler vom Rückraum an den Kreis wechseln musste, waren die Hausherren noch auf Tuchfühlung zum Gegner. ,,Wir waren dadurch zum Umstellen gezwungen, auch im Innenblock. Da fehlen uns derzeit einfach die Alternativen", nennt Kempf einen der Gründe, warum seine Mannschaft den Gast bis zur Pause auf 9:18 davonziehen lassen musste.

Auch nach dem Seitenwechsel konnte der TVO den Rückstand nie auf weniger als acht Treffer (12:20/36.) reduzieren. Im Gegenteil: Freiburg spielte seinen Stiefel souverän herunter, und fuhr - angeführt vom zehnfachen Torschützen Christoph Benedikt Künzel - einen zu keiner Zeit gefährdeten 36:21-Auswärtssieg ein.

Lob für Roll und Schmidt

,,Wir haben es nicht geschafft, unseren besten Handball zu spielen und es Freiburg dadurch nicht besonders schwer gemacht", musste Kempf die Überlegenheit der Gäste neidlos anerkennen. Lobende Worte fand der TVO-Coach für Dennis Roll und Max Schmidt: ,,Dennis geht voran und spielt seit Wochen recht stabil. Und auch Max hat ein gutes Spiel gemacht. Unterm Strich ist das aber zu wenig."

Weiter geht der Kampf um den Klassenerhalt für den personell gebeutelten TV Oberkirch bereits am Samstag bei der zwei Punkte besseren SG Ohlsbach/Elgersweier. ,,Wir müssen mit dieser kritischen Situation im Kollektiv umgehen, Wunder sind von uns allerdings keine zu erwarten", macht Daniel Kempf deutlich.

TV Oberkirch - HU Freiburg 21:36 (9:18)
Oberkirch: Wachsmann, Nebel; F. Brandstetter 3, D. Roll 7/4, Gross 2, Walz, Birk 1, Ücker, Trayer, Huschle, Kofler 2, Schmidt 5, A. Brandstetter 1.
Freiburg: Remensperger, Zaum; Schneider 3, Böhringer 4, Bühler 4, Wolfarth 6, Schumacher 2, Gruber 1/1, Hufschmidt 2, Overberg, Kurz 2, Ludwig 2, Künzel 10/6.
Disqualifikation: Kofler (48:52).

Südbadenliga Männer 
Konkurrenz zieht am TV Oberkirch vorbei
Dennis Roll erzielte insgesamt sieben Tore und blieb auch bei seinen vier Siebenmetern ohne Fehlversuch, konnte die Niederlage des TV Oberkich aber nicht verhindern. Bildquelle Jo Fichtner

Die dezimierten Oberkircher haben bei der deutlichen 21:36-Heimniederlage gegen die HU Freiburg keine Chance und rutschen in der Tabelle der Handball-Südbadenliga auf den vorletzten Platz ab.

Der TV Oberkirch ist denkbar schlecht in die ,,Wochen der Wahrheit" gestartet. Nach der deutlichen 21:36 (9:18)-Heimniederlage vom Samstagabend gegen die HU Freiburg und den Heimsiegen der direkten Konkurrenten im Kampf um den Klassenerhalt, HGW Hofweier, SG Scutro und SG Ohlsbach/Elgersweier, sind die ersatzgeschwächten Renchtäler auf den 13. Tabellenplatz der Handball-Südbadenliga abgerutscht und liegen nun bei noch sechs ausstehenden Spielen bereits drei Punkte hinter dem rettenden zehnten Rang.
,,Wir müssen das realistisch einschätzen. Gegen solch einen starken Gegner muss bei uns selbst in Bestbesetzung alles zusammenpassen. Wenn dann aber noch die vier besten Torschützen verletzt ausfallen, ist das für uns nicht zu kompensieren", weiß Oberkichs Trainer Daniel Kempf ganz genau, dass ohne Tomislav Barberic, Samuel Siefermann, Timo Roll und Jan Ücker die Handball-Union Freiburg an diesem Tag ,,zwei Nummern zu groß" war.

Ausgeglichener Beginn

Dabei konnten die Oberkircher, die das Hinspiel überraschend mit 25:22 im Breisgau gewonnen hatten, in der Anfangsphase gut mithalten. Dennis Roll, mit sieben Toren bester TVO-Schütze an diesem Abend, und Felix Brand­stetter sorgten für eine schnelle 2:0-Führung (3. Spielminute). Und auch beim 7:9 durch Max Schmidt (18.), der nach der frühen zweiten Zeitstrafe gegen Stefan Kofler vom Rückraum an den Kreis wechseln musste, waren die Hausherren noch auf Tuchfühlung zum Gegner. ,,Wir waren dadurch zum Umstellen gezwungen, auch im Innenblock. Da fehlen uns derzeit einfach die Alternativen", nennt Kempf einen der Gründe, warum seine Mannschaft den Gast bis zur Pause auf 9:18 davonziehen lassen musste.

Auch nach dem Seitenwechsel konnte der TVO den Rückstand nie auf weniger als acht Treffer (12:20/36.) reduzieren. Im Gegenteil: Freiburg spielte seinen Stiefel souverän herunter, und fuhr - angeführt vom zehnfachen Torschützen Christoph Benedikt Künzel - einen zu keiner Zeit gefährdeten 36:21-Auswärtssieg ein.

Lob für Roll und Schmidt

,,Wir haben es nicht geschafft, unseren besten Handball zu spielen und es Freiburg dadurch nicht besonders schwer gemacht", musste Kempf die Überlegenheit der Gäste neidlos anerkennen. Lobende Worte fand der TVO-Coach für Dennis Roll und Max Schmidt: ,,Dennis geht voran und spielt seit Wochen recht stabil. Und auch Max hat ein gutes Spiel gemacht. Unterm Strich ist das aber zu wenig."

Weiter geht der Kampf um den Klassenerhalt für den personell gebeutelten TV Oberkirch bereits am Samstag bei der zwei Punkte besseren SG Ohlsbach/Elgersweier. ,,Wir müssen mit dieser kritischen Situation im Kollektiv umgehen, Wunder sind von uns allerdings keine zu erwarten", macht Daniel Kempf deutlich.

TV Oberkirch - HU Freiburg 21:36 (9:18)
Oberkirch: Wachsmann, Nebel; F. Brandstetter 3, D. Roll 7/4, Gross 2, Walz, Birk 1, Ücker, Trayer, Huschle, Kofler 2, Schmidt 5, A. Brandstetter 1.
Freiburg: Remensperger, Zaum; Schneider 3, Böhringer 4, Bühler 4, Wolfarth 6, Schumacher 2, Gruber 1/1, Hufschmidt 2, Overberg, Kurz 2, Ludwig 2, Künzel 10/6.
Disqualifikation: Kofler (48:52).