Samuel Wendel von der HSG Konstanz beim Wurf. Bildquelle: Michael Elser
HSG Konstanz baut Tabellenführung aus
3. Liga Süd Herren

Nichts anbrennen ließ der Drittliga-Spitzenreiter gegen HT München. Mit dem souveränen 37:29 (21:12)-Heimsieg verteidigten die Konstanzer die Tabellenführung und stehen nun mit 29:7 Punkten an der Spitze.

Mutig sein war die Devise von Gästetrainer Johannes Borschel. Der setzte von der ersten Minute an auf den siebten Feldspieler und versuchte damit in der vor einer Woche nur 20 Mal überwundenen HSG-Defensive mit der numerischen Überlegenheit Lücken aufzureißen und zu klaren Chancen zu kommen. Selbst bei Unterzahl der HSG blieb der 40-Jährige konsequent bei dieser Maßnahme. Das ging nicht wie erhofft auf. Zwar spielten die Münchener tatsächlich mutig, versuchten den Ball schnell laufen zu lassen - aber hatten auch schwerer damit zu kämpfen, dass die HSG in der Abwehr beweglich und gallig nur auf Ballgewinne lauerte. Gerade die Außen und hier besonders Aron Czako belohnte sich dreimal mit einem Steal. Der Rest war Formsache in Form von leichten Toren in das verwaiste Gästetor. Nach elfeinhalb Minuten stellte Fynn Beckmann bereits auf 7:3.

Das andere große Problem der Bayern war HSG-Schlussmann Konstantin Poltrum. Der erst- und zweitligaerfahrene Keeper knüpfte nahtlos an die starke Vorstellung in Waiblingen an und war kaum zu überwinden. Spielten die Gäste sich einmal beste Chancen heraus, trieb Poltrum sie mit seinen schnellen Reaktionen zur Verzweiflung. ,,Wir wollten die Atmosphäre, die einzigartig in der Liga ist, ein bisschen genießen", erklärte Borschel. ,,Mit dem siebten Feldspieler wollten wir mutig sein - haben aber die Chancen nicht reingemacht und sind ein ums andere Mal an Poltrum gescheitert." Mit dieser Sicherheit im Rücken drückte Konstanz vorne wieder ordentlich aufs Gaspedal und hatte große Freude am Match. Zwar kamen die Münchener kurzzeitig etwas besser ins Spiel und auf 11:8 heran (19.), doch dann drehte Konstanz richtig auf. Erst schickte Lars Michelberger Luis Foege in den zweiten Stock und der vollendte per Kempa-Trick zum 15:9, wenig später legte Veit Schlafmann mit seinen ersten beiden Treffern für die HSG in der nun kochenden Schänzle-Hölle zum 18:9 nach. Einen eigentlich nicht sauber gespielten Pass nahm der Rechtsaußen fast vom Boden auf, befand sich schon an der Torauslinie und unter Bedrängnis eines Gegenspielers - versenkte den Ball jedoch per sehenswertem Dreher. Nach dem 5:0-Lauf gingen die Gelb-Blauen mit einem beruhigenden 21:12-Vorprung in die Halbzeit.

,,Wir spielen", konstatierte Jörg Lützelberger, ,,60 Minuten mindestens mit einem Mann in Unterzahl. Da ist natürlich schon eine Aufgabe." Gut darauf vorbreitet hatte die HSG dies solange sehr gut im Griff, wie sie konsequent und hungrig auf den Ball war. ,,Es ist dann trotz aller Vorbereitung darauf Qualität und Geduld gefragt", so der HSG-Coach. Nach dem Seitenwechsel war diese Konsequenz und geringe Fehlerzahl allerdings nicht mehr in jeder Spielphase zu beobachten. Dafür stimmte die Qualität auf der Torwartposition durchgängig. Nachdem der starke Poltrum für Tom Göres Platz gemacht hatte, hielt der das Leistungslevel mit wichtigen Paraden ebenso hoch wie später Janis Boieck bei seinem erst zweiten Pflichtspieleinsatz im HSG-Trikot und dem ersten nach eineinhalbjähriger Verletzungspause. Als er nach großem Applaus bei der Einwechslung wenig später direkt Wurf Nummer zwei und drei auf sein Tor parieren konnte, war ihm die Freude sichtlich anzusehen.

In Gefahr geriet der Erfolg nie, ein paar Nachlässigkeiten auf Konstanzer Seite, aber auch große Moral und viel Einsatz der nie aufsteckenden Gäste sorgte dafür, dass der Vorsprung jedoch schmolz (27:20). ,,Insgesamt", so Lützelberger, ,,eine gute, geduldige Leistung. Das Prädikat sehr gut haben wir in der zweiten Hälfte liegenlassen, weil wir ein paar Unkonzentriertheiten drin haben." So wurden die Lücken gegen die Herausforderung des siebten Feldspielers doch etwas größer, gerade über den Kreis und die Außen war München erfolgreich, aber vor allem offensiv schlichen sich nun einige technische Fehler auf Konstanzer Seite ein, die zu einem mitunter wilden, sehr zerfahren zweiten Durchgang führten. Seltenheitswert bei den Gelb-Blauen haben auch drei vergebene Siebenmeter bei drei Versuchen.

Der Partystimmung auf der Tribüne tat dies keinen Abbruch. Stattdessen zog Felix Sproß immer wieder konsequent über die schnelle Mitte ein unglaublich hohes Tempo an oder brachte Kapitän Michel Stotz am Kreis in Position. Beide waren siebenmal erfolgreich. Nach dem Treffer zum 37:29 gab es kurz vor Schluss noch ein unschönes Gerangel von Korbinian Lex und Niklas Ingenpaß, die beide mit dem Schlusspfiff noch den Roten Karton gezeigt bekamen, die Gemüter hatten sich aber auch schnell wieder beruhigt. ,,Ein bisschen schade, dass wir nun wieder spielfrei haben", sagte Lützelberger zum Abschluss. ,,Ich würde wirklich gerne einmal in einen Rhythmus kommen. Das gibt die Saison bislang noch nicht so richtig her." Die Unterbrechung des Spielbetriebs wird er dazu nutzen, im Training ,,noch einmal einen Gang hochzuschalten."

Nach dem spielfreien Fastnachtswochenende gastiert die HSG am Sonntag, 18. Februar, um 17 Uhr zum Derby beim HBW Balingen-Weilstetten II. Wiederum am Sonntag, 25. Februar, um 17 Uhr kommt der TuS Fürstenfeldbruck zum Topspiel in die Schänzle-Hölle. Tickets sind unter www.hsgkonstanz.de/tickets erhältlich.

3. Liga Süd Herren 
HSG Konstanz baut Tabellenführung aus
Samuel Wendel von der HSG Konstanz beim Wurf. Bildquelle Michael Elser

Nichts anbrennen ließ der Drittliga-Spitzenreiter gegen HT München. Mit dem souveränen 37:29 (21:12)-Heimsieg verteidigten die Konstanzer die Tabellenführung und stehen nun mit 29:7 Punkten an der Spitze.

Mutig sein war die Devise von Gästetrainer Johannes Borschel. Der setzte von der ersten Minute an auf den siebten Feldspieler und versuchte damit in der vor einer Woche nur 20 Mal überwundenen HSG-Defensive mit der numerischen Überlegenheit Lücken aufzureißen und zu klaren Chancen zu kommen. Selbst bei Unterzahl der HSG blieb der 40-Jährige konsequent bei dieser Maßnahme. Das ging nicht wie erhofft auf. Zwar spielten die Münchener tatsächlich mutig, versuchten den Ball schnell laufen zu lassen - aber hatten auch schwerer damit zu kämpfen, dass die HSG in der Abwehr beweglich und gallig nur auf Ballgewinne lauerte. Gerade die Außen und hier besonders Aron Czako belohnte sich dreimal mit einem Steal. Der Rest war Formsache in Form von leichten Toren in das verwaiste Gästetor. Nach elfeinhalb Minuten stellte Fynn Beckmann bereits auf 7:3.

Das andere große Problem der Bayern war HSG-Schlussmann Konstantin Poltrum. Der erst- und zweitligaerfahrene Keeper knüpfte nahtlos an die starke Vorstellung in Waiblingen an und war kaum zu überwinden. Spielten die Gäste sich einmal beste Chancen heraus, trieb Poltrum sie mit seinen schnellen Reaktionen zur Verzweiflung. ,,Wir wollten die Atmosphäre, die einzigartig in der Liga ist, ein bisschen genießen", erklärte Borschel. ,,Mit dem siebten Feldspieler wollten wir mutig sein - haben aber die Chancen nicht reingemacht und sind ein ums andere Mal an Poltrum gescheitert." Mit dieser Sicherheit im Rücken drückte Konstanz vorne wieder ordentlich aufs Gaspedal und hatte große Freude am Match. Zwar kamen die Münchener kurzzeitig etwas besser ins Spiel und auf 11:8 heran (19.), doch dann drehte Konstanz richtig auf. Erst schickte Lars Michelberger Luis Foege in den zweiten Stock und der vollendte per Kempa-Trick zum 15:9, wenig später legte Veit Schlafmann mit seinen ersten beiden Treffern für die HSG in der nun kochenden Schänzle-Hölle zum 18:9 nach. Einen eigentlich nicht sauber gespielten Pass nahm der Rechtsaußen fast vom Boden auf, befand sich schon an der Torauslinie und unter Bedrängnis eines Gegenspielers - versenkte den Ball jedoch per sehenswertem Dreher. Nach dem 5:0-Lauf gingen die Gelb-Blauen mit einem beruhigenden 21:12-Vorprung in die Halbzeit.

,,Wir spielen", konstatierte Jörg Lützelberger, ,,60 Minuten mindestens mit einem Mann in Unterzahl. Da ist natürlich schon eine Aufgabe." Gut darauf vorbreitet hatte die HSG dies solange sehr gut im Griff, wie sie konsequent und hungrig auf den Ball war. ,,Es ist dann trotz aller Vorbereitung darauf Qualität und Geduld gefragt", so der HSG-Coach. Nach dem Seitenwechsel war diese Konsequenz und geringe Fehlerzahl allerdings nicht mehr in jeder Spielphase zu beobachten. Dafür stimmte die Qualität auf der Torwartposition durchgängig. Nachdem der starke Poltrum für Tom Göres Platz gemacht hatte, hielt der das Leistungslevel mit wichtigen Paraden ebenso hoch wie später Janis Boieck bei seinem erst zweiten Pflichtspieleinsatz im HSG-Trikot und dem ersten nach eineinhalbjähriger Verletzungspause. Als er nach großem Applaus bei der Einwechslung wenig später direkt Wurf Nummer zwei und drei auf sein Tor parieren konnte, war ihm die Freude sichtlich anzusehen.

In Gefahr geriet der Erfolg nie, ein paar Nachlässigkeiten auf Konstanzer Seite, aber auch große Moral und viel Einsatz der nie aufsteckenden Gäste sorgte dafür, dass der Vorsprung jedoch schmolz (27:20). ,,Insgesamt", so Lützelberger, ,,eine gute, geduldige Leistung. Das Prädikat sehr gut haben wir in der zweiten Hälfte liegenlassen, weil wir ein paar Unkonzentriertheiten drin haben." So wurden die Lücken gegen die Herausforderung des siebten Feldspielers doch etwas größer, gerade über den Kreis und die Außen war München erfolgreich, aber vor allem offensiv schlichen sich nun einige technische Fehler auf Konstanzer Seite ein, die zu einem mitunter wilden, sehr zerfahren zweiten Durchgang führten. Seltenheitswert bei den Gelb-Blauen haben auch drei vergebene Siebenmeter bei drei Versuchen.

Der Partystimmung auf der Tribüne tat dies keinen Abbruch. Stattdessen zog Felix Sproß immer wieder konsequent über die schnelle Mitte ein unglaublich hohes Tempo an oder brachte Kapitän Michel Stotz am Kreis in Position. Beide waren siebenmal erfolgreich. Nach dem Treffer zum 37:29 gab es kurz vor Schluss noch ein unschönes Gerangel von Korbinian Lex und Niklas Ingenpaß, die beide mit dem Schlusspfiff noch den Roten Karton gezeigt bekamen, die Gemüter hatten sich aber auch schnell wieder beruhigt. ,,Ein bisschen schade, dass wir nun wieder spielfrei haben", sagte Lützelberger zum Abschluss. ,,Ich würde wirklich gerne einmal in einen Rhythmus kommen. Das gibt die Saison bislang noch nicht so richtig her." Die Unterbrechung des Spielbetriebs wird er dazu nutzen, im Training ,,noch einmal einen Gang hochzuschalten."

Nach dem spielfreien Fastnachtswochenende gastiert die HSG am Sonntag, 18. Februar, um 17 Uhr zum Derby beim HBW Balingen-Weilstetten II. Wiederum am Sonntag, 25. Februar, um 17 Uhr kommt der TuS Fürstenfeldbruck zum Topspiel in die Schänzle-Hölle. Tickets sind unter www.hsgkonstanz.de/tickets erhältlich.