Jannik Hausmann wird den VfL Pfullingen am Saisonende verlassen. Bildquelle: VfL Pfullingen/Ilona Harnisch
Jannik Hausmann hört auf
3. Liga Süd Herren

Nach Felix Zeiler und Lukas Fischer, die sich beide dem Ligakonkurrenten TSV Neuhausen/Filder anschließen werden und Julian Mühlhäuser, den es für längere Zeit ins Ausland zieht, muss der VfL Pfullingen den vierten Abgang zum Ende der Saison 2023/2024 bekannt geben.

Jannik Hausmann lernte das Handballspielen in der Jugend des HBW Balingen-Weilstetten und lief für die "Gallier von der Alb" auch mehrere Jahre in der 1. und 2. Bundesliga auf. In der Saison 2020/2021 stand der Jugend- und Junioreneuropameister kurzzeitig beim damaligen Drittligisten TV Plochingen unter Vertrag, wechselte aber dann kurzfristig zum damaligen Zweitligisten HSV Hamburg. Mit den Hamburgern stieg der Linkshänder am Ende der Saison in die 1. Bundesliga auf. Jannik Hausmann absolvierte insgesamt 120 Spiele in der 1. Bundesliga und 102 Spiele in der 2. Bundesliga und lief außerdem acht Mal im DHB-Pokal auf. Da sein Vertrag beim HSV nicht verlängert wurde und er durch ein Praktikum im Norden gebunden war, schloss er sich zunächst dem Oberligisten SG Hamburg-Nord an und wechselte dann im Februar 2022 zum VfL Pfullingen.

Nun hat sich Jannik Hausmann dazu entschieden, seine Karriere zu beenden. Dies ist dem 29-Jährigen nicht leichtgefallen. ,,Es war eine sehr harte Entscheidung, vielleicht sogar eine der härtesten die ich bisher so treffen musste, weil natürlich auch sehr viel dranhängt", so Hausmann. ,,Schlussendlich habe ich aber schon länger darüber nachgedacht. Das ist auf jeden Fall ein Prozess gewesen, indem immer wieder hochkam, das Handballspielen so langsam sein zu lassen. Ich muss ehrlich sagen, durch meinen Lebenslauf habe ich im Handball auch einfach sehr viel gesehen. Ich spüre so langsam eine gewissen Müdigkeit, auch wenn es mir nach wie vor sehr viel Spaß bereitet. Ich merke aber, dass die ganz große Leidenschaft dafür nicht mehr so gegeben ist", erklärt er weiter. Sein Fokus liegt inzwischen woanders, neben Job und Freizeit ist auch das Reisen ein großes Thema bei ihm. ,,Ich habe sehr viel im Handball erlebt und möchte mich jetzt zu neuen persönlichen Zielen aufmachen, die nicht nur mit dem Sport zusammenhängen", so Jannik Hausmann weiter.

Der VfL Pfullingen hätte den Vertrag mit dem 1,83 Meter großen Linkshänder, der sowohl im Rückraum als auch auf Außen eingesetzt werden kann, gerne verlängert. Der Abgang schmerzt. ,,Wir hätten sehr gerne weiter mit Jannik zusammengearbeitet. Er hat sich aber dazu entschieden, seine großartige Karriere zu beenden und einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Ich kann es sehr gut nachvollziehen, da ich vor circa einem Jahr in derselben Situation war. Jannik war auch immer jemand, dem Handball sehr, sehr wichtig war. Er hat aber auch verstanden, dass es neben dem Handballfeld auch wichtigere Themen gibt. Wir respektieren seine Entscheidung natürlich", erklärt Simon Tölke, sportlicher Leiter des VfL Pfullingens, und hebt vor allem die Leistung von Jannik in der Hinrunde der laufenden Saison hervor: ,,Vor allem im letzten halben Jahr hat er nach der schweren Verletzung von Lukas List einmal mehr gezeigt, welche Klasse er hat. Spielerisch, aber vor allem auch menschlich wird er eine sehr große Lücke hinterlassen.

Er ist mit seiner unglaublichen Erfahrung und Empathie ein Spieler, der jungen Spielern ein Vorbild ist, der junge Spieler an die Hand nimmt und deswegen verlieren wir auch menschlich einen zentralen Baustein unseres Teams", betont Tölke weiter. Hausmann ist dankbar für das Vertrauen - und seine Zeit bei den Echazstädtern: ,,Ich bin dem VfL sehr dankbar für die letzten Jahre, sie hätten den Vertrag auch gerne mit mir verlängert. Ich hatte mit Simon Tölke sehr gute Gespräche und ich bin dankbar für das Vertrauen. Ich möchte die Gelegenheit auch schon mal nutzen, um Danke zu sagen, dass ich die Chance hatte, hier in der Region nochmal auf so einem guten Niveau Handball spielen zu dürfen!" Simon Tölke ist abschließend davon überzeugt, dass Jannik Hausmann in der Rückrunde nochmal Vollgas für den VfL Pfullingen geben wird: ,,Ich bin davon überzeugt, dass Jannik in der restlichen Saison weiterhin sein volles Potential abruft. Wir wünschen ihm schon jetzt für die Zeit nach seiner Karriere alles erdenklich Gute und ich bin mir sicher, dass er auch nach seinem Karriereende noch das eine oder andere Mal in der Kurt-App Halle als Zuschauer vorbeischauen wird."

3. Liga Süd Herren 
Jannik Hausmann hört auf
Jannik Hausmann wird den VfL Pfullingen am Saisonende verlassen. Bildquelle VfL Pfullingen/Ilona Harnisch

Nach Felix Zeiler und Lukas Fischer, die sich beide dem Ligakonkurrenten TSV Neuhausen/Filder anschließen werden und Julian Mühlhäuser, den es für längere Zeit ins Ausland zieht, muss der VfL Pfullingen den vierten Abgang zum Ende der Saison 2023/2024 bekannt geben.

Jannik Hausmann lernte das Handballspielen in der Jugend des HBW Balingen-Weilstetten und lief für die "Gallier von der Alb" auch mehrere Jahre in der 1. und 2. Bundesliga auf. In der Saison 2020/2021 stand der Jugend- und Junioreneuropameister kurzzeitig beim damaligen Drittligisten TV Plochingen unter Vertrag, wechselte aber dann kurzfristig zum damaligen Zweitligisten HSV Hamburg. Mit den Hamburgern stieg der Linkshänder am Ende der Saison in die 1. Bundesliga auf. Jannik Hausmann absolvierte insgesamt 120 Spiele in der 1. Bundesliga und 102 Spiele in der 2. Bundesliga und lief außerdem acht Mal im DHB-Pokal auf. Da sein Vertrag beim HSV nicht verlängert wurde und er durch ein Praktikum im Norden gebunden war, schloss er sich zunächst dem Oberligisten SG Hamburg-Nord an und wechselte dann im Februar 2022 zum VfL Pfullingen.

Nun hat sich Jannik Hausmann dazu entschieden, seine Karriere zu beenden. Dies ist dem 29-Jährigen nicht leichtgefallen. ,,Es war eine sehr harte Entscheidung, vielleicht sogar eine der härtesten die ich bisher so treffen musste, weil natürlich auch sehr viel dranhängt", so Hausmann. ,,Schlussendlich habe ich aber schon länger darüber nachgedacht. Das ist auf jeden Fall ein Prozess gewesen, indem immer wieder hochkam, das Handballspielen so langsam sein zu lassen. Ich muss ehrlich sagen, durch meinen Lebenslauf habe ich im Handball auch einfach sehr viel gesehen. Ich spüre so langsam eine gewissen Müdigkeit, auch wenn es mir nach wie vor sehr viel Spaß bereitet. Ich merke aber, dass die ganz große Leidenschaft dafür nicht mehr so gegeben ist", erklärt er weiter. Sein Fokus liegt inzwischen woanders, neben Job und Freizeit ist auch das Reisen ein großes Thema bei ihm. ,,Ich habe sehr viel im Handball erlebt und möchte mich jetzt zu neuen persönlichen Zielen aufmachen, die nicht nur mit dem Sport zusammenhängen", so Jannik Hausmann weiter.

Der VfL Pfullingen hätte den Vertrag mit dem 1,83 Meter großen Linkshänder, der sowohl im Rückraum als auch auf Außen eingesetzt werden kann, gerne verlängert. Der Abgang schmerzt. ,,Wir hätten sehr gerne weiter mit Jannik zusammengearbeitet. Er hat sich aber dazu entschieden, seine großartige Karriere zu beenden und einen neuen Lebensabschnitt zu beginnen. Ich kann es sehr gut nachvollziehen, da ich vor circa einem Jahr in derselben Situation war. Jannik war auch immer jemand, dem Handball sehr, sehr wichtig war. Er hat aber auch verstanden, dass es neben dem Handballfeld auch wichtigere Themen gibt. Wir respektieren seine Entscheidung natürlich", erklärt Simon Tölke, sportlicher Leiter des VfL Pfullingens, und hebt vor allem die Leistung von Jannik in der Hinrunde der laufenden Saison hervor: ,,Vor allem im letzten halben Jahr hat er nach der schweren Verletzung von Lukas List einmal mehr gezeigt, welche Klasse er hat. Spielerisch, aber vor allem auch menschlich wird er eine sehr große Lücke hinterlassen.

Er ist mit seiner unglaublichen Erfahrung und Empathie ein Spieler, der jungen Spielern ein Vorbild ist, der junge Spieler an die Hand nimmt und deswegen verlieren wir auch menschlich einen zentralen Baustein unseres Teams", betont Tölke weiter. Hausmann ist dankbar für das Vertrauen - und seine Zeit bei den Echazstädtern: ,,Ich bin dem VfL sehr dankbar für die letzten Jahre, sie hätten den Vertrag auch gerne mit mir verlängert. Ich hatte mit Simon Tölke sehr gute Gespräche und ich bin dankbar für das Vertrauen. Ich möchte die Gelegenheit auch schon mal nutzen, um Danke zu sagen, dass ich die Chance hatte, hier in der Region nochmal auf so einem guten Niveau Handball spielen zu dürfen!" Simon Tölke ist abschließend davon überzeugt, dass Jannik Hausmann in der Rückrunde nochmal Vollgas für den VfL Pfullingen geben wird: ,,Ich bin davon überzeugt, dass Jannik in der restlichen Saison weiterhin sein volles Potential abruft. Wir wünschen ihm schon jetzt für die Zeit nach seiner Karriere alles erdenklich Gute und ich bin mir sicher, dass er auch nach seinem Karriereende noch das eine oder andere Mal in der Kurt-App Halle als Zuschauer vorbeischauen wird."