Nico Baumann ist erst seit Anfang des Jahres Coach der Frauen des TuS Ottenheim.  Bildquelle: Iris Rothe
Abstieg als Chance für die Zebras des TuS Ottenheim
Frauen Baden-Württemberg Oberliga Abstiegsrunde

Erst acht Wochen nach Saisonende fiel die Entscheidung in Sachen Klassenerhalt. Neue personelle Hiobsbotschaft.

Vor acht Wochen hatten die Handballerinnen des TuS Ottenheim ihr letztes Punktspiel, und vor einer Woche haben sie bereits die Vorbereitung auf die Saison 24/25 wieder aufgenommen - dabei wussten die ,,Zebras" immer noch nicht, in welcher Liga sie spielen werden, nachdem sie die Abstiegsrunde in der BW-Oberliga auf Rang vier mit 16:12 Punkten abgeschlossen hatten.

Seit Samstag steht nun fest: Statt Regionalliga, wie die BW-Oberliga künftig heißen wird, geht es in die Oberliga Südbaden (ehemals Südbadenliga). Es war die Konsequenz aus dem Nicht-Aufstieg des HC Schmiden-Oeffingen bzw. der TG 88 Pforzheim in die 3. Liga, die am Wochenende noch ihren letzten Spieltag hatten.

,,Wir sind mit 6:6 Punkten in die Abstiegsrunde gestartet und haben dann fast das Maximale rausgeholt", kann TuS-Coach Nico Baumann seiner Mannschaft, die er erst im Januar übernommen hatte, nicht mal einen Vorwurf machen, denn im Nachhinein steht fest: ,,Wir hätten nur ein Spiel verlieren dürfen, um in der Klasse zu bleiben."

Den letzten Spieltag von Schmiden-Oeffingen (Pforzheim war zuvor schon aus dem Rennen) hat Baumann zwar im Live-Ticker verfolgt, ,,aber eigentlich war es mir egal, ob Regionalliga oder Oberliga Südbaden", erklärte er am Montag leicht frustriert. Zum einen war dieser Gemütszustand der späten Entscheidung in Sachen Abstieg geschuldet, zum anderen der Personalsituation in der kommenden Saison. ,,Da wäre es in der Regionalliga extrem schwierig geworden, weil die ein oder andere Spielerin studien- und berufsbedingt jeweils länger ausfallen wird", weiß der Coach schon jetzt.

Bereits in der vergangenen Saison war der Kader klein, mit Janine Huck, Eli Günther und Jule Frenk wurden dann am Saisonende noch drei Spielerinnen verabschiedet. Mittlerweile ereilte die Mannschaft die nächste Hiobsbotschaft: Torhüterin Clara Weide muss am Ellbogen operiert werden und fällt für die Vorrunde aus. ,,Jetzt hoffen wir, dass uns Jule Frenk trotz ihrer Masterarbeit in der Vorrunde weiterhin zur Verfügung stehen wird", so Baumann.

Gerade angesichts der Personalsituation, so der Coach, sei die ,,Oberliga Südbaden vielleicht die bessere Liga". So biete sie gerade den jüngeren Spielern die Chance, ,,sich besser zu entwickeln", und für das Trainerteam die Chance, Defizite im Defensivverhalten aufzuarbeiten. ,,Das wird Schwerpunkt sein", kündigt Baumann an. miqua

Frauen Baden-Württemberg Oberliga Abstiegsrunde 
Abstieg als Chance für die Zebras des TuS Ottenheim
Nico Baumann ist erst seit Anfang des Jahres Coach der Frauen des TuS Ottenheim.  Bildquelle Iris Rothe

Erst acht Wochen nach Saisonende fiel die Entscheidung in Sachen Klassenerhalt. Neue personelle Hiobsbotschaft.

Vor acht Wochen hatten die Handballerinnen des TuS Ottenheim ihr letztes Punktspiel, und vor einer Woche haben sie bereits die Vorbereitung auf die Saison 24/25 wieder aufgenommen - dabei wussten die ,,Zebras" immer noch nicht, in welcher Liga sie spielen werden, nachdem sie die Abstiegsrunde in der BW-Oberliga auf Rang vier mit 16:12 Punkten abgeschlossen hatten.

Seit Samstag steht nun fest: Statt Regionalliga, wie die BW-Oberliga künftig heißen wird, geht es in die Oberliga Südbaden (ehemals Südbadenliga). Es war die Konsequenz aus dem Nicht-Aufstieg des HC Schmiden-Oeffingen bzw. der TG 88 Pforzheim in die 3. Liga, die am Wochenende noch ihren letzten Spieltag hatten.

,,Wir sind mit 6:6 Punkten in die Abstiegsrunde gestartet und haben dann fast das Maximale rausgeholt", kann TuS-Coach Nico Baumann seiner Mannschaft, die er erst im Januar übernommen hatte, nicht mal einen Vorwurf machen, denn im Nachhinein steht fest: ,,Wir hätten nur ein Spiel verlieren dürfen, um in der Klasse zu bleiben."

Den letzten Spieltag von Schmiden-Oeffingen (Pforzheim war zuvor schon aus dem Rennen) hat Baumann zwar im Live-Ticker verfolgt, ,,aber eigentlich war es mir egal, ob Regionalliga oder Oberliga Südbaden", erklärte er am Montag leicht frustriert. Zum einen war dieser Gemütszustand der späten Entscheidung in Sachen Abstieg geschuldet, zum anderen der Personalsituation in der kommenden Saison. ,,Da wäre es in der Regionalliga extrem schwierig geworden, weil die ein oder andere Spielerin studien- und berufsbedingt jeweils länger ausfallen wird", weiß der Coach schon jetzt.

Bereits in der vergangenen Saison war der Kader klein, mit Janine Huck, Eli Günther und Jule Frenk wurden dann am Saisonende noch drei Spielerinnen verabschiedet. Mittlerweile ereilte die Mannschaft die nächste Hiobsbotschaft: Torhüterin Clara Weide muss am Ellbogen operiert werden und fällt für die Vorrunde aus. ,,Jetzt hoffen wir, dass uns Jule Frenk trotz ihrer Masterarbeit in der Vorrunde weiterhin zur Verfügung stehen wird", so Baumann.

Gerade angesichts der Personalsituation, so der Coach, sei die ,,Oberliga Südbaden vielleicht die bessere Liga". So biete sie gerade den jüngeren Spielern die Chance, ,,sich besser zu entwickeln", und für das Trainerteam die Chance, Defizite im Defensivverhalten aufzuarbeiten. ,,Das wird Schwerpunkt sein", kündigt Baumann an. miqua