Der TuS Steißlingen II setzte sich im Derby durch. Bildquelle: Stefan Matthis
Derbysieg für die Herren II des TuS Steißlingen
Landesliga Südbaden Herren Süd

Das Second Team feiert im Derby der Landesliga Süd gegen die Seeadler aus Allensbach/Dettingen einen überzeugenden 26:21-Heimsieg.

Der TuS ging mit 1:0 in Führung und geriet im gesamten Spiel nie in Rückstand. Nach einem ausgeglichenen Beginn ging die Zweite in der 13. Spielminute erstmals mit fünf Toren in Führung. Diese konnte im weiteren Spielverlauf sogar noch ausgebaut werden, bevor vor der Halbzeitpause eine kleine Schwächephase folgte, so dass der Vorsprung bis zum Seitenwechsel auf drei Tore schrumpfte. Trotz allem überzeugte in der ersten Halbzweit vor allem die aggressiv zu Werke gehende Abwehr im Zusammenspiel mit dem gut aufgelegten Torhüter. Im Angriff legte man die nötige Geduld an den Tag und nutze die herausgespielten Chancen zumeist konsequent.

Nach dem Seitenwechsel war das Second Team direkt wieder hellwach und setzte die Gäste permanent unter Druck. So konnte der Vorsprung bis zur 46. Spielminute wieder auf sechs Tore ausgebaut werden. Allerdings gab sich die Spielgemeinschaft noch lange nicht geschlagen und versuchte mit einer offensiveren Abwehrvariante den TuS zu Fehlern zu zwingen. Dies gelang auch teilweise und zehn Minuten vor Schluss waren die Seeadler beim Stande von 22:19 wieder in Schlagdistanz. Doch das Second Team ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und feierte schlussendlich einen verdienten Derbysieg. Ausschlaggebend war hierfür die gute Abwehrarbeit im Zusammenspiel mit den Torhütern sowie die nötige Geduld im Angriff.

Nun hat das Team um Trainer Jörg Bauer eine Woche spielfrei und empfängt am 18. Februar 2024 mit der HU Freiburg II den nächsten starken Gegner.

TuS Steißlingen - SG Allensbach/Dettingen-Wallhausen 26:21 (14:11)

TuS Steißligen: Louis Ruf, Nico Maier (beide Tor), Julian Kirschmann (3), Patrick Euchner (3), Noah Stolpa, Fabian Rihm (9/2), Hannes Schöpf (4), David Maier (2), Jonas Rimmele, Claudio Gattinger (2), Jannis Rottmair, Manuel Dreher (2), Sascha Oexle (1)

Landesliga Südbaden Herren Süd 
Derbysieg für die Herren II des TuS Steißlingen
Der TuS Steißlingen II setzte sich im Derby durch. Bildquelle Stefan Matthis

Das Second Team feiert im Derby der Landesliga Süd gegen die Seeadler aus Allensbach/Dettingen einen überzeugenden 26:21-Heimsieg.

Der TuS ging mit 1:0 in Führung und geriet im gesamten Spiel nie in Rückstand. Nach einem ausgeglichenen Beginn ging die Zweite in der 13. Spielminute erstmals mit fünf Toren in Führung. Diese konnte im weiteren Spielverlauf sogar noch ausgebaut werden, bevor vor der Halbzeitpause eine kleine Schwächephase folgte, so dass der Vorsprung bis zum Seitenwechsel auf drei Tore schrumpfte. Trotz allem überzeugte in der ersten Halbzweit vor allem die aggressiv zu Werke gehende Abwehr im Zusammenspiel mit dem gut aufgelegten Torhüter. Im Angriff legte man die nötige Geduld an den Tag und nutze die herausgespielten Chancen zumeist konsequent.

Nach dem Seitenwechsel war das Second Team direkt wieder hellwach und setzte die Gäste permanent unter Druck. So konnte der Vorsprung bis zur 46. Spielminute wieder auf sechs Tore ausgebaut werden. Allerdings gab sich die Spielgemeinschaft noch lange nicht geschlagen und versuchte mit einer offensiveren Abwehrvariante den TuS zu Fehlern zu zwingen. Dies gelang auch teilweise und zehn Minuten vor Schluss waren die Seeadler beim Stande von 22:19 wieder in Schlagdistanz. Doch das Second Team ließ sich nicht aus der Ruhe bringen und feierte schlussendlich einen verdienten Derbysieg. Ausschlaggebend war hierfür die gute Abwehrarbeit im Zusammenspiel mit den Torhütern sowie die nötige Geduld im Angriff.

Nun hat das Team um Trainer Jörg Bauer eine Woche spielfrei und empfängt am 18. Februar 2024 mit der HU Freiburg II den nächsten starken Gegner.

TuS Steißlingen - SG Allensbach/Dettingen-Wallhausen 26:21 (14:11)

TuS Steißligen: Louis Ruf, Nico Maier (beide Tor), Julian Kirschmann (3), Patrick Euchner (3), Noah Stolpa, Fabian Rihm (9/2), Hannes Schöpf (4), David Maier (2), Jonas Rimmele, Claudio Gattinger (2), Jannis Rottmair, Manuel Dreher (2), Sascha Oexle (1)