Bildquelle: Verein
Drei Verabschiedungen bei der SG Waldkirch/Denzlingen
Landesliga Südbaden Herren Süd

Marco Quinto und Johannes Lehmann hören auf. Auch Trainer Heiko Lemmert steht nicht mehr zur Verfügung.

Saisonende heißt auch immer Abschied nehmen. So auch bei den Herren 1 der SG Waldkirch/Denzlingen nach der Saison 2023/24. Die Saison 23/24 stand auch für Umbruch bzw. Neuanfang, denn nach vier Jahren hatte der Trainer Ivan Mlinarevic den Verantwortlichen der SG mitgeteilt zur neuen Saison nicht mehr zur Verfügung zu stehen. So fand sich zur Saison 2023/24 ein neues Trainerteam an der Seite wieder, bestehend aus Armin Beckmann und Heiko Lemmert. Nachdem die SG in der Saison 22/23 nur knapp dem Abstieg aus der Landesliga entfliehen konnte, wurde unter dem neuen Trainerteam ein starker vierter Tabellenplatz erreicht und man hatte schon frühzeitig nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. Durch diese erfolgreiche Saison zog es auch wieder deutlich mehr Zuschauer in die Kastelberghalle und in die Sporthalle Denzlingen. Zwei Highlights sicher das erstmals ausgeführte Freitagabendspiel zum Derby gegen den TuS Oberhausen mit anschließender After-Work-Party als auch das letzte Saisonspiel in Waldkirch gegen den TV St. Georgen vor jeweils knapp 350 Zuschauern.

Zwei Spieler, welchen großen Anteil an der sehr erfolgreichen Saison hatten, hängen jetzt allerdings ,,ihre Schuhe an den Nagel". Sowohl Marco Quinto als auch Johannes Lehmann haben frühzeitig mitgeteilt, dass dies ihre letzte Saison in der ersten Mannschaft sein wird und sie zur neuen Saison nicht mehr zur Verfügung stehen werden. Diese Abgänge schmerzen umso mehr, sind beide doch durch und durch Handballer der SG, haben alle Jugendmannschaften durchlaufen und nie für einen anderen Verein die Schuhe geschnürt. Durch die Abgänge dieser Beiden entsteht ein gewisses Vakuum auf ihren Positionen, doch oftmals bietet dies ja auch wieder die Chance für andere Spieler jetzt den nächsten Schritt zu machen.

Marco Quinto war jahrelang Top-Torschütze der zweiten Mannschaft in der Bezirksklasse, bevor er sich zur Saison 2019/20 entschied einen Schritt höher zu machen und in der ersten Mannschaft in der Landesliga anzugreifen. Seit diesem Schritt war er auch nicht mehr aus der ersten Mannschaft wegzudenken, sowohl als Stabilisator in der Abwehr und auch im Angriff durch sein starkes, kraftvolles 1 gegen 1. Meist fand er sich auf Rückraum rechts wieder, wo ihn auch seine Kollegen auf Rechtsaußen sehr vermissen werden, fanden seine Pässe doch immer wieder diese in guten Wurfpositionen wieder. Ausgebremst in der letzten Saison durch eine Schulterverletzung vom zweiten Spieltag machten ein regelmäßiges und vor allem schmerzfreies Training als auch Spiel nur schwer möglich. Nichtsdestotrotz kam er auch in dieser Saison wieder auf 69 Tore und war damit viertbester Torschütze unserer SG. ,,Der Verlust von Marco schmerzt natürlich ungemein, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Jedoch verstehe ich seine Entscheidung vollkommen, dass er nun ohne Handball auch endlich mal wieder schmerzfrei sein möchte. Ich kann mich nur bei ihm bedanken für seinen Einsatz sowohl in der Mannschaft als auch im Verein in den letzten Jahren und hoffe, dass wir ihn weiterhin in einer Form an den Verein binden können", so der sportliche Leiter der SG, Jan Disch.

Zweiter Abgang auf Spielerseite ist Kreisläufer und Abwehrspezialist Johannes Lehmann, welcher ebenfalls zur Saison 2019/20 fest zur ersten Mannschaft gestoßen war. Davor bereits immer wieder ausgeholfen in der ersten Mannschaft und wichtige Säule in der zweiten Mannschaft in der Bezirksklasse. In 25 Spielen der letzten Saison konnte er 26 Tore erzielen und durch seine gezielten Sperren im Angriff seinen Nebenleuten doch immer wieder die Wege freimachen. Noch viel mehr schmerzen wird sein Abgang jedoch in der Defensive. Im Grunde genommen auf jeder Position dort einsetzbar war er sich nie zu schade für eine Aufgabe und stemmte sich immer mit allem dagegen, was er hatte, was er auch herausragend machte. Beruflich bedingt stehen einige Änderungen bei ihm an und zum Jahresanfang 2025 soll es dann auf Weltreise gehen. All dies lässt das Trainieren und Handballspielen, so wie er es immer gemacht hat mit 110% Einsatz nicht mehr zu und daher hat er sich zu diesem Schritt entschieden. ,,Johannes hat mir frühzeitig mitgeteilt, dass er es zeitlich nicht mehr so hinbekommen wird, wie letzte Saison und dass es für ihn mit seinem eigenen Anspruch und Ehrgeiz dann nicht mehr zusammenpasst Handball zu spielen. Dies bedauern wir natürlich sehr, aber hier sieht man vor allen Dingen seinen eigenen Ansatz, wenn er etwas macht, dann mit all seiner Kraft und so hat er sich auch all die Jahre für unsere Mannschaft eingesetzt. Ausnahmslos vorbildlich, über die eigenen Grenzen hinaus gegangen und sich stets in den Dienst der Mannschaft gestellt. Genau solche Spieler wünscht sich jeder Trainer, da es einfach Spaß macht mit ihm zu arbeiten und man genau wusste, dass man sich auf ihn verlassen kann und daher auch an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön für die letzten Jahre bei der SG", berichtet Jan Disch.

Dritter Abgang nach der Saison ist auf Seiten des Trainerteams. Heiko Lemmert wird nach einem erfolgreichen Jahr die Trainerbank wieder verlassen, war es ihm doch auch schon letzte Saison berufsbedingt schwer gefallen, regelmäßig die Trainings zu begleiten. In einer schwierigen Phase, als nach dem Abgang von Mlinarevic die Trainerposition vakant gewesen war, hat sich Lemmert bereiterklärt seinem Heimatverein zu helfen und gemeinsam mit Armin Beckmann die Mannschaft zu übernehmen. ,,Dafür sind wir ihm unglaublich dankbar, dass er hier ins Trainerteam dazugestoßen ist und uns letzte Saison unterstützt hat. Jedoch hat er uns ebenfalls frühzeitig mitgeteilt, dass es für ihn aufgrund seinen vielen Außeneinsätzen im Job nicht mehr möglich sein wird, weiterhin im Trainerteam dabei zu sein. Für dieses Jahr möchte ich mich jedoch nochmal ausdrücklich bei ihm bedanken und der vierte Tabellenplatz ist auch Verdienst seiner Arbeit", so SG-Leiter Michael Friedrich.

Hinter den Kulissen wird weiterhin fleißig, sowohl am Trainerteam als auch noch auf Spielerseite, wo die ersten Neuzugänge bereits fix sind. Geplanter Auftakt zur Saisonvorbereitung wird dann Ende Juni geschehen, bis dahin haben die Jungs noch ihre Hausaufgaben zu erledigen, bevor es dann wieder richtig losgeht.

Landesliga Südbaden Herren Süd 
Drei Verabschiedungen bei der SG Waldkirch/Denzlingen
Bildquelle Verein

Marco Quinto und Johannes Lehmann hören auf. Auch Trainer Heiko Lemmert steht nicht mehr zur Verfügung.

Saisonende heißt auch immer Abschied nehmen. So auch bei den Herren 1 der SG Waldkirch/Denzlingen nach der Saison 2023/24. Die Saison 23/24 stand auch für Umbruch bzw. Neuanfang, denn nach vier Jahren hatte der Trainer Ivan Mlinarevic den Verantwortlichen der SG mitgeteilt zur neuen Saison nicht mehr zur Verfügung zu stehen. So fand sich zur Saison 2023/24 ein neues Trainerteam an der Seite wieder, bestehend aus Armin Beckmann und Heiko Lemmert. Nachdem die SG in der Saison 22/23 nur knapp dem Abstieg aus der Landesliga entfliehen konnte, wurde unter dem neuen Trainerteam ein starker vierter Tabellenplatz erreicht und man hatte schon frühzeitig nichts mehr mit dem Abstieg zu tun. Durch diese erfolgreiche Saison zog es auch wieder deutlich mehr Zuschauer in die Kastelberghalle und in die Sporthalle Denzlingen. Zwei Highlights sicher das erstmals ausgeführte Freitagabendspiel zum Derby gegen den TuS Oberhausen mit anschließender After-Work-Party als auch das letzte Saisonspiel in Waldkirch gegen den TV St. Georgen vor jeweils knapp 350 Zuschauern.

Zwei Spieler, welchen großen Anteil an der sehr erfolgreichen Saison hatten, hängen jetzt allerdings ,,ihre Schuhe an den Nagel". Sowohl Marco Quinto als auch Johannes Lehmann haben frühzeitig mitgeteilt, dass dies ihre letzte Saison in der ersten Mannschaft sein wird und sie zur neuen Saison nicht mehr zur Verfügung stehen werden. Diese Abgänge schmerzen umso mehr, sind beide doch durch und durch Handballer der SG, haben alle Jugendmannschaften durchlaufen und nie für einen anderen Verein die Schuhe geschnürt. Durch die Abgänge dieser Beiden entsteht ein gewisses Vakuum auf ihren Positionen, doch oftmals bietet dies ja auch wieder die Chance für andere Spieler jetzt den nächsten Schritt zu machen.

Marco Quinto war jahrelang Top-Torschütze der zweiten Mannschaft in der Bezirksklasse, bevor er sich zur Saison 2019/20 entschied einen Schritt höher zu machen und in der ersten Mannschaft in der Landesliga anzugreifen. Seit diesem Schritt war er auch nicht mehr aus der ersten Mannschaft wegzudenken, sowohl als Stabilisator in der Abwehr und auch im Angriff durch sein starkes, kraftvolles 1 gegen 1. Meist fand er sich auf Rückraum rechts wieder, wo ihn auch seine Kollegen auf Rechtsaußen sehr vermissen werden, fanden seine Pässe doch immer wieder diese in guten Wurfpositionen wieder. Ausgebremst in der letzten Saison durch eine Schulterverletzung vom zweiten Spieltag machten ein regelmäßiges und vor allem schmerzfreies Training als auch Spiel nur schwer möglich. Nichtsdestotrotz kam er auch in dieser Saison wieder auf 69 Tore und war damit viertbester Torschütze unserer SG. ,,Der Verlust von Marco schmerzt natürlich ungemein, sowohl in der Abwehr als auch im Angriff. Jedoch verstehe ich seine Entscheidung vollkommen, dass er nun ohne Handball auch endlich mal wieder schmerzfrei sein möchte. Ich kann mich nur bei ihm bedanken für seinen Einsatz sowohl in der Mannschaft als auch im Verein in den letzten Jahren und hoffe, dass wir ihn weiterhin in einer Form an den Verein binden können", so der sportliche Leiter der SG, Jan Disch.

Zweiter Abgang auf Spielerseite ist Kreisläufer und Abwehrspezialist Johannes Lehmann, welcher ebenfalls zur Saison 2019/20 fest zur ersten Mannschaft gestoßen war. Davor bereits immer wieder ausgeholfen in der ersten Mannschaft und wichtige Säule in der zweiten Mannschaft in der Bezirksklasse. In 25 Spielen der letzten Saison konnte er 26 Tore erzielen und durch seine gezielten Sperren im Angriff seinen Nebenleuten doch immer wieder die Wege freimachen. Noch viel mehr schmerzen wird sein Abgang jedoch in der Defensive. Im Grunde genommen auf jeder Position dort einsetzbar war er sich nie zu schade für eine Aufgabe und stemmte sich immer mit allem dagegen, was er hatte, was er auch herausragend machte. Beruflich bedingt stehen einige Änderungen bei ihm an und zum Jahresanfang 2025 soll es dann auf Weltreise gehen. All dies lässt das Trainieren und Handballspielen, so wie er es immer gemacht hat mit 110% Einsatz nicht mehr zu und daher hat er sich zu diesem Schritt entschieden. ,,Johannes hat mir frühzeitig mitgeteilt, dass er es zeitlich nicht mehr so hinbekommen wird, wie letzte Saison und dass es für ihn mit seinem eigenen Anspruch und Ehrgeiz dann nicht mehr zusammenpasst Handball zu spielen. Dies bedauern wir natürlich sehr, aber hier sieht man vor allen Dingen seinen eigenen Ansatz, wenn er etwas macht, dann mit all seiner Kraft und so hat er sich auch all die Jahre für unsere Mannschaft eingesetzt. Ausnahmslos vorbildlich, über die eigenen Grenzen hinaus gegangen und sich stets in den Dienst der Mannschaft gestellt. Genau solche Spieler wünscht sich jeder Trainer, da es einfach Spaß macht mit ihm zu arbeiten und man genau wusste, dass man sich auf ihn verlassen kann und daher auch an dieser Stelle ein riesiges Dankeschön für die letzten Jahre bei der SG", berichtet Jan Disch.

Dritter Abgang nach der Saison ist auf Seiten des Trainerteams. Heiko Lemmert wird nach einem erfolgreichen Jahr die Trainerbank wieder verlassen, war es ihm doch auch schon letzte Saison berufsbedingt schwer gefallen, regelmäßig die Trainings zu begleiten. In einer schwierigen Phase, als nach dem Abgang von Mlinarevic die Trainerposition vakant gewesen war, hat sich Lemmert bereiterklärt seinem Heimatverein zu helfen und gemeinsam mit Armin Beckmann die Mannschaft zu übernehmen. ,,Dafür sind wir ihm unglaublich dankbar, dass er hier ins Trainerteam dazugestoßen ist und uns letzte Saison unterstützt hat. Jedoch hat er uns ebenfalls frühzeitig mitgeteilt, dass es für ihn aufgrund seinen vielen Außeneinsätzen im Job nicht mehr möglich sein wird, weiterhin im Trainerteam dabei zu sein. Für dieses Jahr möchte ich mich jedoch nochmal ausdrücklich bei ihm bedanken und der vierte Tabellenplatz ist auch Verdienst seiner Arbeit", so SG-Leiter Michael Friedrich.

Hinter den Kulissen wird weiterhin fleißig, sowohl am Trainerteam als auch noch auf Spielerseite, wo die ersten Neuzugänge bereits fix sind. Geplanter Auftakt zur Saisonvorbereitung wird dann Ende Juni geschehen, bis dahin haben die Jungs noch ihre Hausaufgaben zu erledigen, bevor es dann wieder richtig losgeht.