Auch der dreifache Torschütze Max Mitzel konnte die Niederlage des TVS Baden-Baden in Bittenfeld nicht verhindern. Bildquelle: Raymund Kunz
Dämpfer für den TVS Baden-Baden
Oberliga Männer, Gr. A

Eine Woche nach dem starken Heimauftritt gegen Willstätt und der Qualifikation für die Meister-/Aufstiegsrunde gab es für die Oberliga-Handballer des TVS 1907 Baden-Baden mit der 27:39-Niederlage beim TV Bittenfeld II einen Dämpfer.

Die 27:30(14:16)-Niederlage fällt deshalb ins Gewicht, weil die Punkte gegen die ebenfalls für die Meisterrunde qualifizierte Reserve des Bundesligisten TVB Stuttgart mitgenommen werden. Nach dem 33:29-Sieg im Hinspiel hat der TVS aber immerhin den direkten Vergleich für sich entschieden.

Co-Trainer Marius Merkel, der den erkrankten Chef-Coach Sandro Catak auf der Bank vertrat, meinte nach der Begegnung: ,,Bittenfeld war ein starker Gegner, letztlich haben wir es uns aber selbst zuzuschreiben, dass wir verloren haben." Er wies damit auf die vermeidbaren Fehler seiner Mannschaft hin, die gegen ein Team vom Kaliber Bittenfeld nur schwer auszugleichen sind. Negativ bemerkbar machte sich zudem das Fehlen der Abwehrspezialisten Julian Schlager und Sebastian Wichmann (beide krank). 

Die Partie in der Bittenfelder Gemeindehalle verlief bis zum 8:8 (15.) ausgeglichen. Danach erarbeitete sich das Heimteam Vorteile (12:9, 15:10). Der für Andreas Uttke eingewechselte TVS-Torhüter Dominik Horn sorgte mit seinen Paraden dafür, dass der TVB nicht weiter davonziehen konnte. Zur Halbzeit war beim 16:14 alles wieder offen.

Im zweiten Abschnitt versäumten es die Sandweierer, nach dem 16:15, 17:16, 18:17, 19:18 und 20:19 den Ausgleich herzustellen. Zeitweise schien das Momentum auf TVS-Seite, immer wieder verhinderten aber leichte Fehler die Wende. Die Hausherren agierten in der entscheidenden Phase einfach entschlossener und zogen über 25:20 und 27:21 auf 30:24 davon. Die Entscheidung war gefallen.

Erst im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich auch bei den zuvor nahezu fehlerlos auftretenden Gastgebern Unkonzentriertheiten ein, die der TVS umgehend und nun auch konsequent zur Ergebniskosmetik nutzte. Es spricht für die Moral der Mannschaft, dass sie bis zum Schluss nicht aufgab. In den letzten 70 Sekunden gelangen de

m TVS durch Jeremias Seebacher (2) und Lukas Veith tatsächlich noch drei Tore zum 30:27-Endstand.
Was nicht mehr erwartet werden konnte, trat so noch ein: Der direkte Vergleich mit Bittenfeld wurde gewonnen, was in der Endabrechnung noch bedeutsam werden könnte. Der letzte den direkten Vergleich entscheidende Wurf durch Jeremias Seebacher landete dabei unmittelbar vor dem Abpfiff im leeren Bittenfelder Gehäuse.

Für den TVS 1907 Baden-Baden spielten: Andreas Uttke, Dominik Horn, Dominik Merz (Tor); Maximilian Strüwing 7/5, Ben Veith 5, Jeremias Seebacher 4, Max Mitzel 3, Lukas Veith 2, Elias Meier 2, Mirco Schlageter 2, Tim Krauth 1, Franz Henke 1, Matthias Seiter, Maximilian Vollmer, Andre Ockert.

Oberliga Männer, Gr. A 
Dämpfer für den TVS Baden-Baden
Auch der dreifache Torschütze Max Mitzel konnte die Niederlage des TVS Baden-Baden in Bittenfeld nicht verhindern. Bildquelle Raymund Kunz

Eine Woche nach dem starken Heimauftritt gegen Willstätt und der Qualifikation für die Meister-/Aufstiegsrunde gab es für die Oberliga-Handballer des TVS 1907 Baden-Baden mit der 27:39-Niederlage beim TV Bittenfeld II einen Dämpfer.

Die 27:30(14:16)-Niederlage fällt deshalb ins Gewicht, weil die Punkte gegen die ebenfalls für die Meisterrunde qualifizierte Reserve des Bundesligisten TVB Stuttgart mitgenommen werden. Nach dem 33:29-Sieg im Hinspiel hat der TVS aber immerhin den direkten Vergleich für sich entschieden.

Co-Trainer Marius Merkel, der den erkrankten Chef-Coach Sandro Catak auf der Bank vertrat, meinte nach der Begegnung: ,,Bittenfeld war ein starker Gegner, letztlich haben wir es uns aber selbst zuzuschreiben, dass wir verloren haben." Er wies damit auf die vermeidbaren Fehler seiner Mannschaft hin, die gegen ein Team vom Kaliber Bittenfeld nur schwer auszugleichen sind. Negativ bemerkbar machte sich zudem das Fehlen der Abwehrspezialisten Julian Schlager und Sebastian Wichmann (beide krank). 

Die Partie in der Bittenfelder Gemeindehalle verlief bis zum 8:8 (15.) ausgeglichen. Danach erarbeitete sich das Heimteam Vorteile (12:9, 15:10). Der für Andreas Uttke eingewechselte TVS-Torhüter Dominik Horn sorgte mit seinen Paraden dafür, dass der TVB nicht weiter davonziehen konnte. Zur Halbzeit war beim 16:14 alles wieder offen.

Im zweiten Abschnitt versäumten es die Sandweierer, nach dem 16:15, 17:16, 18:17, 19:18 und 20:19 den Ausgleich herzustellen. Zeitweise schien das Momentum auf TVS-Seite, immer wieder verhinderten aber leichte Fehler die Wende. Die Hausherren agierten in der entscheidenden Phase einfach entschlossener und zogen über 25:20 und 27:21 auf 30:24 davon. Die Entscheidung war gefallen.

Erst im Gefühl des sicheren Sieges schlichen sich auch bei den zuvor nahezu fehlerlos auftretenden Gastgebern Unkonzentriertheiten ein, die der TVS umgehend und nun auch konsequent zur Ergebniskosmetik nutzte. Es spricht für die Moral der Mannschaft, dass sie bis zum Schluss nicht aufgab. In den letzten 70 Sekunden gelangen de

m TVS durch Jeremias Seebacher (2) und Lukas Veith tatsächlich noch drei Tore zum 30:27-Endstand.
Was nicht mehr erwartet werden konnte, trat so noch ein: Der direkte Vergleich mit Bittenfeld wurde gewonnen, was in der Endabrechnung noch bedeutsam werden könnte. Der letzte den direkten Vergleich entscheidende Wurf durch Jeremias Seebacher landete dabei unmittelbar vor dem Abpfiff im leeren Bittenfelder Gehäuse.

Für den TVS 1907 Baden-Baden spielten: Andreas Uttke, Dominik Horn, Dominik Merz (Tor); Maximilian Strüwing 7/5, Ben Veith 5, Jeremias Seebacher 4, Max Mitzel 3, Lukas Veith 2, Elias Meier 2, Mirco Schlageter 2, Tim Krauth 1, Franz Henke 1, Matthias Seiter, Maximilian Vollmer, Andre Ockert.