Willstätts neuer Trainer Thorsten Luick (5. von links) will wieder einer Mannschaft auf den Platz stellen, die als solche zu erkennen ist. Bildquelle: pha
Thorsten Luick: Wir arbeiten an den Köpfen
Oberliga Männer, Gr. A

Der neue Trainer des Handball-Oberligisten TV Willstätt will wieder eine Mannschaft auf dem Platz sehen.

Das Ziel ist für den neuen Trainer der Handballer des TV Willstätt klar. ,,Es geht um den Klassenerhalt", stellt Thorsten Luick nüchtern fest und lässt keinen Zweifel, dass er überzeugt ist, diese Vorgabe auch zu erreichen. ,,Das Poten­zial ist da. Der TV Willstätt hat sehr gute Einzelspieler. Aber Handball ist mehr. Wir müssen wieder eine Mannschaft auf den Platz bringen, die als Mannschaft zu erkennen ist. Deshalb müssen wir vor allen Dingen an den Köpfen der Spieler arbeiten. Die Jungs müssen selbst rudern", betont der 54 Jahre alte B-Lizenz-Inhaber. Denn in der BW-Oberliga ist der Drittliga-Absteiger in 14 Spielen bislang deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Sechs Siegen und einem Unentschieden stehen sieben Niederlagen gegenüber. Das angepeilte Saisonziel direkter Wiederaufstieg hat der Tabellensechste (13:15 Punkte) der Neuner-Staffel Gruppe A zwei Spieltage vor Ende der Normalrunde klar verfehlt.

Die letzte Niederlage, das 25:29 am Freitag vor einer Woche beim TVS Baden-Baden, bedeutete nicht nur den definitiven Gang in die Abstiegsrunde, sondern kostete auch Spielertrainer Robin Haller sein Traineramt. ,,Ein Rückblick auf die sportliche Entwicklung der bisherigen Saison sowie die aktuelle Situation im Zusammenhang mit der bevorstehenden Abstiegsrunde und dem Ziel des Klassenerhalts macht diese Maßnahme erforderlich", begründete die Geschäftsleitung der Willstätter Marketing und Sportvertriebgesellschaft am vergangenen Freitag die Ernennung von Thorsten Luick als Trainer der Willstätter Handballer.

Hallers spielerische Qualität nutzen

Der 37 Jahre alte ehemalige Erstliga- und vor allem Zweitliga-Spieler Haller, der erstmals als Cheftrainer arbeitete, bleibt dem Team allerdings als Spieler erhalten. ,,Ich weiß, dass das für ihn eine schwierige Situation ist. Doch wir haben über das Thema gesprochen und die Hoffnung, dass wir Robins spielerische Qualitäten weiter nutzen können", erklärt Thorsten Luick, der 30 Jahre Erfahrung als Trainer, unter anderem beim TuS Ottenheim, TV Seelbach und TV Sulz, mitbringt.

Seine Ernennung zum Chefcoach kam für den Bauingenieur bei der Stadt Kehl nicht überraschend. Bis Sommer 2023 war der Meißenheimer vier Jahre bei der HSG Hanauerland, dem Unterbau des TVW mit Reserve- und Jugendmannschaften, als Jugendkoordinator und Nachwuchs­trainer aktiv. Außerdem gab es seit Längerem bereits Gespräche über ein Engagement als TVW-Trainer für die neue Saison. ,,Ich war mit Willstätts  Vorsitzendem Rainer Lusch regelmäßig in Kontakt", erläutert Luick, der aber eigentlich nicht als ,,Notnagel" einspringen wollte, da ,,ich nicht Dinge verantworten wollte, auf die ich keinen Einfluss hatte." Am Samstag nach der Baden-Baden-Niederlage sei dann aber ,,eine Notsituation" für den TV Willstätt entstanden. ,,Da wollte ich helfen." 

Neue Fitness-Trainerin

Einen Tag später war alles in trockenen Tüchern. Am vergangenen Donnerstag leitete Thorsten Luick bereits sein erstes Training. Mit dabei war auch Lisa Luick, die Älteste seiner beiden Töchter. Die 25-jährige Master-Studentin in Freiburg für Lehramt (Sport und Englisch) löst beim TV Willstätt Pascal Meier als Fitness-Coach ab. Denn neben ,,der Arbeit an den Köpfen" gilt es in der Kürze der Zeit ,,auch gezielt an den konditionellen Faktoren zu arbeiten", erklärt Thorsten Luick, der jetzt noch zwei Trainingswochen mit der Mannschaft hat, bevor am Freitag, 16. Februar, sein Pflichtspiel-Debüt zu Hause gegen den TV Bittenfeld II (24:6 Punkte) ansteht.

Sein zweites Spiel mit dem TVW eine Woche später beim Ortenau-Rivalen TuS Schutterwald (6:22 Punkte) als Abschluss der Normalrunde ist dann schon ein ganz wichtiges, weil die Punkte in die Abstiegsrunde mitgenommen werden.

Oberliga Männer, Gr. A 
Thorsten Luick: Wir arbeiten an den Köpfen
Willstätts neuer Trainer Thorsten Luick (5. von links) will wieder einer Mannschaft auf den Platz stellen, die als solche zu erkennen ist. Bildquelle pha

Der neue Trainer des Handball-Oberligisten TV Willstätt will wieder eine Mannschaft auf dem Platz sehen.

Das Ziel ist für den neuen Trainer der Handballer des TV Willstätt klar. ,,Es geht um den Klassenerhalt", stellt Thorsten Luick nüchtern fest und lässt keinen Zweifel, dass er überzeugt ist, diese Vorgabe auch zu erreichen. ,,Das Poten­zial ist da. Der TV Willstätt hat sehr gute Einzelspieler. Aber Handball ist mehr. Wir müssen wieder eine Mannschaft auf den Platz bringen, die als Mannschaft zu erkennen ist. Deshalb müssen wir vor allen Dingen an den Köpfen der Spieler arbeiten. Die Jungs müssen selbst rudern", betont der 54 Jahre alte B-Lizenz-Inhaber. Denn in der BW-Oberliga ist der Drittliga-Absteiger in 14 Spielen bislang deutlich hinter den Erwartungen zurückgeblieben. Sechs Siegen und einem Unentschieden stehen sieben Niederlagen gegenüber. Das angepeilte Saisonziel direkter Wiederaufstieg hat der Tabellensechste (13:15 Punkte) der Neuner-Staffel Gruppe A zwei Spieltage vor Ende der Normalrunde klar verfehlt.

Die letzte Niederlage, das 25:29 am Freitag vor einer Woche beim TVS Baden-Baden, bedeutete nicht nur den definitiven Gang in die Abstiegsrunde, sondern kostete auch Spielertrainer Robin Haller sein Traineramt. ,,Ein Rückblick auf die sportliche Entwicklung der bisherigen Saison sowie die aktuelle Situation im Zusammenhang mit der bevorstehenden Abstiegsrunde und dem Ziel des Klassenerhalts macht diese Maßnahme erforderlich", begründete die Geschäftsleitung der Willstätter Marketing und Sportvertriebgesellschaft am vergangenen Freitag die Ernennung von Thorsten Luick als Trainer der Willstätter Handballer.

Hallers spielerische Qualität nutzen

Der 37 Jahre alte ehemalige Erstliga- und vor allem Zweitliga-Spieler Haller, der erstmals als Cheftrainer arbeitete, bleibt dem Team allerdings als Spieler erhalten. ,,Ich weiß, dass das für ihn eine schwierige Situation ist. Doch wir haben über das Thema gesprochen und die Hoffnung, dass wir Robins spielerische Qualitäten weiter nutzen können", erklärt Thorsten Luick, der 30 Jahre Erfahrung als Trainer, unter anderem beim TuS Ottenheim, TV Seelbach und TV Sulz, mitbringt.

Seine Ernennung zum Chefcoach kam für den Bauingenieur bei der Stadt Kehl nicht überraschend. Bis Sommer 2023 war der Meißenheimer vier Jahre bei der HSG Hanauerland, dem Unterbau des TVW mit Reserve- und Jugendmannschaften, als Jugendkoordinator und Nachwuchs­trainer aktiv. Außerdem gab es seit Längerem bereits Gespräche über ein Engagement als TVW-Trainer für die neue Saison. ,,Ich war mit Willstätts  Vorsitzendem Rainer Lusch regelmäßig in Kontakt", erläutert Luick, der aber eigentlich nicht als ,,Notnagel" einspringen wollte, da ,,ich nicht Dinge verantworten wollte, auf die ich keinen Einfluss hatte." Am Samstag nach der Baden-Baden-Niederlage sei dann aber ,,eine Notsituation" für den TV Willstätt entstanden. ,,Da wollte ich helfen." 

Neue Fitness-Trainerin

Einen Tag später war alles in trockenen Tüchern. Am vergangenen Donnerstag leitete Thorsten Luick bereits sein erstes Training. Mit dabei war auch Lisa Luick, die Älteste seiner beiden Töchter. Die 25-jährige Master-Studentin in Freiburg für Lehramt (Sport und Englisch) löst beim TV Willstätt Pascal Meier als Fitness-Coach ab. Denn neben ,,der Arbeit an den Köpfen" gilt es in der Kürze der Zeit ,,auch gezielt an den konditionellen Faktoren zu arbeiten", erklärt Thorsten Luick, der jetzt noch zwei Trainingswochen mit der Mannschaft hat, bevor am Freitag, 16. Februar, sein Pflichtspiel-Debüt zu Hause gegen den TV Bittenfeld II (24:6 Punkte) ansteht.

Sein zweites Spiel mit dem TVW eine Woche später beim Ortenau-Rivalen TuS Schutterwald (6:22 Punkte) als Abschluss der Normalrunde ist dann schon ein ganz wichtiges, weil die Punkte in die Abstiegsrunde mitgenommen werden.