Bitter: Jula Knopf und die SG O/G steigen ab. Bildquelle: pha
Frauen der SG Ottersweier/Großweier müssen absteigen
Südbadenliga Damen

Die vier Tore Rückstand vom Hinspiel kann die SG Ottersweier/Großweier beim 19:18-Sieg im Rückspiel gegen die HSG Dreiland nicht aufholen und spielt kommende Saison in der Handball-Landesliga

Die Handballerinnen der SG Ottersweier/Großweier steigen aus der Südbadenliga ab. Zwar gewann die Mannschaft von Trainer Hans-Peter Knopf am Freitagabend das Relegations-Rückspiel gegen die HSG Dreiland mit 19:18 (9:9), die Hypothek nach der 22:26-Niederlage im Hinspiel war aber zu groß.

Die SG musste auf die Stammkräfte Annika Görtler (Urlaub), Cindy Huck und Janina Hirscher (beide verletzt) verzichten. Zudem ging Elena Metzinger angeschlagen in die Partie, in der Ottersweier/Großweier vier Tore hätte aufholen müssen. Wie beim Hinspiel bot sich den 250 Zuschauern in der Ottersweierer Halle ein spannendes Spiel. Die Gastgeberinnen gingen von Beginn an beherzt zu Werke und führten nach Treffern von Jula Knopf, Elena Metzinger und Dana Hodapp schnell mit 3:0. Die erstmals in dieser Saison auflaufende Anina Hodapp sollte Dreiland-Torjägerin Marija Milenkovic an die kurze Leine legen. Doch die HSG kam dann immer besser ins Spiel und glich in der 10. Minute zum 4:4 aus. Anschließend entwickelte sich eine spannende Partie mit knappen und wechselnden Führungen. So ging man mit einem 9:9-Unentschieden in die Halbzeitpause.

Starke Torfrau der Gäste

Die zweite Hälfte begann für die HSG Dreiland besser (12:15/48.). Die Knopf-Damen gaben sich nicht. Doch vorallem Gästekeeperin Ena Brisevac zeigte den SG-Spielerinnen mit glänzenden Paraden die Grenzen auf. So gewann Ottersweier/Großweier mit dem letzten Siebenmeter-Tor durch Marion Hauser zwar mit 19:18, verpasste aber den Klassenerhalt.

Für die SG ist es immer noch schwer zu verstehen, dass man als Achtplatzierter der Liga nun in die Landesliga muss. ,,Nachdem man die Runde mit einem ausgeglichenen Punktekonto beendet hatte, war es den Durchführungsbestimmungen des SHV geschuldet, dass wir über 40 Tage nach Abschluss der regulären Saison noch zwei Relegationsspiele bestreiten müssen", war Hans-Peter Knopf sichtlich bedient, gab aber auch zu: ,,Wie im gesamten Saisonverlauf waren es vergebene Torchancen oder technische Fehler, die der Gegner mit einfachen Toren bestrafte."

SG Ottersweier/Großweier - HSG Dreiland 19:18 (9:9)

Ottersweier/Großweier: Hauser 4/3, Knopf 4, D. Hodapp 3, Metzinger 3/1, Belikan 2, Zimmer 2, A. Hodapp 1, Beyrle, Hördt, Mettke, Rückert, Stortz, Tessari, Wöhrle.

Dreiland: Wollschläger 5/1, Milenkovic 4, Darius 3, Sautter 3, Hopp 2, Knössel 1, Brisevac, Ferraro, Herzog, Kirsch, Ohlsen, Potoniec, Reinke, Volz.

Südbadenliga Damen 
Frauen der SG Ottersweier/Großweier müssen absteigen
Bitter: Jula Knopf und die SG O/G steigen ab. Bildquelle pha

Die vier Tore Rückstand vom Hinspiel kann die SG Ottersweier/Großweier beim 19:18-Sieg im Rückspiel gegen die HSG Dreiland nicht aufholen und spielt kommende Saison in der Handball-Landesliga

Die Handballerinnen der SG Ottersweier/Großweier steigen aus der Südbadenliga ab. Zwar gewann die Mannschaft von Trainer Hans-Peter Knopf am Freitagabend das Relegations-Rückspiel gegen die HSG Dreiland mit 19:18 (9:9), die Hypothek nach der 22:26-Niederlage im Hinspiel war aber zu groß.

Die SG musste auf die Stammkräfte Annika Görtler (Urlaub), Cindy Huck und Janina Hirscher (beide verletzt) verzichten. Zudem ging Elena Metzinger angeschlagen in die Partie, in der Ottersweier/Großweier vier Tore hätte aufholen müssen. Wie beim Hinspiel bot sich den 250 Zuschauern in der Ottersweierer Halle ein spannendes Spiel. Die Gastgeberinnen gingen von Beginn an beherzt zu Werke und führten nach Treffern von Jula Knopf, Elena Metzinger und Dana Hodapp schnell mit 3:0. Die erstmals in dieser Saison auflaufende Anina Hodapp sollte Dreiland-Torjägerin Marija Milenkovic an die kurze Leine legen. Doch die HSG kam dann immer besser ins Spiel und glich in der 10. Minute zum 4:4 aus. Anschließend entwickelte sich eine spannende Partie mit knappen und wechselnden Führungen. So ging man mit einem 9:9-Unentschieden in die Halbzeitpause.

Starke Torfrau der Gäste

Die zweite Hälfte begann für die HSG Dreiland besser (12:15/48.). Die Knopf-Damen gaben sich nicht. Doch vorallem Gästekeeperin Ena Brisevac zeigte den SG-Spielerinnen mit glänzenden Paraden die Grenzen auf. So gewann Ottersweier/Großweier mit dem letzten Siebenmeter-Tor durch Marion Hauser zwar mit 19:18, verpasste aber den Klassenerhalt.

Für die SG ist es immer noch schwer zu verstehen, dass man als Achtplatzierter der Liga nun in die Landesliga muss. ,,Nachdem man die Runde mit einem ausgeglichenen Punktekonto beendet hatte, war es den Durchführungsbestimmungen des SHV geschuldet, dass wir über 40 Tage nach Abschluss der regulären Saison noch zwei Relegationsspiele bestreiten müssen", war Hans-Peter Knopf sichtlich bedient, gab aber auch zu: ,,Wie im gesamten Saisonverlauf waren es vergebene Torchancen oder technische Fehler, die der Gegner mit einfachen Toren bestrafte."

SG Ottersweier/Großweier - HSG Dreiland 19:18 (9:9)

Ottersweier/Großweier: Hauser 4/3, Knopf 4, D. Hodapp 3, Metzinger 3/1, Belikan 2, Zimmer 2, A. Hodapp 1, Beyrle, Hördt, Mettke, Rückert, Stortz, Tessari, Wöhrle.

Dreiland: Wollschläger 5/1, Milenkovic 4, Darius 3, Sautter 3, Hopp 2, Knössel 1, Brisevac, Ferraro, Herzog, Kirsch, Ohlsen, Potoniec, Reinke, Volz.