Die SG Ottersweier/Großweier um Dana Hodapp (am Ball) muss in die Relegation. Bildquelle: pha
SG O/G muss noch um den Klassenerhalt spielen
Südbadenliga Damen

Erstes Relegationsspiel am Sonntag in Weil gegen die HSG Dreiland.

Nachdem die Südbadenliga-Handballerinnen der SG Ottersweier/Großweier zunächst annahmen, die Saison wäre vorbei, haben sie die Rechnung ohne den Südbadischen Handballverband gemacht. So müssen die Damen um das Trainerduo Hans-Peter Knopf und Iris Beyerl noch zwei Relegationsspiele gegen den Zweiten der Landesliga Süd, HSG Dreiland, bestreiten. Dabei geht es bei der Knopf-Sieben um den Klassenerhalt in der Südbadenliga. Die HSG Dreiland ihrerseits möchte den Sprung in die höhere Liga schaffen. So treffen die beiden Mannschaften am Sonntag um 16.30 Uhr in Weil am Rhein aufeinander.

Über die Mannschaft der HSG Dreiland wissen die Damen der SG Ottersweier/Großweier und Trainer Hans-Peter Knopf nicht viel. Das einzige, was bekannt ist: Sie wurden Zweiter in ihrer Liga und haben schon zwei erfolgreiche Relegationsspiele gegen den Zweitplatzierten aus der Landesliga Nord, der BSV Phönix Sinzheim, bestritten. Wobei das Hinspiel in Sinzheim von der Heimmannschaft mit 20:19 gewonnen wurde. In Weil am Rhein konnte sich jedoch die HSG Dreiland mit 25:23 durchsetzen.

Aus den Spielen gegen den BSV Sinzheim lässt sich erkennen, dass vor allem Marija Milenkovic torgefährlich ist. Diese hat in den beiden Spielen 19 Tore geworfen und das Weiterkommen für ihr Team fast im Alleingang gesichert. Doch Hans-Peter Knopf betont: ,,Wir schauen nicht auf die HSG Dreiland, wir machen unser Spiel, und die müssen sich nach uns richten." Trotz sechswöchiger Pause kann Knopf auf alle Spielerinnen zurückgreifen.

Südbadenliga Damen 
SG O/G muss noch um den Klassenerhalt spielen
Die SG Ottersweier/Großweier um Dana Hodapp (am Ball) muss in die Relegation. Bildquelle pha

Erstes Relegationsspiel am Sonntag in Weil gegen die HSG Dreiland.

Nachdem die Südbadenliga-Handballerinnen der SG Ottersweier/Großweier zunächst annahmen, die Saison wäre vorbei, haben sie die Rechnung ohne den Südbadischen Handballverband gemacht. So müssen die Damen um das Trainerduo Hans-Peter Knopf und Iris Beyerl noch zwei Relegationsspiele gegen den Zweiten der Landesliga Süd, HSG Dreiland, bestreiten. Dabei geht es bei der Knopf-Sieben um den Klassenerhalt in der Südbadenliga. Die HSG Dreiland ihrerseits möchte den Sprung in die höhere Liga schaffen. So treffen die beiden Mannschaften am Sonntag um 16.30 Uhr in Weil am Rhein aufeinander.

Über die Mannschaft der HSG Dreiland wissen die Damen der SG Ottersweier/Großweier und Trainer Hans-Peter Knopf nicht viel. Das einzige, was bekannt ist: Sie wurden Zweiter in ihrer Liga und haben schon zwei erfolgreiche Relegationsspiele gegen den Zweitplatzierten aus der Landesliga Nord, der BSV Phönix Sinzheim, bestritten. Wobei das Hinspiel in Sinzheim von der Heimmannschaft mit 20:19 gewonnen wurde. In Weil am Rhein konnte sich jedoch die HSG Dreiland mit 25:23 durchsetzen.

Aus den Spielen gegen den BSV Sinzheim lässt sich erkennen, dass vor allem Marija Milenkovic torgefährlich ist. Diese hat in den beiden Spielen 19 Tore geworfen und das Weiterkommen für ihr Team fast im Alleingang gesichert. Doch Hans-Peter Knopf betont: ,,Wir schauen nicht auf die HSG Dreiland, wir machen unser Spiel, und die müssen sich nach uns richten." Trotz sechswöchiger Pause kann Knopf auf alle Spielerinnen zurückgreifen.