Jan Kraft kommt als deutscher Meister zum TV Willstätt. Bildquelle: RNL/Gaby Krass
Ludwig, Kraft und Hörnig - Erfolg hoch 3
Handball in der Ortenau

Lasse Ludwig, Jan Kraft und Dave Hörnig - es sind drei junge Handballer aus der Region, die am Wochenende fern der Heimat sehr erfolgreich unterwegs gewesen sind. Und Vincent Lutz kommt mit einer beeindruckenden Bilanz in die Ortenau.

Vorgelegt hat am Samstagnachmittag zunächst Dave Hörnig. Der Torwart, beim TuS Altenheim groß geworden, war vor dieser Saison zur B-Jugend der Rhein-Neckar Löwen gewechselt und beeindruckt dort mit starken Leistungen. Am Samstag lieferte sein Team im Halbfinal-Rückspiel um die deutsche Meisterschaft einen Krimi ab. Nach dem 26:26 am Donnerstag zuvor beim TSV Bayer Dormagen reichte Hörnig und Co. ein 23:23, um den Finaleinzug gegen die SG Flensburg-Handewitt perfekt zu machen. Das erste Endspiel um den nationalen Titel ist nun an Pfingsten an der Förde, das Rückspiel am 11. Juni in der Stadthalle Östringen.

Jan Kraft als Meister nach Willstätt

Schon ein Stück weiter, nämlich deutscher Meister der A-Jugend, ist seit Samstagabend Jan Kraft. Der künftige Mittelmann des TV Willstätt schaffte den Coup mit der U19 der Rhein-Neckar Löwen, nachdem er zuvor bei der HSG Murg und dem TuS Helmlingen ausgebildet worden war. Dem 1,87 m großen Rechtshänder gelang mit seinen Teamkollegen die kleine Sensation, indem man Titelverteidiger Füchse Berlin entthronen konnte. Grundlage war der 35:31-Erfolg vor einer Woche in der Hauptstadt, sodass sich die Jung-Löwen am Samstag vor 850 Zuschauern in Östringen sogar eine 31:32-Heimniederlage leisten konnten.

Aufstieg für Lasse Ludwig

Gejubelt hat am Sonntag dann auch Lasse Ludwig. Der 19 Jahre alte Torwart, seit 2018 bei den Füchsen Berlin und seit dieser Saison auch beim VfL Potsdam aktiv, feierte mit den ,,Adlern" aus Potsdam im Duell gegen die SG Pforzheim/Eutingen den Aufstieg in die 2. Bundesliga. 24 Siege, drei Unentschieden und keine Niederlage sind die beeindruckende Bilanz der Mannschaft, die von Bob Hanning trainiert wird und die Meister-Shirts mit dem Spruch ,,Sieger zweifeln nicht, Zweifler siegen nicht" bedruckt hatte.

Vincent Lutz mit 16 Toren

Ein neues Kapitel wird demnächst auch Vincent Lutz aufschlagen. Der 21-Jährige wechselt bekanntlich zum Drittligisten TV Willstätt und kommt mit einer bemerkenswerten Bilanz ins Hanauerland. Der Torwart erzielte in der eben abgelaufenen Saison für die SG Köndringen/Teningen 16 Tore - so viele wie kein anderer Schlussmann in der Oberliga.

 
Ludwig, Kraft und Hörnig - Erfolg hoch 3
Jan Kraft kommt als deutscher Meister zum TV Willstätt. Bildquelle RNL/Gaby Krass

Lasse Ludwig, Jan Kraft und Dave Hörnig - es sind drei junge Handballer aus der Region, die am Wochenende fern der Heimat sehr erfolgreich unterwegs gewesen sind. Und Vincent Lutz kommt mit einer beeindruckenden Bilanz in die Ortenau.

Vorgelegt hat am Samstagnachmittag zunächst Dave Hörnig. Der Torwart, beim TuS Altenheim groß geworden, war vor dieser Saison zur B-Jugend der Rhein-Neckar Löwen gewechselt und beeindruckt dort mit starken Leistungen. Am Samstag lieferte sein Team im Halbfinal-Rückspiel um die deutsche Meisterschaft einen Krimi ab. Nach dem 26:26 am Donnerstag zuvor beim TSV Bayer Dormagen reichte Hörnig und Co. ein 23:23, um den Finaleinzug gegen die SG Flensburg-Handewitt perfekt zu machen. Das erste Endspiel um den nationalen Titel ist nun an Pfingsten an der Förde, das Rückspiel am 11. Juni in der Stadthalle Östringen.

Jan Kraft als Meister nach Willstätt

Schon ein Stück weiter, nämlich deutscher Meister der A-Jugend, ist seit Samstagabend Jan Kraft. Der künftige Mittelmann des TV Willstätt schaffte den Coup mit der U19 der Rhein-Neckar Löwen, nachdem er zuvor bei der HSG Murg und dem TuS Helmlingen ausgebildet worden war. Dem 1,87 m großen Rechtshänder gelang mit seinen Teamkollegen die kleine Sensation, indem man Titelverteidiger Füchse Berlin entthronen konnte. Grundlage war der 35:31-Erfolg vor einer Woche in der Hauptstadt, sodass sich die Jung-Löwen am Samstag vor 850 Zuschauern in Östringen sogar eine 31:32-Heimniederlage leisten konnten.

Aufstieg für Lasse Ludwig

Gejubelt hat am Sonntag dann auch Lasse Ludwig. Der 19 Jahre alte Torwart, seit 2018 bei den Füchsen Berlin und seit dieser Saison auch beim VfL Potsdam aktiv, feierte mit den ,,Adlern" aus Potsdam im Duell gegen die SG Pforzheim/Eutingen den Aufstieg in die 2. Bundesliga. 24 Siege, drei Unentschieden und keine Niederlage sind die beeindruckende Bilanz der Mannschaft, die von Bob Hanning trainiert wird und die Meister-Shirts mit dem Spruch ,,Sieger zweifeln nicht, Zweifler siegen nicht" bedruckt hatte.

Vincent Lutz mit 16 Toren

Ein neues Kapitel wird demnächst auch Vincent Lutz aufschlagen. Der 21-Jährige wechselt bekanntlich zum Drittligisten TV Willstätt und kommt mit einer bemerkenswerten Bilanz ins Hanauerland. Der Torwart erzielte in der eben abgelaufenen Saison für die SG Köndringen/Teningen 16 Tore - so viele wie kein anderer Schlussmann in der Oberliga.