Marleen Kern ist mit dem U17-Nationalteam auf Erfolgskurs. Bildquelle: Harro Hornung
Marleen Kern mit der U17 im EYOF-Halbfinale
Handball in der Ortenau

Die Ottenhöfenerin Marleen Kern ist mit den deutschen U17-Handballerinnen auf Erfolgskurs.

Beim European Olympic Youth Festivals (EYOF) im slowakischen Banska Bystrica gewann das deutsche Team von Trainer Carsten Klavehn­ alle drei Vorrundenspiele und trifft am Freitagabend (18.30 Uhr) im Halbfinale auf Dänemark.

In der ersten Partie gegen Montenegro überzeugte die deutsche Mannschaft vor allem mit einer starken Kollektivleistung. Die Treffer beim 28:19 (13:8) wurden von zwölf verschiedenen Spielerinnen erzielt, auch Marleen Kern versenkte den Ball einmal im Netz. Auch im zweiten Spiel gegen Kroatien war das DHB-Team deutlich überlegen und setzte sich mit 26:18 (10:8) souverän und verdient durch.

Um den Gruppensieg ging es dann am Mittwochabend gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Norwegerinnen.Da der Halbfinal-Einzug schon vor der Partie beschlossene Sache war, spürte die deutsche Mannschaft keinen Druck. Aber trotzdem wollte sie natürlich auch diese Partie für sich entscheiden. In der 39. Minute lag man 14:18 zurück. Mit einem 4:0-Lauf fand die DHB-Auswahl zurück ins Spiel.

Es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. Norwegen legte zum 20:18 vor, Deutschland konterte und sah beim 24:20 wie der sichere Sieger aus (55.). 26 Sekunden vor Schluss glich Norwegen aus. Trainer Klavehn nahm die Auszeit und stellte das Team auf den letzten Angriff ein. Den Abschluss nahm sich Lara Däuble, die den umjubelten Siegtreffer erzielte. Marleen Kern steuerte einen Treffer bei.

 
Marleen Kern mit der U17 im EYOF-Halbfinale
Marleen Kern ist mit dem U17-Nationalteam auf Erfolgskurs. Bildquelle Harro Hornung

Die Ottenhöfenerin Marleen Kern ist mit den deutschen U17-Handballerinnen auf Erfolgskurs.

Beim European Olympic Youth Festivals (EYOF) im slowakischen Banska Bystrica gewann das deutsche Team von Trainer Carsten Klavehn­ alle drei Vorrundenspiele und trifft am Freitagabend (18.30 Uhr) im Halbfinale auf Dänemark.

In der ersten Partie gegen Montenegro überzeugte die deutsche Mannschaft vor allem mit einer starken Kollektivleistung. Die Treffer beim 28:19 (13:8) wurden von zwölf verschiedenen Spielerinnen erzielt, auch Marleen Kern versenkte den Ball einmal im Netz. Auch im zweiten Spiel gegen Kroatien war das DHB-Team deutlich überlegen und setzte sich mit 26:18 (10:8) souverän und verdient durch.

Um den Gruppensieg ging es dann am Mittwochabend gegen die ebenfalls noch ungeschlagenen Norwegerinnen.Da der Halbfinal-Einzug schon vor der Partie beschlossene Sache war, spürte die deutsche Mannschaft keinen Druck. Aber trotzdem wollte sie natürlich auch diese Partie für sich entscheiden. In der 39. Minute lag man 14:18 zurück. Mit einem 4:0-Lauf fand die DHB-Auswahl zurück ins Spiel.

Es entwickelte sich ein spannender Schlagabtausch. Norwegen legte zum 20:18 vor, Deutschland konterte und sah beim 24:20 wie der sichere Sieger aus (55.). 26 Sekunden vor Schluss glich Norwegen aus. Trainer Klavehn nahm die Auszeit und stellte das Team auf den letzten Angriff ein. Den Abschluss nahm sich Lara Däuble, die den umjubelten Siegtreffer erzielte. Marleen Kern steuerte einen Treffer bei.