Zurück beim TV Willstätt: Rudi Fritsch.  Bildquelle: Stephan Hund
Rudi Fritsch hilft erneut beim TV Willstätt aus
Handball in der Ortenau

Die Trainersuche gestaltet sich für die Handballer des TV Willstätt schwieriger als erwartet.

Da ein Nachfolger für Thorsten Luick, der den Verein vor vier Wochen nach dem souveränen Klassenerhalt in der Abstiegsrunde der BW-Oberliga (künftig Regionalliga) verlassen hat, noch nicht gefunden ist, beginnen die Willstätter mit einer Interimslösung auf der Trainerbank die Vorbereitung. ,,Mit dem erfahrenen Frederik Beker, dem leistungsorientierten Rudi Fritsch sowie dem lizensierten Torwarttrainer Frank Klomfaß startet der Ortenauer Regionalligist in die ersten Trainingseinheiten. Athletiktrainerin Lisa Luick und Betreuer Werner Minder werden das Trainer-Trio unterstützen", vermeldete der TV Willstätt am Donnerstag.

"Feuerwehrmann"

In der Pressemeldung heißt es weiter: ,,Es zeichnete sich ab, dass die Suche nach einem geeigneten Chefcoach, noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, weshalb sich alle Beteiligten zunächst zur Bildung eines Trainer-Teams entschieden haben. Die Verantwortlichen zeigten sich erfreut darüber, dass sich Rudi Fritsch wiederholt in die Dienste des TV Willstätt stellt." Beker und Klomfaß gehörten bisher schon zum TVW-Team.

Denn der 65 Jahre alte A-Trainer Fritsch, der seit knapp zwei Jahren in Backnang lebt und langjähriger Bundesliga-Spieler beim TuS Hofweier und TuS Schutterwald, früherer Bundesliga-Trainer des TV Willstätt, Sportlicher Leiter in Willstätt und Coach beim TuS Schutterwald und TuS Altenheim war, springt schon zum wiederholten Mal als ,,Feuerwehrmann" beim TVW ein: In der Saison 2018/19 nach dem Abgang von Trainer Marcus Simowski, 2019/20 als Interimslösung für Marco Schiemann und im November 2022 nach der Trennung von Trainer Ole Andersen.

Bisher drei Neuzugänge

,,Ich kann helfen. Die Zeit dazu habe ich", erklärt der Polizei-Hauptkommissar a. D., der aber hofft, dass bald ein Luick-Nachfolger gefunden wird. ,,Jetzt ist es wichtig, dass wir in die Vorbereitung starten. Die Mannschaft muss zusammenwachsen", ergänzt Rudi Fritsch. Als Neuzugänge wurden beim TV Willstätt bisher Torwart Julijan Mali (HGW Hofweier), Kreisläufer Bernardo de Almeida Gomes (TSV Lohr) und der Österreicher Ajdin Alkic (SG HC Linz AG) offiziell verkündet, um die Abgänge Felix Krüger (Karriereende), Yannick Ludwig (TV Oberkirch), Jan-Philipp Valda (TV Homburg), Maximilian Hartz (Saarbrücker Löwen), Steffen Dold (TuS Helmlingen), Vincent Lutz (SG Köndringen/Teningen) zu kompensieren. Außerdem soll aus Frankreich ein Rückraumspieler kommen.

Derzeit trainieren die Willstätter Spieler individuell. Ende des Monats erfolgt die Leistungsdiagnostik in Bühl. Offizieller Trainingsauftakt ist der 1. Juli. Die Regionalliga-Saison startet Mitte September.

 
Rudi Fritsch hilft erneut beim TV Willstätt aus
Zurück beim TV Willstätt: Rudi Fritsch.  Bildquelle Stephan Hund

Die Trainersuche gestaltet sich für die Handballer des TV Willstätt schwieriger als erwartet.

Da ein Nachfolger für Thorsten Luick, der den Verein vor vier Wochen nach dem souveränen Klassenerhalt in der Abstiegsrunde der BW-Oberliga (künftig Regionalliga) verlassen hat, noch nicht gefunden ist, beginnen die Willstätter mit einer Interimslösung auf der Trainerbank die Vorbereitung. ,,Mit dem erfahrenen Frederik Beker, dem leistungsorientierten Rudi Fritsch sowie dem lizensierten Torwarttrainer Frank Klomfaß startet der Ortenauer Regionalligist in die ersten Trainingseinheiten. Athletiktrainerin Lisa Luick und Betreuer Werner Minder werden das Trainer-Trio unterstützen", vermeldete der TV Willstätt am Donnerstag.

"Feuerwehrmann"

In der Pressemeldung heißt es weiter: ,,Es zeichnete sich ab, dass die Suche nach einem geeigneten Chefcoach, noch einige Zeit in Anspruch nehmen wird, weshalb sich alle Beteiligten zunächst zur Bildung eines Trainer-Teams entschieden haben. Die Verantwortlichen zeigten sich erfreut darüber, dass sich Rudi Fritsch wiederholt in die Dienste des TV Willstätt stellt." Beker und Klomfaß gehörten bisher schon zum TVW-Team.

Denn der 65 Jahre alte A-Trainer Fritsch, der seit knapp zwei Jahren in Backnang lebt und langjähriger Bundesliga-Spieler beim TuS Hofweier und TuS Schutterwald, früherer Bundesliga-Trainer des TV Willstätt, Sportlicher Leiter in Willstätt und Coach beim TuS Schutterwald und TuS Altenheim war, springt schon zum wiederholten Mal als ,,Feuerwehrmann" beim TVW ein: In der Saison 2018/19 nach dem Abgang von Trainer Marcus Simowski, 2019/20 als Interimslösung für Marco Schiemann und im November 2022 nach der Trennung von Trainer Ole Andersen.

Bisher drei Neuzugänge

,,Ich kann helfen. Die Zeit dazu habe ich", erklärt der Polizei-Hauptkommissar a. D., der aber hofft, dass bald ein Luick-Nachfolger gefunden wird. ,,Jetzt ist es wichtig, dass wir in die Vorbereitung starten. Die Mannschaft muss zusammenwachsen", ergänzt Rudi Fritsch. Als Neuzugänge wurden beim TV Willstätt bisher Torwart Julijan Mali (HGW Hofweier), Kreisläufer Bernardo de Almeida Gomes (TSV Lohr) und der Österreicher Ajdin Alkic (SG HC Linz AG) offiziell verkündet, um die Abgänge Felix Krüger (Karriereende), Yannick Ludwig (TV Oberkirch), Jan-Philipp Valda (TV Homburg), Maximilian Hartz (Saarbrücker Löwen), Steffen Dold (TuS Helmlingen), Vincent Lutz (SG Köndringen/Teningen) zu kompensieren. Außerdem soll aus Frankreich ein Rückraumspieler kommen.

Derzeit trainieren die Willstätter Spieler individuell. Ende des Monats erfolgt die Leistungsdiagnostik in Bühl. Offizieller Trainingsauftakt ist der 1. Juli. Die Regionalliga-Saison startet Mitte September.