Der neue Coach Michael Bohn beim Vorbereitungsauftakt der Frauen des TuS Schutterwald mit den Neuzugängen Neele Luick, Hanna Kalt, Lana Griese, Carolin Spinner, Emelie Ehret sowie Co-Trainer David Körkel (v. l.).  Bildquelle: Privatfoto
TuS Schutterwald: Auftakt mit einer Überraschung
Handball in der Ortenau

Die Regionalliga-Handballerinnen starteten am Montag die Vorbereitung mit einem neuen Chefcoach und fünf Neuzugängen. Hoffnungen ruhen auf einer Rückkehrerin.

Als der neue Coach Michael Bohn mit Co-Trainer David Körkel am Montagabend die Handballerinnen des TuS Schutterwald zum ersten Training um sich geschart hatte, gab es in der Runde ein wohl bekanntes Gesicht, mit dem viele in der Mörburghalle nicht mehr gerechnet hatten: Carolin Spinner, langjährige Leistungsträgerin der HSG Freiburg in 2. und 3. Liga, ist zurück bei ihrem Heimatverein. "Caro trainiert fest mit. Jetzt hoffen wir, dass alles klappt", gab sich Bohn danach aber noch zurückhaltend.

Zurück in der Ortenau

Was der Coach meinte? Die langjährige Spielführerin der HSG Freiburg, die 2015 in den Breisgau gewechselt war und sich dort sowohl privat wie sportlich sehr wohl fühlte, hat mittlerweile ihren Lebensmittelpunkt aus privaten Gründen wieder zurück in die Ortenau verlegt. Parallel dazu hat die Physiotherapeutin in Karlsruhe ein medizinisches Studium auf ihre Ausbildung "gesattelt" und bei der HSG deshalb nur noch sporadisch gespielt. Nun stehen die letzten Prüfungen an und die Hoffnung auf einen Arbeitsplatz in Offenburg. Das wäre für Spinner wie für den TuS der Idealfall. "Wenn das nicht klappt, wird Caro in Freiburg arbeiten, zwar weiterhin hier wohnen, aber mit dem Handball wird es dann schwierig", ist sich Bohn bewusst.

Junge Neuzugänge

Bis dahin drückt nicht nur der ehemalige Bundesligaspieler Spinner die Daumen. "Sie wäre natürlich eine sehr gute Verstärkung, bringt viel Erfahrung und auch Körperlichkeit mit. Sie würde unserer Mannschaft richtig gut tun", weiß Bohn um die Qualitäten der 26-Jährigen, die in Freiburg von der Rückraumspielerin zur Kreisläuferin umgeschult worden war. Immerhin gilt es die routinierten Spielerinnen Dana Kovacs, Franka Derr, Oxana Ernst und Viktoria Kimmig, die alle ihre Karriere beendet haben, zu ersetzen. Und die Neuen eint vor allem sehr viel Talent, aber auch wenig Erfahrung. Wobei letzteres auf Neele Luick nur bedingt zutrifft. Die 19 Jahre alte Linkshänderin war vor zwei Jahren von Altenheim zur HSG Freiburg gewechselt und spielte dort in der zweiten Mannschaft in der Südbadenliga. Das ein oder andere Mal durfte sie auch bei den Damen 1 in der 2. Liga mitspielen und trainierte regelmäßig bei den ,,Red Sparrows".

Von der HSG Meißenheim/Nonnenweier kommt die flexibel einsetzbare Emilie Ehret, ebenfalls erst 19 Jahre alt. Torfrau Lana Griese, gerade 18 geworden, stammt aus Dundenheim und spielte zuletzt bei der SG Altdorf/DJK Ettenheim in der A-Jugend und Frauenmannschaft. Hanna Kalt, noch 17 Jahre alt, kommt aus der eigenen A-Jugend.

Muttach wieder fit

Michael Bohn, der Nachfolger der aus privaten Gründen scheidenden Trainerin Beate Czok, hat nun mit David Körkel, der an Bord geblieben ist, die primäre Aufgabe, aus 16 Spielerinnen ein neues Team zu bilden. Durch den Abstieg von der 3. Liga in die Regionalliga wird es aber auch nicht einfacher. Zudem fehlt Line Rieder nach ihrer zweiten Kreuzbandverletzung weiterhin, auch Elisa Osswald fällt nach einer Schulter-Operation länger aus. Dafür ist Milena Muttach, die die vergangene Saison wegen eines Kreuzbandrisses komplett verpasst hatte, wieder dabei. In den kommenden Wochen stehen je drei und anschließend vier bis fünf Trainingseinheiten pro Woche an. Bohn legt dabei viel Wert auf körperliche Fitness, wobei trotz allem die Einheiten mit Ball nicht zu kurz kommen.

Saisonstart am 21. September

Für die ersten beiden Testspiele hat der Neu-Coach jeweils die beiden männlichen B-Jugend-Teams des TuS Altenheim und der HSG Hanauerland gewinnen können. Ein erster Gradmesser wird die Partie am 22. August bei der HSG Freiburg, zum großen Saisonopening der Schutterwälder aktiven Mannschaften kommt am Samstag, 7. September, Drittligist SG Kappelwindeck/Steinbach in die Mörburghalle. Saisonstart in der Regionalliga wird voraussichtlich der 21. September sein.

 
TuS Schutterwald: Auftakt mit einer Überraschung
Der neue Coach Michael Bohn beim Vorbereitungsauftakt der Frauen des TuS Schutterwald mit den Neuzugängen Neele Luick, Hanna Kalt, Lana Griese, Carolin Spinner, Emelie Ehret sowie Co-Trainer David Körkel (v. l.).  Bildquelle Privatfoto

Die Regionalliga-Handballerinnen starteten am Montag die Vorbereitung mit einem neuen Chefcoach und fünf Neuzugängen. Hoffnungen ruhen auf einer Rückkehrerin.

Als der neue Coach Michael Bohn mit Co-Trainer David Körkel am Montagabend die Handballerinnen des TuS Schutterwald zum ersten Training um sich geschart hatte, gab es in der Runde ein wohl bekanntes Gesicht, mit dem viele in der Mörburghalle nicht mehr gerechnet hatten: Carolin Spinner, langjährige Leistungsträgerin der HSG Freiburg in 2. und 3. Liga, ist zurück bei ihrem Heimatverein. "Caro trainiert fest mit. Jetzt hoffen wir, dass alles klappt", gab sich Bohn danach aber noch zurückhaltend.

Zurück in der Ortenau

Was der Coach meinte? Die langjährige Spielführerin der HSG Freiburg, die 2015 in den Breisgau gewechselt war und sich dort sowohl privat wie sportlich sehr wohl fühlte, hat mittlerweile ihren Lebensmittelpunkt aus privaten Gründen wieder zurück in die Ortenau verlegt. Parallel dazu hat die Physiotherapeutin in Karlsruhe ein medizinisches Studium auf ihre Ausbildung "gesattelt" und bei der HSG deshalb nur noch sporadisch gespielt. Nun stehen die letzten Prüfungen an und die Hoffnung auf einen Arbeitsplatz in Offenburg. Das wäre für Spinner wie für den TuS der Idealfall. "Wenn das nicht klappt, wird Caro in Freiburg arbeiten, zwar weiterhin hier wohnen, aber mit dem Handball wird es dann schwierig", ist sich Bohn bewusst.

Junge Neuzugänge

Bis dahin drückt nicht nur der ehemalige Bundesligaspieler Spinner die Daumen. "Sie wäre natürlich eine sehr gute Verstärkung, bringt viel Erfahrung und auch Körperlichkeit mit. Sie würde unserer Mannschaft richtig gut tun", weiß Bohn um die Qualitäten der 26-Jährigen, die in Freiburg von der Rückraumspielerin zur Kreisläuferin umgeschult worden war. Immerhin gilt es die routinierten Spielerinnen Dana Kovacs, Franka Derr, Oxana Ernst und Viktoria Kimmig, die alle ihre Karriere beendet haben, zu ersetzen. Und die Neuen eint vor allem sehr viel Talent, aber auch wenig Erfahrung. Wobei letzteres auf Neele Luick nur bedingt zutrifft. Die 19 Jahre alte Linkshänderin war vor zwei Jahren von Altenheim zur HSG Freiburg gewechselt und spielte dort in der zweiten Mannschaft in der Südbadenliga. Das ein oder andere Mal durfte sie auch bei den Damen 1 in der 2. Liga mitspielen und trainierte regelmäßig bei den ,,Red Sparrows".

Von der HSG Meißenheim/Nonnenweier kommt die flexibel einsetzbare Emilie Ehret, ebenfalls erst 19 Jahre alt. Torfrau Lana Griese, gerade 18 geworden, stammt aus Dundenheim und spielte zuletzt bei der SG Altdorf/DJK Ettenheim in der A-Jugend und Frauenmannschaft. Hanna Kalt, noch 17 Jahre alt, kommt aus der eigenen A-Jugend.

Muttach wieder fit

Michael Bohn, der Nachfolger der aus privaten Gründen scheidenden Trainerin Beate Czok, hat nun mit David Körkel, der an Bord geblieben ist, die primäre Aufgabe, aus 16 Spielerinnen ein neues Team zu bilden. Durch den Abstieg von der 3. Liga in die Regionalliga wird es aber auch nicht einfacher. Zudem fehlt Line Rieder nach ihrer zweiten Kreuzbandverletzung weiterhin, auch Elisa Osswald fällt nach einer Schulter-Operation länger aus. Dafür ist Milena Muttach, die die vergangene Saison wegen eines Kreuzbandrisses komplett verpasst hatte, wieder dabei. In den kommenden Wochen stehen je drei und anschließend vier bis fünf Trainingseinheiten pro Woche an. Bohn legt dabei viel Wert auf körperliche Fitness, wobei trotz allem die Einheiten mit Ball nicht zu kurz kommen.

Saisonstart am 21. September

Für die ersten beiden Testspiele hat der Neu-Coach jeweils die beiden männlichen B-Jugend-Teams des TuS Altenheim und der HSG Hanauerland gewinnen können. Ein erster Gradmesser wird die Partie am 22. August bei der HSG Freiburg, zum großen Saisonopening der Schutterwälder aktiven Mannschaften kommt am Samstag, 7. September, Drittligist SG Kappelwindeck/Steinbach in die Mörburghalle. Saisonstart in der Regionalliga wird voraussichtlich der 21. September sein.