Michel Reichardt von den Füchsen Berlin erzielte in Schutterwald vier Tore für Deutschlands U18/19 gegen Frankreich. Bildquelle: Christoph Breithaupt
,,Werbung für den Handball"
Handball in der Ortenau

Deutschlands U18/19-Nationalmannschaft gewinnt am Sonntag in Schutterwald das vorletzte Testspiel der EM-Vorbereitung gegen Frankreich mit 39:31.

Dreher, Kempa-Versuche, 70 Tore und eine Menge Dynamik. ,,Das war erfrischender Jugendhandball und echte Werbung für den Handball", kommentierte der ehemalige Männer-Bundestrainer und langjährige Trainer des früheren Bundesligisten TuS Schutterwald am Sonntagabend unmittelbar nach dem Schlusspfiff den verdienten 39:31 (22:15)-Sieg der deutschen U18/19-Handballer gegen Frankreich. Der 71-Jährige und weitere 700 Zuschauer in der fast ausverkauften Mörburghalle in Schutterwald bekamen im vorletzten Testspiel beider Teams vor der Eurpameisterschaft in Montenegro (1. bis 14 August) einiges geboten. Am Dienstag, 18.30 Uhr, im elsässischen Hagenau folgt für beide Mannschaften der letzte EM-Feinschliff.

Auf einem guten Weg

Auch Ex-Nationalspieler Martin Strobel hat gefallen, was er gesehen hatte. ,,Das Spiel war temporeich und sehr dynamisch", stellte der 36-Jährige, der nach seinem Karriereende seit eineinhalb Jahren beim Deutschen Handball-Bund (DHB) für die Nachwuchs-Elite-Förderung zuständig ist, zufrieden fest.

,,Wenn man die Handball-Nation Frankreich mit acht Toren schlägt, kann man nicht auf dem falschen Weg sein", sieht auch U18/19-Nationaltrainer Erik Wudtke seine Mannschaft für die EM mit den Gruppenspielen in Podgorica gegen Ungarn (4.8.), Polen (5.8.) und Island (7.8.) gerüstet. ,,Wir haben über weite Strecken unser Tempospiel umgesetzt. Wenn wir taktisch diszipliniert gespielt haben, haben wir auch Chancen rausgearbeitet. Der Angriff hat gut funktioniert", erklärte der 50-jährige DHB-Trainer, der im Laufe der 60 Minuten viel wechselte, um allen Spielern die Chance zu geben, sich zu präsentieren.

Geschlossene Mannschaftsleistung

,,Vor allem in den ersten 20 Minuten hat die Mannschaft sehr konzentriert gespielt und war sehr effizient. In der zweiten Hälfte hatten wir allerdings zu viele Fehler. Im Großen und Ganzen war es eine geschlossene Mannschaftsleistung", fällte auch Martin Heuberger ein positives Urteil. Der ehemalige Männer-Bundestrainer und jetzige DHB-Nachwuchscoach aus Schutterwald, der erst am vergangenen Montag mit der deutschen U20 und Platz sieben von der EM in Portugal zurückgekehrt war, ist Delegationsleiter der deutschen U18-19-Handballer, deren EM-Vorbereitungs-Lehrgang in Schutterwald und Offenburg noch bis Donnerstag geht.

Deutschlands Talente der Jahrgänge 2004/2005 starteten in Schutterwald gegen Frankreich hochkonzentriert. Mit einer stabilen 6:0-Abwehr mit Michl Reichardt von den Füchsen Berlin und Magnus Grupe von den Rhein-Neckar Löwen im Innenblock wurden die Franzosen vor schwer lösbare Probleme gestellt. Außerdem war Torhüter Frederik Höler von den Füchsen Berlin von Beginn an voll da. So wurden Ballgewinne konsequent in Gegenstoßtore umgesetzt und ansonsten im Angriff zielstrebig und effizient der Abschluss gesucht.

"Es hat Spaß gemacht"

4:0 hieß es nach fünf Minuten. Es folgten Zwischenstände von 6:1 (8.), 10:4 (13.), 14:6 (18.) und 21:12 (25.). Mehr als einen Neun-Tore-Vorsprung konnten die deutschen Nachwuchs-Handballer aber nicht herauswerfen. Nach der Halbzeit (22:15) schlichen sich auch infolge der vielen Wechsel Fehler ein. Frankreich kam jedoch nicht näher als auf sechs Tore (30:24/44.) heran. Erfolgreichster deutscher Werfer war Linksaußen David Moré von den Rhein-Neckar Löwen mit sechs Toren. ,,Es hat Spaß gemacht", freute sich Felix Heuberger, Sportlicher Leiter vom Länderspiel- und Lehrgangs-Organisator TuS Schutterwald über das Spiel und den Zuschauer-Zuspruch trotz des heißen Sommerwetters.

U18/19: Deutschland - Frankreich 39:31 (22:15)
Deutschland: Höler (1.-30./Füchse Berlin), Buchele (31.-60./FA Göppingen); Faust (3/THW Kiel), Günther (4/Füchse Berlin), Mart (4/3/VfL Potsdam), Haake (2/SC Magdeburg)), Battermann (THW Kiel), Greilich (2/SC DHfK Leipzig), Schley (3/Füchse Berlin), Moré (6/3/Rhein-Neckar Löwen), Löwen (2/SC Magdeburg), Bertl (SC DHfK Leipzig), Reichardt (4/Füchse Berlin), Grupe (2/Rhein-Neckar Löwen), Billepp (3/Füchse Berlin), Pabst (4/THW Kiel).

 
,,Werbung für den Handball"
Michel Reichardt von den Füchsen Berlin erzielte in Schutterwald vier Tore für Deutschlands U18/19 gegen Frankreich. Bildquelle Christoph Breithaupt

Deutschlands U18/19-Nationalmannschaft gewinnt am Sonntag in Schutterwald das vorletzte Testspiel der EM-Vorbereitung gegen Frankreich mit 39:31.

Dreher, Kempa-Versuche, 70 Tore und eine Menge Dynamik. ,,Das war erfrischender Jugendhandball und echte Werbung für den Handball", kommentierte der ehemalige Männer-Bundestrainer und langjährige Trainer des früheren Bundesligisten TuS Schutterwald am Sonntagabend unmittelbar nach dem Schlusspfiff den verdienten 39:31 (22:15)-Sieg der deutschen U18/19-Handballer gegen Frankreich. Der 71-Jährige und weitere 700 Zuschauer in der fast ausverkauften Mörburghalle in Schutterwald bekamen im vorletzten Testspiel beider Teams vor der Eurpameisterschaft in Montenegro (1. bis 14 August) einiges geboten. Am Dienstag, 18.30 Uhr, im elsässischen Hagenau folgt für beide Mannschaften der letzte EM-Feinschliff.

Auf einem guten Weg

Auch Ex-Nationalspieler Martin Strobel hat gefallen, was er gesehen hatte. ,,Das Spiel war temporeich und sehr dynamisch", stellte der 36-Jährige, der nach seinem Karriereende seit eineinhalb Jahren beim Deutschen Handball-Bund (DHB) für die Nachwuchs-Elite-Förderung zuständig ist, zufrieden fest.

,,Wenn man die Handball-Nation Frankreich mit acht Toren schlägt, kann man nicht auf dem falschen Weg sein", sieht auch U18/19-Nationaltrainer Erik Wudtke seine Mannschaft für die EM mit den Gruppenspielen in Podgorica gegen Ungarn (4.8.), Polen (5.8.) und Island (7.8.) gerüstet. ,,Wir haben über weite Strecken unser Tempospiel umgesetzt. Wenn wir taktisch diszipliniert gespielt haben, haben wir auch Chancen rausgearbeitet. Der Angriff hat gut funktioniert", erklärte der 50-jährige DHB-Trainer, der im Laufe der 60 Minuten viel wechselte, um allen Spielern die Chance zu geben, sich zu präsentieren.

Geschlossene Mannschaftsleistung

,,Vor allem in den ersten 20 Minuten hat die Mannschaft sehr konzentriert gespielt und war sehr effizient. In der zweiten Hälfte hatten wir allerdings zu viele Fehler. Im Großen und Ganzen war es eine geschlossene Mannschaftsleistung", fällte auch Martin Heuberger ein positives Urteil. Der ehemalige Männer-Bundestrainer und jetzige DHB-Nachwuchscoach aus Schutterwald, der erst am vergangenen Montag mit der deutschen U20 und Platz sieben von der EM in Portugal zurückgekehrt war, ist Delegationsleiter der deutschen U18-19-Handballer, deren EM-Vorbereitungs-Lehrgang in Schutterwald und Offenburg noch bis Donnerstag geht.

Deutschlands Talente der Jahrgänge 2004/2005 starteten in Schutterwald gegen Frankreich hochkonzentriert. Mit einer stabilen 6:0-Abwehr mit Michl Reichardt von den Füchsen Berlin und Magnus Grupe von den Rhein-Neckar Löwen im Innenblock wurden die Franzosen vor schwer lösbare Probleme gestellt. Außerdem war Torhüter Frederik Höler von den Füchsen Berlin von Beginn an voll da. So wurden Ballgewinne konsequent in Gegenstoßtore umgesetzt und ansonsten im Angriff zielstrebig und effizient der Abschluss gesucht.

"Es hat Spaß gemacht"

4:0 hieß es nach fünf Minuten. Es folgten Zwischenstände von 6:1 (8.), 10:4 (13.), 14:6 (18.) und 21:12 (25.). Mehr als einen Neun-Tore-Vorsprung konnten die deutschen Nachwuchs-Handballer aber nicht herauswerfen. Nach der Halbzeit (22:15) schlichen sich auch infolge der vielen Wechsel Fehler ein. Frankreich kam jedoch nicht näher als auf sechs Tore (30:24/44.) heran. Erfolgreichster deutscher Werfer war Linksaußen David Moré von den Rhein-Neckar Löwen mit sechs Toren. ,,Es hat Spaß gemacht", freute sich Felix Heuberger, Sportlicher Leiter vom Länderspiel- und Lehrgangs-Organisator TuS Schutterwald über das Spiel und den Zuschauer-Zuspruch trotz des heißen Sommerwetters.

U18/19: Deutschland - Frankreich 39:31 (22:15)
Deutschland: Höler (1.-30./Füchse Berlin), Buchele (31.-60./FA Göppingen); Faust (3/THW Kiel), Günther (4/Füchse Berlin), Mart (4/3/VfL Potsdam), Haake (2/SC Magdeburg)), Battermann (THW Kiel), Greilich (2/SC DHfK Leipzig), Schley (3/Füchse Berlin), Moré (6/3/Rhein-Neckar Löwen), Löwen (2/SC Magdeburg), Bertl (SC DHfK Leipzig), Reichardt (4/Füchse Berlin), Grupe (2/Rhein-Neckar Löwen), Billepp (3/Füchse Berlin), Pabst (4/THW Kiel).